Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

E10: Mehrheit lehnt E10 weiterhin ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotz E10-Gipfel: t-online-User lehnen Biosprit weiter ab

09.03.2011, 08:27 Uhr | dapd, AFP, dpa

Trotz der Verunsicherung bei Millionen Autofahrern hält die Bundesregierung am umstrittenen Biosprit E10 fest und startet eine breit angelegte Informationskampagne. Das teilten Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Dienstag nach dem "Benzin-Gipfel" in Berlin mit. Doch ob damit die Bedenken der Fahrer zerstreut werden können, bleibt fraglich, wie eine aktuelle Online-Umfrage von t-online.de/auto zeigt. Gut 90 Prozent der Befragten will auch künftig nicht E10 tanken.

E10 wird wohl kein Kassenschlager

Die Umfrage ist nicht repräsentativ, vermittelt aber einen Eindruck über die Stimmung bei den Fahrern. So beabsichtigen nur 3,3 Prozent der Befragten in Zukunft wahrscheinlich E10 zu tanken. Weitere fünf Prozent wollen erst mal abwarten.

Leser lehnen E10 weiter ab

Auch die t-online.de Leser haben nahezu eine einhellige Meinung zu E10: "Ich tanke niemals E 10,ich bleibe lieber bei dem herkömmlichen Super oder Super-Plus da weiß ich was ich im Tank habe", schreibt ein Leser. "Wir brauchen keine teure Werbung, sondern eine Instandsetzungs Garantie für den Motor", heißt es an anderer Stelle.

Auto 
Diesel bald noch teurer?

Bis 2050 sollen Benziner aus den Städten verschwinden. Diesel soll höher besteuert werden. zum Video

Mineralölwirtschaft soll besser informieren

Bundesumweltminister Röttgen verteidigte derweil den umstrittenen Biosprit: Alle Beteiligten befürworteten die Einführung von E10 aus Gründen des Umweltschutzes, des Klimaschutzes, der Ressourcenschonung und der Energieversorgungssicherheit, sagte Röttgen. Die Automobilindustrie hat darauf hingewiesen, dass die sogenannte DAT-Liste über die E10-verträglichen Fahrzeuge rechtsverbindlich sei. Diese Liste finden Sie hier.

E10: So sollen Autofahrer informiert werden

Um die Akzeptanz von E10 zu verbessern, einigten sich die Teilnehmer des Gipfels auf folgende Maßnahmen: Erstens: Die Autofahrer sollen an den Tankstellen in Listen sehen können, ob ihr Auto E10 verträgt. Zweitens: Die Autobranche will ein Internetportal einrichten, wo Autofahrer mit ihrer Fahrzeug-Identifikationsnummer nachsehen können, ob ihr Auto E10 verträgt. Drittens: Autohersteller und Kfz-Gewerbe händigen Händlern und Herstellern die Verträglichkeitsliste aus, um Kunden besser zu informieren.

Experte: die Alternative fehlt

Die weit verbreitete Ablehnung des neuen Kraftstoffs E10 bei Autofahrern wäre nach Auffassung des Kieler Umweltpsychologen Klaus Wortmann mit einer anderen Einführungsstrategie vermeidbar gewesen. Es sei falsch, den Leuten den sogenannten Biokraftstoff ohne Alternative zwangsweise vorzusetzen, sagte der Experte.

"Trotz von Erwachsenen"

"Leute reagieren auf den Entzug von Wahlfreiheit mit Widerstand. Das ist ein klassischer sozialpsychologischer Effekt", betonte Wortmann. Das Phänomen sei so etwas wie der "Trotz von Erwachsenen". Verhindert worden wäre diese Reaktion Wortmanns Meinung nach, wenn der neue Kraftstoff - begleitet von entsprechenden Informationen - an den Tankstellen zunächst nur als freiwilliges Zusatzangebot eingeführt worden wäre.

ADAC begrüßt E10-Entscheidung

Nach Ansicht von ADAC Präsident Peter Meyer ist die Entscheidung der Regierung der richtige Weg: "Wir müssen die Verbraucher bei diesem sensiblen Thema allerdings viel besser mitnehmen", sagte er. "Außerdem muss jeder Autofahrer die Wahl haben, ob er das neue E10 oder weiterhin ein Super E5 tanken will." Rund 90 Prozent aller Benzin-Autos in Deutschland vertragen den neuen Kraftstoff. Etwa drei Millionen Autos vertragen E10 nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal