Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

E10: Kein E10 für die Bundespolizei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein E10 für die Bundespolizei

28.03.2011, 09:11 Uhr | dpa

Selbst in Bundesbehörden stößt der neue Sprit E10 auf Skepsis. Die Dienstfahrzeuge des Innenministeriums - also auch Polizeifahrzeuge - werden bislang nicht mit dem umstrittenen Biokraftstoff betankt. Man wolle erst prüfen, "ob Teile des Fuhrparks E10-tauglich sind", sagte ein Sprecher dem Magazin "Spiegel".

E10: Mineralölbranche sauer

Unterdessen hat der Mineralölkonzern Shell die Politik und die Autobranche wegen der mangelnden Akzeptanz des Biokraftstoffs E10 angegriffen und erwartet enorme Folgekosten. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Von den anderen, die auf dem Benzingipfel vertreten waren, hört und sieht man nicht viel", sagte Shell-Deutschlandchef Peter Blauwhoff dem "Tagesspiegel".

Millionen an Strafzahlungen

"E10 ist unser Stuttgart 21", so Blauwhoff weiter. Die Folgekosten zur Einführung von E10 seien hoch. Auf die Mineralölwirtschaft in Deutschland kämen dreistellige Millionenbeträge als Strafzahlungen zu und die Kosten der Umrüstung.

Shell: Quote nicht zu erreichen

Derzeit wird E10 laut Shell ungefähr so viel verkauft wie die herkömmlichen Benzinsorten mit einem Bioethanolanteil von nur fünf Prozent, aber geplant habe man mit einem E10-Anteil von 90 Prozent. Damit sei es laut Shell "ganz und gar unmöglich geworden, die Quote in diesem Jahr zu erreichen".

Aufforderung an Politiker

Insbesondere Bundesumweltminister Norbert Röttgen sehe er in der Pflicht. "E10 betrifft eine breite Mehrheit der Bürger, und ich kann Herrn Röttgen nur auffordern, sich ebenfalls tatkräftig um mehr Akzeptanz zu bemühen. Es handelt schließlich sich um die Folgen seiner Gesetzgebung."

Autofahrer nach wie vor verunsichert

Viele Autofahrer wollen nach wie vor nicht den zehnprozentigen Ethanol-Zusatz im Sprit tanken. Bei einem Benzingipfel hatten Politik und Wirtschaft vereinbart, die Verbraucher besser zu informieren.

E10 in vielen Teilen nicht vorhanden

Im Osten und im Süden des Landes trifft der Autofahrer beim Tanken auf E10 - und meidet den Sprit weiter. Im Norden und Westen von Deutschland wird weitgehend kein E10 verkauft.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Bio-Kraftstoff E10 bleibt
Bio-Kraftstoff E10 bleibt (Screenshot: dapd)

Mit einer Kampagne soll die Akzeptanz bei den Verbrauchern erhöht werden. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal