Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Der Wasserkühler bei Verbrennungsmotoren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Wasserkühler bei Verbrennungsmotoren

26.05.2010, 15:08 Uhr | JR

Im Motorblock nimmt ein Wasserkühler die Wärme des Motors auf und senkt mittels Kühlflüssigkeit die Temperatur der Antriebseinheit. Um die Motortemperatur in einem möglichst konstanten Bereich zu halten, wird die überschüssige Wärme des Verbrennungsmotors durch den Kühler an die Außenluft oder die Innenraumheizung abgegeben. Zusätzliche Hitze entsteht bei laufendem Motor durch den Ölkreislauf und die Abgasleitungen. Auch bei niedriger Betriebstemperatur muss die Kühlung funktionsfähig bleiben, um das Verbrennungssystem vor Korrosion zu schützen.

Temperatur- und Druckregulation im Wasserkühler

Eine Pumpe leitet die Kühlflüssigkeit zu den wärmekritischen Bereichen des Motors. Anhand der Betriebstemperatur regelt ein Thermostat den Zufluss der Flüssigkeit. Bei zu wenig Fahrtwind oder zu heißem Motor sorgt ein Lüfter für zusätzliche Kühlung. Dieser Prozess wird allerdings nur bei Bedarf aktiviert, um den Verbrennungsmotor dauerhaft auf Betriebstemperatur zu halten und dadurch überflüssige Energieverluste zu umgehen. Um für die Kühlflüssigkeit eine Betriebstemperatur von über 100 Grad Celsius zu erreichen, wird ein Wasserkühler mit einem Überdruck von maximal 1,5 bar betrieben. Zwei Ventile am Verschluss des Ausgleichsbehälters regulieren den Druck im Kühlsystem. Um den Kühler bei starkem Druck zu schützen, kann mittels Überdruckventil überschüssige Luft nach außen geleitet werden. Bei zu geringem Druck führt ein Rückschlagventil Außenluft zu und kompensiert den Innendruck der Kühleinheit.

Bestandteile der Kühlflüssigkeit

Das Kühlmittel im Wasserkühler besteht etwa zu 50 Prozent aus kalkarmem Wasser. Im Sommer schützen chemische Zusätze im Wasser den Motor vor Korrosion. In den Wintermonaten sollte der Anteil an Frostschutzmittel etwa die Hälfte des Kühlwassers ausmachen. Um dem Druck von gefrierendem Wasser nachzugeben, besitzen manche Verbrennungsmotoren zwar einen Frostschutzstopfen, doch kann dieser bei hohen Minusgraden keinen ausreichenden Schutz vor Frostschäden gewähren.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal