Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Spot-Repair: zur schnellen Beseitigung von kleinen Kratzern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spot-Repair: zur schnellen Beseitigung von kleinen Kratzern

07.06.2010, 15:59 Uhr | McN

Kleine Lackschäden können großen Ärger bereiten. Insbesondere am Neuwagen sind Lackkratzer durch Steinschlag oder anderes sehr ärgerlich. Sie mindern nicht nur den Wert des Wagens, sondern öffnen auch späteren Korrosionsschäden Tür und Tor. Früher musste man das komplette Bauteil neu lackieren lassen. Heute kann man häufig eine kostengünstige Methode anwenden, die sich "Spot-Repair" nennt.

Einordnung von Spot-Repair

Sie gehört zu den so genannten Smart-Repair-Methoden. Gemeint ist die fachgerechte Ausbesserung der betroffenen Stellen. Ziel aller Smart-Repair-Methoden ist es, den Wagen wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Zu den Smart-Repair-Methoden gehören die Ausbesserung kleiner Kratzer und Schrammen, Beulen und Dellen sowie Brandschäden oder Risse in den Sitzpolstern.

Spot-Repair repariert kleine Lackschäden

Die Ausbesserung kleiner Lackschäden mit optimalem Ergebnis setzt voraus, dass der Kratzer oder Lackschaden kleiner als 3,5 Zentimeter im Durchmesser ist. Er sollte am Besten am Rand eines Bauteils liegen. Außerdem kann man aus Gründen der Wirtschaftlichkeit pro Bauteil nur eine Stelle ausbessern. Die Ausbesserung wird direkt am PKW durchgeführt, die betroffenen Teile müssen meistens nicht mehr ausgebaut werden. Metallic-Lackierungen und helle Lacke sind schwerer auszubessern als dunkle oder nicht metallicfarbene Lacke. Nicht geeignet ist die Spot-Repair-Methode bei zwei- oder mehrfarbigen Wagen und Pulverbeschichtungen.

Spot-Repair: Do it yourself!

Spot-Repair kann man durchaus selber anwenden, wenn man sich an die Grundregeln hält. Nach dem Reinigen und Anschleifen der betroffenen Stelle spachtelt man sie zunächst ab. Die erste Lackschicht wird nach dem Trocknen nass abgeschliffen. Nach erneuter Reinigung mit Silikonentferner folgen mehrere dünne Schichten des Basislacks in der richtigen Farbe. Diese werden mit speziellen Lackierpistolen aufgesprüht. Da das Treffen des exakten Farbtons schwierig sein kann, wurde ein spezielles Farbmischverfahren entwickelt, das eine möglichst große Annäherung an den Original-Farbton sicherstellt. Ein Klarlack und eine Glanzpolitur schließen die Reparatur ab. In der Werkstatt ist die Spot-Repair Methode kostengünstig und schnell anwendbar.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal