Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto-Ratgeber: So hält Ihr Auto der Hitze stand

...

So hält Ihr Auto der Hitze stand

25.07.2012, 18:03 Uhr | ampnet

Auto-Ratgeber: So hält Ihr Auto der Hitze stand. Bricht die Elektronik unter der Sommerhitze zusammen, hilft oftmals nur noch die Werkstatt (Foto: auto-reporter.net)

Bricht die Elektronik unter der Sommerhitze zusammen, hilft oftmals nur noch die Werkstatt (Foto: auto-reporter.net)

 

Blieben vor Jahrzehnten bei großer Sommerhitze schnell mal Autos stehen, weil das Kühlwasser kochte, haben Fahrer moderner Fahrzeuge heute schon mal Probleme mit der Elektronik, die bei Temperaturen weit über 30 Grad Celsius streiken kann. Und dann ist oftmals die Reise zu Ende. Wir geben Ihnen Tipps, wie Autofahrer Hitzeproblemen vorbeugen können.

Mehr ADAC-Einsätze durch Hitze

Der ADAC meldet als Pannenursache Nummer Eins während der aktuellen Hitzewelle die Batterie (18,58 Prozent). Danach folgen mit fast sieben Prozent Reifenpannen. Einsätze wegen defekter Kühlsysteme belegen Platz drei im Ranking der Hitzeschäden. Ihr Anteil stieg um mehr als 50 Prozent im Vergleich zu 2009. Zu Schäden am Kühlsystem kommt es vielfach, weil Schlauchstutzen oder der Kühlbehälter undicht sind. Auch über eine marode Wasserpumpe kann Flüssigkeit verloren gehen.

Elektronik ist der Schwachpunkt

Moderne Fahrzeuge sind vollgepackt mit Elektronik. Weil die oft für mehr Sicherheit sorgt, muss der Wagen bei Fehlern vor der Weiterfahrt in die Werkstatt. Bei Temperaturen jenseits der 35 Grad Celsius gilt es nicht nur, auf die eigene Gesundheit zu achten, sondern auch das Auto zu kühlen. Neben der regelmäßigen Kontrolle der Flüssigkeiten sollte das Fahrzeug geschützt vor der Sonne abgestellt werden.

Elektronik hält nicht jeder Temperatur Stand

Elektrische Bauelemente sind zwar grundsätzlich für einen Temperaturbereich zwischen minus 40 und plus 85 Grad Celsius ausgelegt, aber gerade beim Parken kann die Temperatur unter der Motorhaube auf 100 Grad Celsius ansteigen. "Dann leiden Halbleiter und Co.", sagt Philip Puls von TÜV SÜD.

Im Sommer lieber nicht ganz volltanken

Das Volltanken des Autos bis zum letzten Tropfen kann im Sommer gefährlich werden. Der Kraftstoff dehnt sich bei Hitze aus und läuft aus dem Tank. Dann besteht Brand- und Explosionsgefahr. Im Hochsommer werden bei einem in der Sonne geparkten Auto aus 50 Litern kühlem Benzin schnell 51 Liter warmer Kraftstoff.

Kühlen mit Heizungsluft

Übrigens: Eine voll aufgedrehte Innenraumheizung kann dem Automotor im heißen Sommer Kühlung bringen. Wenn das Kühlsystem des Triebwerks an seine Grenzen gerät, leitet die Heizung die warme Luft aus dem Motorraum in die Fahrgastzelle und der Motor kann besser abkühlen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unglaubliches Talent 
Achtjährige haut mit ihrem Gesang alle aus den Socken

Nicht nur die Jury zeigt sich von ihrem Auftritt begeistert. Video

Schöne Bescherung 
Dieser Hase macht auch schwer kranke Kinder froh

Ein Spezialteam der Uniklinik Rostock überrascht kleine Patienten an den Osterfeiertagen. mehr

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige


Anzeige