Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

LED-Tagfahrlicht nachrüsten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LED-Tagfahrlicht nachrüsten

18.03.2012, 13:52 Uhr | mid, ADAC, Auto-Reporter.Net

LED-Tagfahrlicht nachrüsten. Das LED-Tagfahrlicht lässt sich auch nachträglich einbauen. (Quelle: Hella)

Das LED-Tagfahrlicht lässt sich auch nachträglich einbauen. (Quelle: Hella)

Auch wenn es für ältere Fahrzeuge keine Pflicht gibt, so mancher Fahrer möchte bei seinem Auto LED-Tagfahrlicht nachrüsten. So stehen mehrere, teils relativ günstige Einbausets für Tagfahrlicht zur Auswahl. Den Einbau schaffen technisch versierte Laien. Praktisch: Die meisten Sets sind vom TÜV zugelassen. Wer also LED-Tagfahrlicht nachrüsten lässt, muss deshalb nicht extra das Auto vorfahren und die Leuchten in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen.

Vielfach sind Autofahrer bereits am Tag am normalen Abblendlicht unterwegs. Doch spezielle Tagfahrleuchten sind dafür besser geeignet, die seit Februar 2011 für Neuwagen in Deutschland Pflicht sind. Zum einen handelt es sich um ungerichtetes Licht, das für eine bessere Erkennbarkeit sorgt. Besonders dunkelfarbige Fahrzeuge sind mit Tagfahrlicht viel besser zu erkennen.

Geringer Spritverbrauch

Weiterer Vorteil: Der Strom- und damit der Kraftstoffverbrauch ist geringer. Im Gegensatz zum Abblendlicht (durchschnittlicher Mehrverbrauch nach laut TÜV 0,1 bis 0,2 Liter pro 100 Kilometer) sind beim Tagfahrlicht alle anderen Leuchten wie Rücklichter, Kennzeichenbeleuchtung und andere Lampen abgeschaltet. So verbraucht Tagfahrlicht rund ein Drittel bis ein Fünftel weniger Kraftstoff als herkömmliches Abblendlicht. Kommt LED-Technik zum Einsatz, sinkt der Wert sogar auf etwa 10 Prozent. LED-Leuchten gelten zudem als langlebiger.

LED-Tagfahrlicht nachrüsten

LED-Tagfahrleuchten bestehen meist aus Modulen mit fünf Leuchtdioden und werden in der Regel in der Frontschürze einbaut. Ihren Einbau kann jeder halbwegs technisch versierte Autofahrer selbst erledigen, insbesondere wenn es sich um fahrzeugangepasste Montagesätze handelt. Wichtig: Bei der Montage von Universal-Bausätzen müssen mindestens 25 Zentimeter Abstand vom Boden (und maximal 150 Zentimeter) sowie minimal 60 Zentimeter Abstand zwischen den beiden Tagfahrleuchten eingehalten werden. Das LED-Tagfahrlicht muss beim Starten des Wagens automatisch angehen und sich bei Einschalten des Abblendlichtes wieder ausschalten.

Abblendlicht zum Tagfahrlicht umrüsten

Alternativ bieten Hersteller auch Systeme an, mit denen das bestehende Abblendlicht auf automatisches Tagfahrlicht umgestellt werden kann. Vorteil in diesem Fall: Auch das Rücklicht wird nach Einschalten der Zündung mit aktiviert, was viele Fahrzeugbesitzer bei ab Werk mit Tagfahrleuchten ausgerüsteten Autos vermissen.

Aufpassen beim Einbau von LED-Tagfahrlicht

Fehler beim Einbau von LED-Tagfahrlicht können im schlimmsten Fall zu Kurzschlüssen im Bordnetz oder unbemerktem Ausfall elektronischer Helfer führen. Wer Probleme mit dem Einbau hat, sollte daher zu einer Fachwerkstatt gehen.

Beim Kauf auf Prüfzeichen achten

Wer das Nachrüstset beispielsweise im Internet kauft, muss darauf achten, dass die Lampen ein E-Prüfzeichen (in einem Kreis mit einer ein- oder zweistelligen Nummer), nach der technischen Vorschrift ECE-R87 genehmigt sind und den Zusatz "RL" tragen. Beim Einbau nicht zugelassenen Zubehörs können Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz des ganzen Fahrzeuges erlöschen. Ein Eintrag in die Fahrzeugpapiere ist nicht erforderlich, wenn die Tagfahrleuchten über die genannten Prüfzeichen verfügen.

LED-Tagfahrlicht als Universallösung

Ein für viele Fabrikate einsetzbares Tagfahrlicht mit Leuchtdioden findet der interessierte Autofahrer unter anderem bei Hella. Das sogenannte "LEDay"-Tagfahrlicht kostet als Set rund 219 Euro. Angeschlossen wird es über einen 12V-Leitungsanbinder an den Stromkreis des Fahrzeugs. Das Set ist auch für Lkw und verschiedene Transporter und Camper erhältlich.

Tagfahrlicht ohne LED ist günstiger

Auch von anderen Herstellern ist LED-Tagfahrlicht erhältlich. Beim Mitbewerber "in.pro." beginnen die günstigsten Universal-Systeme bereits bei rund 120 Euro. Sie werden ebenfalls im Set geliefert. Tagfahrlicht ohne LED-Technik ist beispielsweise von Dometic-Waeco erhältlich. Damit leuchten Stand- und Abblendlicht in den Scheinwerfern mit verminderter Stärke. Dieses Tagfahrlicht ist deutlich günstiger als die LED-Konkurrenz: Magic Touch TFL 100, das sich beim Betätigen der Zündung automatisch einschaltet, kostet etwa 55 Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal