Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

LED-Scheinwerfer: Andere Autofahrer weniger blenden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LED-Scheinwerfer: Andere Autofahrer weniger blenden

12.09.2013, 16:04 Uhr | ob (CF)

LED-Scheinwerfer sind nicht nur energieeffizient, sondern blenden entgegenkommende Autofahrer dank moderner Technik so gut wie gar nicht mehr. Immer mehr Autohersteller bieten entsprechende Leuchten als Sonderausstattungsmerkmal an. Die ersten Tests zeigen, dass sich die Investition lohnt.

Die alte Glühlampe hat ausgedient

Im aktuellen Jahrzehnt muss die herkömmliche Glühlampe, die immer seit über 100 Jahren für Beleuchtung in allen Lebenslagen gesorgt hat, endgültig abdanken: Nicht zuletzt dank der Glühbirnen-Reform sind Verbraucher mehr denn je zum Energiesparen angehalten. Die LED-Leuchte scheint die Lösung aller Probleme zu sein: Ob in Fernsehern, in der Schreibtischlampe oder in Form von LED-Scheinwerfer – die Technik ist besonders stromsparend, umweltverträglicher als die klassische Glühlampe und dazu noch äußerst vielseitig einsetzbar. Und es kommt noch besser: LEDs (steht für „Licht emittierende Diode“) sind derzeit noch recht teuer in der Anschaffung, haben aber eine deutlich längere Lebensdauer als klassische Leuchten. (Beschlagene Scheinwerfer: Woran liegt es?)

Nie mehr andere Fahrer blenden 

Mittlerweile ist das Trendthema LED auch bei den Autoherstellern angekommen: Audi beispielsweise setzt bereits verstärkt auf stromsparende LED-Schweinwerfer, die bis zum Jahr 2018 etwa eine achtfach höhere Leistung erreichen sollen. Richtig spannend wird es bei den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Technik: Ein LED-Scheinwerfer besteht aus vielen kleinen Dioden, die als eine Art Mini-Lampe fungieren.

Jede Diode kann theoretisch einzeln angesteuert werden, wodurch eine automatische Anpassung des Lichtkegels für Nebel oder Kurven vorgenommen werden kann. Ist das Auto mit einer Kamera ausgestattet, können LED-Scheinwerfer schon bald automatisch abblenden und so eine Beeinträchtigung des entgegenkommenden Verkehrs durch eine Blendung des Fahrers verhindern. Eine solche „Abschatter-Technik“ ist längst keine Zukunftsmusik und könnte in wenigen Jahren den Massenmarkt erreichen. (Totwinkel-Assistent: Mehr Sicherheit im Straßenverkehr)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017