Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Fahrwerksfestigkeit und ET-Grenze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrwerksfestigkeit und ET-Grenze

07.06.2010, 16:25 Uhr | McN

Die Fahrwerksfestigkeit ist ein Garant für höchstmögliche Stabilität im Fahrverhalten und wird als Sicherheitskriterium wesentlich. Daher ziehen Ein- und Umbauten an den Reifen, Achsen oder einer anderen Komponente des Fahrwerks automatisch die Notwendigkeit nach sich, erneut die Fahrwerksfestigkeit überprüfen und attestieren zu lassen. Dazu wird man in der Regel zum TÜV müssen.

Die Bedeutung der Fahrwerksfestigkeit

Ein stabiles Fahrwerk ist notwendig, um die Sicherheit der Insassen und des Fahrzeugs zu gewährleisten. Jede Spurverbreiterungsmaßnahme und jeder Umbau mit Wirkung auf das Fahrwerk verändert auch die Dynamik des Fahrzeuges. Alles, was nicht serienmäßig ist, sondern zum Tuning-Bereich gezählt werden muss, bedarf also der Überprüfung durch den TÜV. Alle technischen Umrüstungen mit Wirkung auf das Fahrwerk unterliegen nach den Regulativen der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung grundsätzlich der Überprüfung. Mit der Umrüstung erlischt automatisch die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug und muss neu erteilt werden.

Hier kommt die ET-Grenze ins Spiel

Dabei wird die so genannte "ET-Grenze" wichtig. "ET" steht als Kürzel für die Einpresstiefe, die die angeschraubte Felge in Richtung auf die Mitte des Fahrwerkes festhält. Der ET-Wert bestimmt den Abstand zwischen der Felgenmitte und der innen liegenden Auflagefläche einer Felge auf der Radnabe. Er wird in Millimetern angegeben. Dieser Wert legt also auch fest, wie weit man die Spurerweiterung von Reifen und Felgen treiben darf.

Berechnung der ET-Grenze

Zunächst muss man wissen, wie die serienmäßige ET-Grenze am eigenen Fahrzeug ist. Nehmen wir an, sie liegt bei ET 30. Will man nun die Felgen mit Hilfe einer 10 Millimeter breiten Distanzscheibe jeweils 10 Millimeter nach außen setzen, um die Spur zu verbreitern, muss man vom serienmäßigen ET-Wert einen Wert von 10 abziehen. Man erhält einen ET-Wert von 20. Die Breite der Distanzscheibe wird einfach vom serienmäßigen ET-Wert abgezogen. Die erlaubte Spurverbreiterung liegt bei zwei Prozent. Wie man sieht, muss man selbst bei kleinsten Manipulationen am Fahrwerk mit Auswirkungen rechnen, die große Tragweite bekommen können

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal