Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto-Ratgeber: Wer zahlt bei Schaden durch Schlagloch?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wer zahlt bei Schaden durch Schlagloch?

05.01.2011, 09:14 Uhr | ADAC, t-online.de

Das aktuelle Tauwetter bringt die negativen Seiten des Dauerfrostes der letzten Wochen in Form von zahlreichen Schlaglöchern zum Vorschein. Diese sind nicht nur Gift für Fahrwerk, Radaufhängung und Reifen, sie können auch zu Unfällen führen. Doch wer zahlt im Falle eines Schadens?

So entsteht ein Schlagloch

Bei häufigem Wechsel von Frost und Tauwetter dringt Wasser in den Straßenoberbau vorgeschädigter Straßen ein. Gefriert das Wasser, entstehen Ausbrüche an der Oberfläche - das sogenannte "Schlagloch" entsteht. Aufgrund knapper finanzieller Mittel werden zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit aber häufig nur Schilder aufgestellt.

Uneinheitliche Rechtsprechung

Laut ADAC ist die Rechtsprechung sehr uneinheitlich, wenn es darum geht, wie weit die Eigenverantwortung des Autofahrers geht und wann eine Verkehrssicherungspflichtverletzung durch den Straßenbaulastträger vorliegt. Häufig wird es als ausreichend erachtet, auf die Gefahrenstelle durch eine Beschilderung oder Geschwindigkeitsbeschränkung hinzuweisen, um den Verkehrssicherungspflichten zu genügen.

Es gibt kein Grundrecht auf sichere Straßen

Generell gilt: Ein Grundrecht auf sichere Straßen haben Verkehrsteilnehmer nicht. Nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) muss jeder die Geschwindigkeit seines Fahrzeugs nicht nur an die persönlichen Fähigkeiten, sondern auch an die Straßen- und Verkehrsverhältnisse anpassen.

Schlagloch bei Behörde melden

Wer ein größeres Schlagloch entdeckt, sollte dies unverzüglich der Straßenbehörde oder dem Ordnungsamt mitteilen. Die Verantwortlichen können dann eine Reparatur veranlassen oder zumindest ein Warnschild aufstellen.

Vollkaskoversicherung zahlt in der Regel

Ist das Fahrzeug vollkaskoversichert, sind Schlagloch-Schäden in der Regel abgedeckt. Von Nachteil ist jedoch, dass dann eine Prämienerhöhung in Kauf genommen werden muss. Dies sollte man im Vorfeld abwägen – abhängig von der Höhe der Schadenssumme.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Gute Tips für kalte Zeiten
Autofahren im Winter: Gute Tips für kalte Zeiten (Screenshot: United Pictures)

So verhalten Sie sich im Winter richtig und umgehen die Knöllchenfalle. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal