Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Eye Tracker: Neue Technik gegen Sekundenschlaf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neues System gegen Sekundenschlaf am Steuer

10.11.2010, 09:54 Uhr | dpa

Eye Tracker: Neue Technik gegen Sekundenschlaf. Sekundenschlaf: neues System warnt bei Müdigkeit (Foto: Imago)

Sekundenschlaf: neues System warnt bei Müdigkeit (Foto: Imago)

Der bei Auto- und Lkw-Fahrern gefürchtete Sekundenschlaf am Steuer könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Denn ein neues System des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie, das Bewegungen von Pupillen- und Augenlidern in Echtzeit erkennen kann, soll schon Anfang 2011 in ersten Versuchsfahrzeugen getestet werden.

Eye Tracker belastet Fahrer nicht

Das System würde den Fahrer weder belasten noch beeinträchtigen, aber sofort merken, wenn er müde wird oder für kurze Zeit die Augen schließt", sagte Entwickler Frank Klefenz. Hier wird das als "Eye Tracker" bezeichnete System auf der Messe "Vision" erstmals öffentlich präsentiert.

Eye Tracker löst Warnung aus

Sobald "Eye Tracker" feststellt, dass der Autofahrer seine Lider langsamer bewegt oder sogar schließt, könnte das System eine Warnung auslösen. "Denkbar wäre eine Warnleuchte, ein lauter Ton oder auch ein spürbares Vibrieren im Lenkrad", erläutert Klefenz. Dadurch könnte der Fahrer wachgerüttelt und daran erinnert werden, dass er besser ein Pause einlegt oder einige Stunden schläft.

Tödliche Unfälle wegen Sekundenschlaf

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat schätzt, dass jeder vierte tödliche Autobahnunfall darauf zurückzuführen ist, dass der Fahrzeuglenker für einen kurzen Moment einnickt. Der Sekundenschlaf ist vor allem bei hohen Geschwindigkeiten gefährlich. Bei Tempo 130 legt ein Auto in fünf Sekunden eine Strecke von 180 Metern zurück.

Dreidimensionale Aufnahmen möglich

Zwar gibt es auch andere Anbieter von Systemen, die prüfen, ob der Mensch am Steuer noch wach ist. "Aber wir sind die einzigen, die in Echtzeit eine dreidimensionale Aufnahme realisieren", erklärt Klefenz. Derzeit verhandle sein Institut im thüringischen Ilmenau mit mehreren Autofirmen über die Erprobung und den Einbau von "Eye Tracker".

Kleine Linsen genügen dem Eye Tracker

Zwar sieht der Prototyp noch sehr unförmig aus mit großen Objektiven und einer sperrigen Apparatur. Aber wenn das System in Serie geht, kann es auf sehr kleinem Raum gebaut werden. "Dazu genügen kleine Linsen, wie sie heute in jeder Handy-Kamera eingebaut sind", erläutert der Fraunhofer-Entwickler. Diese ließen sich fast unsichtbar beispielsweise in den Rückspiegel und seitlich von der Windschutzscheibe einbauen.

System arbeitet diskret

"Eye Tracker" arbeite so diskret, dass der Fahrer im Normalfall überhaupt nicht merke, dass er kontrolliert werde. Auch Sonnenbrillen mit sehr dunklen oder gar verspiegelten Gläsern seien für das System kein Problem, weil es mit infrarotem Licht arbeite. "Das ist für den Menschen unsichtbar, macht unsere Technik aber auch unabhängig von Fremdlicht", erläutert Klefenz. Das heißt, es ist auch bei völliger Dunkelheit einsetzbar.

Auch individuelle Warnhinweise möglich

Die Fraunhofer-Forscher stellen sich vor, dass der "Eye Tracker" die Daten des jeweiligen Fahrers wie die Kopfgröße oder die Art der Augen- und Lidbewegungen künftig speichert und dessen Verhalten in die Berechnungen mit einbezieht. Entsprechend können dann auch mögliche Warnsignale individuell auf den jeweiligen Menschen hinterm Steuer eingestellt werden.

In Serie günstiges System

Zwar wird "Eye Tracker" wohl zunächst in Autos der Oberklasse zu finden sein, aber das dürfte nicht so sehr an den Kosten liegen. Denn Klefenz ist überzeugt, dass Herstellung und Einbau bei einer Serienproduktion bei unter 100 Euro liegen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal