Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Tuning >

Porsche: Singer 911 will ein Ur-911er sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Singer 911 - Der Ur-911er ist zurück

31.05.2011, 09:00 Uhr | (mb), Autoscout24

Porsche: Singer 911 will ein Ur-911er sein. Singer 911 - Replika eines Ur-911ers (Foto: AutoScout24)

Singer 911 - Replika eines Ur-911ers (Foto: AutoScout24)

Der Singer 911 wurde erstmals 2009 präsentiert. Er will eine Interpretation des Originals von Porsche sein und lehnt sich an den 911er aus dem Jahre 1964 an - zumindest optisch. Technisch steckt Neues drunter.

Singer 911 will ein Ur-911er sein

Warum Singer den 911 baut? Weil die kalifornische Autoschmiede ihn geil findet. Und weil laut Singer alle aktuellen 911 verweichlicht, unschön und unecht sind. Der komplett selbst entwickelte Singer 911 soll dagegen ein unverfälschtes Fahrerlebnis bieten, was auch immer das heißen mag.

Singer kopiert das klassische 911er-Design

Rein äußerlich sieht er ziemlich echt aus, auch wenn Details auf einen Nachbau hinweisen - einen exzellent gemachten allerdings. So besitzt der Singer extradicke Backen für 275er Hinterreifen einen automatisch ausfahrbaren Heckspoiler, der neben Anpressdruck auch die Kühlung sichert und Projektionslinsen in den Hauptscheinwerfern.

Singer 911 mit 425 PS und jeder Menge Fahrspaß

Die antriebstechnische Ausrüstung bedeutet Spaß, Spaß und noch mehr Spaß. Knapp 1100 Kilogramm Gewicht treffen auf 425 PS aus einem frei atmenden Boxer, der 3,82 Liter Hubraum auf sechs sich gegenüberliegende Zylinder verteilt. Das Aggregat wurde aus verschiedenen Porsche-Bauteilen zusammengesetzt und versetzt den Singer 911 in rund vier Sekunden auf 100 km/h. Umhüllt wird das Kraftpaket von einer formvollendeten Karbonschale. Maximal soll Tempo 273 drin sein. Geschaltet wird in sechs Vorwärtsstufen manuell, gebremst wird mittels standfester Brembo-Anlage, die sich hinter den ansehnlichen Fuchs-Fälschungen versteckt.

Immerhin hat der Replika-911er ABS und Traktionskontrolle

Das alles klingt noch nach Hausmannskost und passt daher bestens zum optischen Auftritt des Singer 911. Ganz anders hingegen geht es bei den elektronischen Systemen zu. So gibt es beispielsweise eine Klimaanlage, ein Satelliten Radio (in den USA), ein Garmin-Navi, einen iPod-Anschluss und eine Bluetooth-Anbindung, ABS und eine Traktionskontrolle sind ebenfalls vorhanden. ESP und Airbags gibt’s nicht.

Sportlicher Innenraum im Singer 911

Auch die Scheinwerfer versprechen, wie bereits erwähnt, ein Hightech-Innenleben. Stammen sie doch von Hella aus Lippstadt und strahlen mit moderner Gasentladungstechnik (Xenon). Eingeschaltet werden sie mittels Oldschool-Ziehhebel, die sich wild verstreut am senkrechten Armaturenbrett befinden. Ein geschüsseltes, dickes Momo-Sportlenkrad und die ausgeformten Recaro-Sportsitze vollenden den perfekt arrangierten Arbeitsplatz.

Singer 911 kostet bis zu 210.000 Euro

Dass so viel Exklusivität seinen Preis hat, versteht sich von alleine. 275.000 US-Dollar, also rund 210.600 Euro, verlangt Singer für die Topversion, für 78.400 Euro weniger gibt es eine abgeschwächte 3,6-Liter-Version. Der Preis lässt sich aber fast beliebig in die Höhe treiben, so kostet beispielsweise eine Servolenkung fast 5000 Euro, ein zweiter (elektrisch einstellbarer) Seitenspiegel irrwitzige 3300 Euro und Rennsportschalensitze beispielsweise 4900 Euro. Alles also nach Vorbild Porsche, die ebenfalls nie verlegen sind, exorbitante Aufpreise für Kleinigkeiten aufzurufen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Wie gefällt Ihnen der Retro-911er von Singer?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal