Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Ratgeber Motorrad: Navigationssysteme für das Bike

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ratgeber Motorrad: Navigationssysteme für das Bike

27.09.2010, 11:59 Uhr | mid, t-online.de, mid

Ratgeber Motorrad: Navigationssysteme für das Bike. Navigationssysteme werden bei Bikern immer beliebter - doch die Geräte sind teuer (Foto: imago)

Navigationssysteme werden bei Bikern immer beliebter - doch die Geräte sind teuer (Foto: imago)

Eine Motorradfahrt verspricht Freiheit. Um diese auch zu erleben, suchen sich Biker bevorzugt abseits von Autobahnen sehenswerte und fahrerisch anspruchsvolle Strecken. Dabei weisen ihnen Navigationsgeräte den Weg auch in unbekanntem Gebiet. Die Wahl des richtigen Gerätes ist jedoch wesentlich schwieriger als bei einer Fahrt mit einem Automobil, und teurer sind die Geräte auch noch. Worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Navis für Motorräder sind immer noch eine Rarität. Während es bei Auto-Navigationssystemen vernünftige Geräte schon für weniger als 100 Euro gibt, sind Navis für Biker deutlich teurer. Einfache Geräte gibt es für deutlich über 100 Euro. Für die Spitzenprodukte von den einschlägigen Herstellern wie etwa Garmin oder TomTom müssen die Biker mitunter über 600 Euro hinlegen. Ein Auswahl von Navigationssystemen finden Sie in unserem t-online.de Shop.

Motorrad-Navigationsgeräte sollten wasserdicht sein

Gute Einsteigergeräte für Biker kosten rund 250 Euro. Diese Geräte sind dann auch für den Motorradeinsatz bestens geeignet: In dieser Preisklasse sind die Geräte gewöhnlich erschütterungsfest und wasserdicht, was bei einer Befestigung am Lenker wichtig ist. Außerdem werden Richtungspfeile in der nötigen Größe angezeigt, um sie problemlos erkennen zu können. Teilweise lassen sie sich auch mit einem Empfangsgerät im Helm koppeln, so dass der Fahrer die Tonansage problemlos wahrnimmt.

Motorrad-Navigationsgeräte: Schon einfache Klemmhalterungen bieten guten Halt

Befestigt werden die Navigationsgeräte oftmals am Lenker. Bereits einfache Klemmhalterungen für die Lenkerröhre bieten einen guten Halt. Je nach Größe und Schwere des Geräts muss jedoch auf entsprechende Verstärkungen geachtet werden, damit die Halterung nicht abbricht oder sich während der Fahrt dreht. Für einzelne Navis und Motorradtypen gibt es fahrzeugspezifische Befestigungsmöglichkeiten beispielsweise an der Frontplatte statt an der Lenkerhalterung.

Motorrad-Navis: Schutzhülle ist Pflicht

Eine Schutzhülle sollte jedes Navi umgeben. Trotz der vom Hersteller versprochenen Wasserdichtigkeit kann mit der Hülle auch Starkregen dem Gerät definitiv nichts anhaben, außerdem wird es vor Schmutz bewahrt. Optimal sind Hüllen mit Polsterung und großem Sichtfenster. Die Polsterung dämmt Stöße und Vibrationen. Das Sichtfenster vereinfacht die Bedienung und das Ablesen von Richtungsbefehlen. Für die Kabelverbindungen ist gegebenfalls ein kleines Loch in die Tasche zu bohren.

Aufladen der Akkus mitunter schwierig

Moderne Navi-Akkus halten meist fünf bis sechs Stunden im Dauerbetrieb. Wer länger unterwegs ist, muss die elektronischen Wegweiser während der Fahrt aufladen. Dies ist jedoch gar nicht so einfach: Während nahezu jedes vierrädrige Kraftfahrzeug über einen Zigarettenanzünder oder eine 12-Volt-Steckdose verfügt, ist dies bei Motorrädern nicht der Fall. Nur wenige Bikes verfügen bereits ab Werk über sogenannte Bordnetzsteckdosen. An die stecknadelgroßen Anschlüsse lassen sich Adapterkabel anschließen, mit denen die Navis verbunden und dann aufgeladen werden können. Fehlt eine Steckdose, kann sie mit entsprechenden Sets aus dem Fachhandel nachgerüstet werden.

Helm-Headsets am besten

Jegliche Ablenkung beim Ritt auf motorisierten Zweirädern ist gefährlich. Um nicht ständig auf den Navi-Bildschirm starren zu müssen, sollten die dazugehörigen Ansagen "hörbar" gemacht werden. Die einfachste Lösung sind Kopfhörer. Auf die Dauer sind sie allerdings unbequem. Außerdem dämpfen sie andere Geräusche. Wird dadurch eine Hupe oder ein Martinshorn nicht gehört, kann dies gefährlich werden. Eine bessere Alternative sind sogenannte Helm-Headsets, bei denen kleine Lautsprecher im Polster der Kopfschale integriert werden. Sie gibt es in verschiedenen Formen. Einfache Systeme sind kabelgebunden, teurere Produkte kommunizieren via Bluetooth.

Weitere interessante Informationen finden Sie in unserem Motorrad Ratgeber

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
ADAC testet Motorrad-ABS
Motorrad-ABS im großen ADAC-Test (Screenshot: ADAC)

Für Motorradfahrer sind Antiblockier- systeme im Ernstfall überlebens- wichtig. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal