Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Unterbodenschutz - Schutz vor Schmutz und Rost

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unterbodenschutz - Schutz vor Schmutz und Rost

26.05.2010, 13:07 Uhr | Geradeaus

Der Unterbodenschutz ist bei Fahrzeugen die optimale Versiegelung des Unterbodens als Schutz vor Schmutz, Steinschlag und Rost. Werksmäßig werden PKW bereits mit einem Unterbodenschutz versehen, der jedoch immer wieder, vor allem nach dem Winter, erneuert werden sollte. Unterbodenschutz gibt es als Beschichtung zum Sprühen oder Streichen.

Sauberkeit schützt vor Rost

Ein sauberer Unterboden mit einer vernünftigen Versiegelung ist der beste Schutz vor Rost im unteren Bereich des Fahrzeuges. Dafür gibt es speziell zusammengesetzte flüssige bis zähflüssige Substanzen, die als Unterbodenschutz bezeichnet werden. Das Auftragen kann wahlweise je nach Produkt mit einer Sprühanlage aber auch mit einem nicht zu weichen Pinsel erfolgen. Grundvoraussetzung für das Auftragen des Unterbodenschutzes ist ein sauberer Unterboden. Besonders nach dem Winter mit viel Nässe und dem Einsatz von Auftaumitteln empfiehlt sich eine Ausbesserung oder umfängliche Erneuerung des Unterbodenschutzes. Wer das nicht selbst machen möchte, findet in den Werkstätten und Autoaufbereitungsstationen kompetente Fachleute.

Wohin mit dem Unterbodenschutz?

Der Unterbodenschutz soll und darf nur an unbeweglichen Teilen des Unterbodens aufgetragen werden, die selbst nicht heiß werden oder nicht in hitzegefährdeten Bereichen liegen. Kabel, Bremsleitungen, das Handbremsseil und dessen Durchführungen, die Abgasführung mit Katalaysator, Vorschall- und Endschalldämpfer, Einrückhebel von Kupplungen, Kupplungsseile, Felgen, der Motor selbst und Radlager dürfen nicht mit dem Unterbodenschutz behandelt werden. Deshalb ist beim Auftragen besondere Umsicht geboten. Natürlich sollten auch die Haut, Augen und Atemwege beim Auftragen des Unterbodenschutzes ausreichend geschützt werden. Bei Beachten dieser Hinweise kann auch der Laie beispielsweise auf einer geeigneten Hebebühne in der Mietwerkstatt den Unterbodenschutz selbst aufbringen. Die speziell zusammengesetzte Substanz schützt den Unterboden des Fahrzeugs dann langfristig und sicher vor Nässe, Steinschlag, Verschmutzungen und Rost. Ein richtig aufgebrachter Unterbodenschutz ist in jedem Fall eine lohnende Investition in die Verlängerung der Lebensdauer eines Kraftfahrzeuges.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal