Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Schlechtwegstrecke dient zu Testzwecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlechtwegstrecke dient zu Testzwecken

26.05.2010, 14:14 Uhr | Aurelius

Bei einer Schlechtwegstrecke handelt es sich um einen integralen Bestandteil im Testverfahren für neue Automobile.

Das Testverfahren auf einer Schlechtwegstrecke

Automobile werden vor ihrer Markteinführung in einem ausführlichen und in weiten Teilen standardisierten Verfahren getestet. Dazu finden zunächst Testläufe von Motor und Fahrwerk in einer kontrollierten Laborumgebung statt. Hier wird vor allem die Sicherheit des Autos getestet, etwa indem die Motorentemperatur nach einer gewissen Betriebsdauer festgestellt oder die Funktionsfähigkeit der Bremsen getestet wird. Auch werden meist die Schadstoffe im Abgas gemessen, um sicherzustellen, dass keine gesetzlich festgeschrieben Grenzwerte überschritten werden. Im Anschluss an diese Tests im Labor wird das Automobil auf bestimmten Teststrecken gefahren. Hierbei muss es verschiedene Anforderungen erfüllen, um als Verkehrssicher deklariert und auf den Markt gelassen zu werden.

Schlechtwegstrecke: bekanntes Verfahren ist der Elchtest

Aufsehen erregte hier insbesondere der so genannte Elchtest. Es handelt sich hierbei um ein Testverfahren, bei dem der Fahrer des zu testenden Automobils mit verhältnismäßig hoher Geschwindigkeit Schlangenlinien fährt. Mehrere neue Automobile bekannter deutscher Hersteller sind in der Vergangenheit an diesem Test gescheitert. Seinen vorläufigen Abschluss erhält dieser Testabschnitt durch die erste Testfahrt auf einer speziell hierfür hergestellten Rennstrecke.

Die Schlechtwegstrecke

Verläuft dieser Test positiv, wird das Fahrzeug auf der Schlechtwegstrecke getestet. Hierbei handelt es sich um eine Teststrecke, die mit bestimmten Störungen und Unebenheiten, wie sie auch im Straßenverkehr vorkommen können, versehen ist. Dazu gehören etwa Schlaglöcher, aber auch sandige Abschnitte oder Wellen. Auch das sogenannte Aquaplaning wird auch der Schlechtwegstrecke simuliert. Auf diese Weise ist es bereits sehr früh in der Entwicklungsphase des Automobils möglich abzuschätzen, wie sich das Fahrzeug unter denkbar schlechten Bedingungen im Straßenverkehr verhalten wird. Auch können Fehler oder technische Probleme einzelner Fahrzeugkomponenten auf diese Weise ermittelt werden. Durchgeführt wird der Schlechtwegstreckentest meist durch einen hierfür speziell ausgebildeten Testfahrer. Im Einzelfall finden aber auch unbemannte Tests mit der Hilfe eines Fernsteuerungssystems statt. Dies ist vor allem in frühen Entwicklungsstadien der Fall.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal