Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Geplottet mit dem Schneideplotter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geplottet mit dem Schneideplotter

09.06.2010, 12:51 Uhr | McN

Im Renn- oder Tuningbereich kommen häufig Beschriftungen auf Fahrzeugen vor. Es handelt sich um originalgetreue Logos von Werbepartnern oder Sponsoren, deren Namensnennung zusätzliche Einnahmen garantiert. Solche Aufkleber werden im so genannten Schneideplotter oder seinem technisch versierteren Kollegen, dem Laserplotter, geplottet.

Zur Funktionsweise des Schneideplotters

Ein Schneideplotter ermöglicht, Umrisse vorgegebener Vektorgrafiken in eine Beschriftungsfolie zu schneiden. Dabei wird die Trägerfolie nicht beschädigt. Der geplottete Aufkleber kann in jeder beliebigen Größe hergestellt werden. Schneideplotter können zwei unterschiedliche Technologien verwenden. Die eine arbeitet mit Schleppmessern, die andere mit Tangentialmessern. Schleppmesser werden hinterher gezogen. Als Alternative ist die Folie beweglich. Ein sauberes Schnittergebnis erzielt man, indem man bei der Berechnung der Plotbahn den Versatz des Messers mit einrechnet.

Jede Technik hat ihre Vorzüge

Die Schleppmesser-Technik ist kostengünstig. Der Schneidekopf hat eine einfache Bauweise. Er kann auch bei spitzen Winkeln zügig arbeiten. Der Schneidekopf bei Tangentialmessern ist komplexer. Bei spitzen Winkeln muss das motorbetriebene Messer abgehoben, gedreht und neu aufgesetzt werden. Die Zeit, in der eine große Beschriftung geplottet werden kann, summiert sich. Das Tangentialmesser ist dafür vielfältiger einsetzbar. Unflexiblere Materialien schafft der tangentiale Schneideplotter besser als sein Konkurrent. Sind aber viele spitze Winkel in der Vorlage zu finden, können durch das häufige Abheben und wieder Aufsetzen Ungenauigkeiten entstehen. So geplottete Schriftzüge lassen sich schwerer von der Trägerfolie lösen. Man muss sie unter Umständen geringfügig nach schneiden.

Die Verwendung von Schneidplottern im Fahrzeugbereich

Schneidplotter der oben genannten Arten werden häufig verwendet, um originalgetreue Schriftzüge oder Logos von Reifenherstellern, Werbepartnern oder Sponsoren herzustellen. Man wählt einen Schriftzug als Modell aus und fertigt eine vergrößerte Klebefolie an, die dem Modell exakt entspricht. Der geplottete Schriftzug kann nun auf die Fahrzeugseite oder den Kühlergrill des Wagens transferiert werden. Im Bereich der Außenwerbung sind geplottete Schriftzüge heute nicht mehr wegzudenken. Die verwendeten Folien sind durabel und wetterbeständig und eignen sich für jede glatte Oberfläche.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal