Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Das Domlager als Teil des Federungs- und Dämpfungssystems

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Domlager als Teil des Federungs- und Dämpfungssystems

07.06.2010, 16:20 Uhr | McN

Das so genannte Domlager ist auch als Federbeinlager bekannt. Es gehört zum Federungs- und Dämpfungssystem von Fahrzeugen und liegt über der Feder am Federbein. Das Domlager verbindet die Karosserie mit dem Federbein.

Domlager und deren Funktion

Seine Funktion ist es, die Lenk- und Drehbewegung des Federbeins im Federbeindom zu gewährleisten und geringfügige Änderungen im Winkel des Federbeins auszugleichen. Zum Teil kann das Domlager auch dämpfende Wirkung haben, dies hängt aber von der Bauweise ab. In der Mitte des Domlagers liegt ein Kugellager. Meistens ist dies nur an der Vorderachse zu finden, nicht aber an der Hinterachse. Der Grund: Die Federn an der Hinterachse müssen sich nicht drehen können. Man nennt das Lager an der Hinterachse daher unterscheidend Stützlager.

Domlager weisen zwei Arten auf

Die eine Art von Domlager besteht aus Metall, die andere aus Gummi und Metallkomponenten. Letztere wird meistens bei Serienwagen montiert und hat sich durch Stabilität bei gleichzeitiger Flexibilität bewährt. Seine Verformbarkeit ermöglicht geringfügige Winkeländerungen des Federbeins. Die metallene Variante des Domlagers wird vor allem im Motorsport verwendet, weil hier die serienmäßig eingebauten Domlager zu weich sind. Bei Sportwagen gewährleistet ein Kugelgelenk die Winkeländerungen des Federbeins. In der Regel ist die Dämpfung von Schwingungen hier zu Gunsten eines präziseren Lenkungsverhaltens geopfert worden.

Domlager, warum man sie wechseln sollte

Wenn die Domlager verschlissen sind, kann es zu Problemen beim Lenken kommen. Das Fahrverhalten wird "schwammiger". Generell wird angeraten, die serienmäßig eingebauten Domlager ab 100.000 Kilometern Fahrleistung auszuwechseln. Bei stark strapazierten Sportwagen kann der Wechsel schon ab 60.000 Kilometern nötig werden. Häufig macht sich ein Defekt oder Verschleiß durch Knackgeräusche oder instabileres Lenkverhalten bemerkbar. Zu beachten ist, dass jeder Fahrzeugtyp und jede Marke andere Lager hat.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Autolexikon.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal