Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

US-Import - Welche Bestimmungen gelten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auto-Import: Welche Bestimmungen gibt es beim US-Import?

02.07.2014, 14:39 Uhr | ts (CF)

Der starke Euro macht es den hiesigen Herstellern von Autos nicht gerade leicht. Reizvoller ist im Moment ein US-Import, der dem privaten Autointeressenten nicht nur ein breiteres Angebot ermöglicht, sondern auch einige hundert bis tausend Euro einsparen lässt. Wer die gesetzlichen Bestimmungen beachtet, kann sich sein Wunschauto günstig importieren lassen.

US-Import - vor Ort aussuchen oder bestellen?

Amerika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das spiegelt sich auch im Verkauf von Autos wieder. Müssen Sie hierzulande Ihren Traumwagen mit gewünschten Extras bestellen, ist es in Amerika üblich, sämtliche Modelle in allen nur erdenklichen Ausführungen auf den riesigen Autohöfen direkt zu besichtigen und bei Gefallen mitzunehmen. Hat der eine Händler gerade nicht das gewünschte Modell, findet es sich garantiert beim nächsten Händler.

Sie müssen natürlich nicht nach Amerika reisen, aber es hat schon seinen Reiz, sein Traumauto aus über 500 Modellen vor Ort auszuwählen. In Deutschland gibt es zahlreiche Händler, die sich auf den US-Import spezialisiert haben. Sie können bequem aussuchen und sich den Wagen importieren lassen; der Händler übernimmt in diesem Fall sämtliche Formalitäten für Sie.

Welche Bestimmungen gelten beim Importieren?

Wer sich seinen Wagen selber vor Ort aussucht, muss ihn nach Deutschland importieren. Ein Spediteur übernimmt es, den Wagen in einem Container über das große Wasser zu bringen. Die Kosten lassen sich hierfür noch mal senken, wenn Sie den Container mit einem Gleichgesinnten teilen. Im Verladehafen werden der Fahrzeugbrief und die Zollpapiere abgestempelt, dann geht die sechswöchige Reise los.

Umschlagplatz in Deutschland ist Bremerhaven. Der Zoll überprüft nicht nur die mitgeführten Papiere, sondern nimmt das Fahrzeug nach den gesetzlichen Bestimmungen ab und stellt eine allgemeine Betriebserlaubnis aus, welche es für US-Importe nicht gibt.

Aber Achtung: Ein US-Import muss meistens noch umgebaut werden, bevor die Betriebserlaubnis erteilt wird. Denn oft sind bestimmte Teile hierzulande nicht zulässig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017