Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

ESP fast in jedem Wagen verbaut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ESP fast in jedem Wagen verbaut

29.03.2011, 16:15 Uhr | Press-Inform, t-online.de, Press-Inform, t-online.de

Fast genauso verbreitet wie das ABS ist heute das elektronische Stabilitäts-Programm (ESP). Es dient dazu Fahrfehler bei Kurvenfahrt zu korrigieren. Über verschieden Sensoren werden die Bewegungsvektoren des Fahrzeugs gemessen und mit der Radgeschwindigkeit und Lenkradwinkel ins Verhältnis gesetzt. Passen die Parameter nicht zusammen, nimmt das System an, dass das Fahrzeug ins Schleudern kommt und bremst ein oder mehrere Räder ab, bis der Wagen wieder stabil fährt. Ein deutlicher Sicherheitsgewinn insbesondere bei Nässe, Glätte oder Rollsplitt. Ein modernes Auto kann so fast nicht mehr übersteuern. Fast alle Neuwagen haben heutzutage ESP serienmäßig an Bord. Nur bei den ganz Kleinen verzichten die Hersteller darauf. Allerdings können die Fahrer bei vielen Kleinwagen ESP gegen Aufpreis erwerben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal