Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto-Ratgeber: Ärger mit der Kfz-Werkstatt muss nicht sein

...

Ärger mit der Kfz-Werkstatt muss nicht sein

26.05.2010, 15:58 Uhr | hh, mid

Ärger mit der Kfz-Werkstatt muss nicht sein. Ärger mit der Werkstatt muss nicht sein

Ärger mit der Werkstatt muss nicht sein (Quelle: imago)

Ärger mit der Kfz-Werkstatt kann jeden Autofahrer treffen. Vor allem über die Rechnungen für Reparaturen gibt es immer wieder Streit. Wer die Regeln kennt, ist im Vorteil.

Kostenvoranschlag ist nicht verbindlich

Gegen böse Überraschungen bei den Kosten hilft vorab die Vereinbarung eines Pauschalpreises. Abweichungen von Seiten der Werkstatt sind kaum möglich, nur bei erheblichen Änderungen ist eine Anpassungen erlaubt. In der Regel klärt ein Betrieb solche Arbeiten aus Eigeninteresse jedoch vorher mit dem Kunden ab. Deutlich weniger verbindlich ist der Kostenvoranschlag. Dabei handelt es sich um eine unverbindliche Angabe, akzeptiert werden muss eine Abweichung von 10 Prozent bis 20 Prozent.

Was tun bei Reparaturen ohne Auftrag?

Nicht zu zahlen braucht ein Kunde in der Regel für ohne Auftrag durchgeführte Reparaturen. Dann kann er auf einen Rückbau in den Originalzustand bestehen. Nur wenn dieser technisch nicht möglich ist, muss der Kunde zahlen. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Wertsteigerung des Fahrzeugs sowie nach dem Nutzen für den Kunden.

Tipp: Bei Unsicherheiten unter Vorbehalt zahlen

Grundsätzlich muss der Kunde für ein vertragsgemäß repariertes Auto zahlen. Verweigert er die Zahlung der Gesamtsumme oder einzelner Posten, kann die Werkstatt laut der Experten der ARAG das Fahrzeug bis zur Begleichung der Rechnung zurückhalten. In der Regel empfiehlt sich daher, vorerst unter Vorbehalt zu begleichen. Dabei muss ein Vermerk auf der Rechnung gemacht werden, da diese sonst als Anerkenntnis ausgelegt wird.

Zur Not gibt es noch die Kfz-Schiedsstelle

Bei Streitigkeiten mit der Werkstatt muss nicht immer direkt vor Gericht gezogen werden. Kostenlose und unbürokratische Hilfe bieten die Kfz-Schiedsstellen. Alle Meisterbetriebe der Kfz-Innungen in Deutschland erkennen den Schiedsspruch als verbindlich an. Dem Autofahrer steht es bei Unzufriedenheit mit dem Schiedsspruch trotzdem noch frei, ein ordentliches Gericht anzurufen. Bei jährlich etwa 12.000 Schiedsverfahren werden fast 90 Prozent der Fälle im Vorverfahren gütlich und für den Kunden kostenfrei erledigt.

t-online.de ShopGefahren-Warner zu Top-Preisen
t-online.de ShopNavigationsgeräte
t-online.de ShopFreisprechanlagen zu tollen Preisen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"Knallerfrauen" 
"Knallerfrauen": Not macht erfinderisch

Wenn gerade kein Bargeld zur Hand ist, empfiehlt sich vielleicht folgendes. Video

Anzeige
Koffer, Koffer, Koffer 
Was hat diese Frau nur mit dem ganzen Gepäck vor?

Im Hintergrund eines Parteitages stehen die Helfer vor einer Herausforderung. mehr

Anzeige


Anzeige