Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Straßenverkehr: Die Gebote für Beifahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Gebote für Beifahrer

19.09.2011, 13:51 Uhr | t-online.de, ots, Presseportal

Straßenverkehr: Die Gebote für Beifahrer. Zum Zoff zwischen Fahrer und Beifahrer kommt es nicht selten (Quelle: Archiv)

Zum Zoff zwischen Fahrer und Beifahrer kommt es nicht selten (Quelle: Archiv)

Nicht jeder Autofahrer ist ein guter Beifahrer. Wer gern die Fahrweise kommentiert oder ständig "mitbremst", kann eigentlich gleich zu Hause bleiben. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von holiday autos, in der die GfK mehr als 1000 Autofahrer aus Deutschland befragte.

Nicht zu viel und nicht zu wenig reden

Ein guter Beifahrer unterhält sich mit dem Fahrer, redet dabei aber weder zu viel noch zu wenig, so die Umfrageteilnehmer. Wer Probleme diskutieren möchte, sollte dafür keine Autofahrt wählen, denn der Fahrer muss sich konzentrieren.

Keine Kommentare zur Fahrweise

Wer kennt den Spruch nicht: "Schatz, fahr doch nicht so schnell!" Wichtig ist, sich Kommentare zur Fahrweise zu verkneifen, denn 41 Prozent der deutschen Autofahrer (und 48 Prozent der Autofahrerinnen) sind von Besserwissern genervt.

Auto 
Deutlich höhere Gefahren auf der Rückbank

ADAC fordert: Heckpassagiere besser schützen. zum Video

Nicht "mitbremsen"

Sie haben kein Vertrauen in den Fahrer und steigen imaginär in die Eisen, klammern sich dabei panisch an die Haltegriffe? Gute Beifahrer bremsen nicht mit, denn das stört elf Prozent der Autofahrer.

Keine lauten Telefonate

Worauf deutsche Autofahrer auch gut verzichten können sind Beifahrer, die während der Fahrt laut telefonieren, mit dem Fahrer oder anderen Verkehrsteilnehmern flirten - sowie im Auto essen und trinken. Das alles lenkt vom Verkehrsgeschehen ab.

Weg weisen - aber richtig

"Hier links, Moment, ich meine rechts" - ein guter Beifahrer gibt nur korrekte Routenanweisungen. Alle, die links und rechts verwechseln, sollten es am besten bleiben lassen. Das verwirrt nur und stiftet Unruhe.

Der Fahrer macht die Musik

Auch das Herumspielen an der Musikanlage und ständiges Wechseln der Radiosender oder CDs sollten Beifahrer unterlassen. Taktgefühl ist auch beim lauten Mitsingen gefragt, hier gilt die Devise: vorher fragen - oder schweigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Was nervt Sie am Beifahrer am meisten?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal