Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Neungang-Automatik: Erster Test mit neuem ZF-Automat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erster Test: neue Neungang-Automatik von ZF

14.07.2011, 14:04 Uhr | mid

Neungang-Automatik: Erster Test mit neuem ZF-Automat. 9HP nennt sich das Neungang-Getriebe von ZF (Foto: ZF)

9HP nennt sich das Neungang-Getriebe von ZF (Foto: ZF)

Einen Techniksprung in Sachen Automatikgetriebe hat jetzt ZF der Öffentlichkeit vorgestellt. Die weltweit erste Schaltbox mit neun Gängen für Pkw mit Frontantrieb konnte bei Fahrten rund um den Bodensee einem ersten Praxistest unterzogen werden. Sanfte Starts und kaum spürbare Gangwechsel zeigen, dass der Weg zum effizienten Selbst-Schalten mit immer geringerem Gewicht einhergeht und der immer kleinere Platzbedarf im Auto konsequent fortgesetzt wird.

Bis zu 16 Prozent weniger Verbrauch

Immerhin sogar bis zu 16 Prozent soll die Kraftstoffersparnis betragen. Aber auch im Vergleich zur bisherigen Acht-Gang-Box liegen die Vorteile auf der Hand. Das zusätzliche Zahnrad erlaubt noch feinere Abstufungen für den Kraftaufwand beim Vortrieb.

Besonders für quer eingebaute Motoren geeignet

Das 9HP genannte Getriebe wird in zwei Baureihen in rund zwei Jahren den Automobilherstellern in zwei Baureihen für einen Drehmomentbereich zwischen 280 und 480 Newtonmeter zur Verfügung stehen. Es eignet sich ausgezeichnet für die engen Bauraumverhältnisse bei Pkw mit Frontantrieb und quer eingebautem Motor. Dies gelingt dank einer geschickten Anordnung der Radsätze und Schaltelemente. Sie sitzen nicht fein geordnet auf einer Längsachse, sondern geschachtelt nebeneinander.

Weniger Umdrehungen notwendig

In den 1960er Jahren wurde der Opel Diplomat mit einer Zweigang-Automatik als technische Sensation betrachtet. Ende der 80er Jahre waren schon vier Gänge Standard. Jetzt legt der Getriebespezialist aus dem Süden Deutschlands die Messlatte für den Wettbewerb erneut höher. Vorteil für den Verbraucher: Im neunten Gang liegen bei 120 km/h nur noch 1900 Umdrehungen in der Minute statt bislang 2600 bei einem Automatengetriebe mit sechs Gängen an.

Etwas Feintunig noch notwendig

Das Überspringen von Gängen bereitet keine Probleme. Für eine Verwendung in Allrad-Autos oder Hybrid-Fahrzeugen steht nach Angaben der Ingenieure nichts im Wege. Bei der Erstvorstellung wurden zwei Mini mit dem neuen Antrieb ausgerüstet. Einige Schaltvorgänge, besonders beim Herunterbremsen auf niedrigere Umdrehungen bedürfen noch des Feintunings.

Fahrspaß bei jeder Geschwindigkeit

Die gröbste Arbeit aber ist gemacht. Schnelles Schalten, bei Bedarf auch Handbetrieb mit den Schalthebeln am Lenkrad, und zügiges Beschleunigen bringen Fahrspaß bei jeder Geschwindigkeit. Überholvorgänge auf Landstraßen lassen sich dank raschem Ansprechverhalten recht gefahrlos absolvieren. Das Geräuschniveau hält sich dabei in Grenzen, wenngleich in Sachen Vibration noch nicht das letzte Wort gesprochen seien dürfte.

Bekommt Chrysler die Automatik zuerst?

Noch hält man sich bei ZF bedeckt, was die Nennung von Kunden aus dem Automobilsektor betrifft. Als erster steht wohl die Fiat-Tochter Chrysler in der Schlange. Dafür spricht auch der Produktionsstandort in Greenville in den USA. Aber auch BMW und Audi sollen mehr als nur lebhaftes Interesse gezeigt haben. Insgesamt fünf Automobilhersteller lassen sich gegenwärtig Demo-Fahrzeuge mit dem neuen Getriebe bauen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Emis­si­ons­frei einmal um die Erde
Die mit Wasserstoff angetriebenen Mercedes F-Cell sind von ihrer World Tour zurück. (Screenshot: Neuwagen.de)

Nach 125 Tagen sind die Mercedes F-Cell wieder in Stuttgart. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal