Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Der Schaltbock, die Verbindung des Fahrers zum Getriebe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Schaltbock, die Verbindung des Fahrers zum Getriebe

02.06.2010, 13:53 Uhr | rhi

.

Der Schaltbock hat seinen massiv klingenden Namen von der Tatsache, dass er das Gegenlager für die mechanischen Kräfte bildet, die vom Schalthebel in Richtung Getriebe übertragen werden. Die Bewegungen des Schalthebels werden dabei durch ein Gestänge oder über Seilzüge in Schaltvorgänge im Getriebe umgesetzt. Damit der Schaltbock als Widerlager fungieren kann, muss er entweder mit dem Getriebe oder mit der Karosserie fest verbunden sein. Welche mechanische Kraftübertragungsweise auch eingesetzt wird, der Schaltbock muss in jedem Fall so konzipiert sein, dass er diesen Kräften für die gesamte Lebensdauer eines Autos gewachsen ist, denn eine Auswechslung ist bei vielen Fahrzeugen kompliziert und teuer.

Der moderne Schaltbock

Heute können Schaltböcke sehr klein gehalten sein, weil die Übertragung zum Getriebe nicht mehr auf mechanischem Wege erfolgt. Vielmehr lösen die Schaltbewegungen elektrische Kontakte aus, die dann die notwendige Aktion in der Getriebesteuerung bewirken. Solch ein moderner Schaltbock benötigt kein massives Gehäuse mehr, weil die aufzunehmenden Kräfte nur gering sind. Der Name hat sich aber trotzdem gehalten, weil zumindest für die Befestigung und Führung des Ganghebels eine gewisse Stabilität erforderlich ist.

Der Schaltbock im Rennsport

Große Bedeutung hat der Schaltbock im Rennsport. Hier kommt es bei einem Schaltvorgang auf jede Zehntel- ja auf jede Millisekunde an. Deshalb sind Schaltböcke im Rennsportbereich auf jeden Fall hochgesetzt. Das bedeutet, dass mit einem sehr kurzen Schalthebel gearbeitet werden kann, was die Schaltbewegungen des Fahrers wesentlich schneller und direkter überträgt. Ein solch kurzer Weg erfordert aber auf der anderen Seite sehr exakte Schaltbewegungen. Der Einbau eines Rennsport Shifters erlaubt das Schalten ohne Kupplung in kurzer Zeit. Bei diesem System werden alle anderen zum Schalten notwendigen Vorgänge (Kuppeln, Drehzahlregelung usw.) voreingestellt und elektronisch erledigt, sobald der Schaltknüppel bewegt wird. Der Schaltbock wird zum Einbau eines solchen Shifters ebenfalls mit einer Erhöhung versehen, um am Schalthebel selbst, möglichst kurze Wege zu haben.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal