Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Vorauszahlung - Meist steckt ein Betrugsversuch dahinter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorauszahlung: Meist steckt ein Betrugsversuch dahinter

01.03.2012, 09:37 Uhr | bp (CF)

Mittlerweile haben sich die unzähligen Betrugsfälle in Zusammenhang mit Vorauszahlungen bei Gebrauchtwagen-Transaktionen herumgesprochen: Alle großen Anzeigebörsen warnen eindringlich vor Bargeldtransfers vor der Fahrzeugübergabe.

Vorauszahlung bei Internetangeboten: Altbekannte Betrugsmasche

Der Nepp mit der Vorauszahlung läuft immer nach demselben Schema ab: Sie finden einen unglaublich preisgünstigen Gebrauchtwagen im Internet oder in der Tageszeitung. Ausstattung, Laufleistung und Preis stehen mehr als perfekt im Einklang – Schnäppchenalarm! Sie greifen sofort zum Telefonhörer oder schicken eine E-Mail, um sich die einmalige Gelegenheit nicht entgehen zu lassen. Der Verkäufer meldet sich sogleich: Es gäbe bereits diverse Interessenten. Er könnte Ihnen ein Vorkaufsrecht zusichern, sofern Sie einen Betrag X als "Sicherheitsleistung" überweisen. Diese Sicherheitsleistung sollen Sie bei einem speziellen Dienstleister beispielsweise auf den Namen eines Verwandten ausstellen – hiermit will der Betrüger vermeintliche Sicherheit suggerieren.

Sicherheit bei einem Ihrer Bekannten

Nach der Hinterlegung der Sicherheitsleistung erfragt der Verkäufer den Namen der Person, auf die das Geld hinterlegt wurde. Angeblich erfolgt dies zu seiner eigenen Sicherheit. Tatsächlich benötigt er die Daten für die Fälschung eines Personalausweises mit dem Namen der Person. Mit einem solchen Dokument kann er die hinterlegte Sicherheitsleistung abheben.

Enormer Schaden

Nicht selten liegt die geforderte Sicherheitsleistung im vierstelligen Bereich, so dass beim geprellten Gebrauchtwagen-Käufer ein wahrlich signifikanter Schaden entsteht. Um den Betrug zu vertuschen, hinterlegen die Verkäufer nicht selten einen Personalausweis oder den Fahrzeugschein – wiederum als „Sicherheit“. Meistens entpuppen sich die Dokumente als Fälschungen. Bis der Käufer die Vorauszahlungsmasche den Behörden gemeldet hat, sind die Verantwortlichen in der Regel längst über alle Berge. Verzichten Sie daher unbedingt auf eine Vorauszahlung des Kaufpreises.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017