Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

E10: Ein Jahr nach Einführung noch nicht sonderlich beliebt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach einem Jahr Biosprit E10 tauen Autofahrer langsam auf

03.02.2012, 15:03 Uhr | Claus-Peter Tiemann, dapd

E10: Ein Jahr nach Einführung noch nicht sonderlich beliebt. E10: Langsam können sich die Autofahrer dafür erwärmen (Quelle: Hersteller)

E10: Langsam können sich die Autofahrer dafür erwärmen (Quelle: Hersteller)

Der schwarze Opel Signum mit dem 2,2-Liter Benzinmotor starb wie ein Held: Monat für Monat wurde er mit falschem Sprit befeuert, aber erst nach 30.000 Kilometern gab das große Auto auf; Kunststoffteile im Motor wurden löchrig: "Er hat verdammt lange durchgehalten", sagt Christian Buric vom Autoclub ADAC.

E10: bislang kein Schaden für frei gegebene Modelle

Das noble Auto war der Testwagen des Autoclubs für das vor einem Jahr eingeführte Biobenzin E10. Der langlebige Signum gehörte zu den damals drei Millionen Autos, die das neue Benzin auf Anweisung der Hersteller eigentlich nicht hätten tanken dürfen. Unter den 27 Millionen für den neuen Sprit freigegebenen Benzinern "wissen wir von keinem Schaden durch E10", sagt Buric.

Zögerlicher Start

Entwarnung also beim umstrittenen Biosprit von der stärksten Macht der deutschen Autofahrerlobby. Das sah vor einem Jahr ganz anders aus. Als "Ökoplörre" wurde der neue klimafreundlichere Sprit verdammt. Nicht einmal zehn Prozent der Benziner-Fahrer packten E10 in den Tank. Die Industrie hatte mit einem Anteil von 90 Prozent gerechnet. Das hätte der Zahl der für E10 freigegebenen Autos entsprochen.

E5 quasi durch E10 ersetzt

Super E10 enthält zehn Prozent "klimafreundliches" Bioethanol. Das bis dahin übliche Super E5 hatte nur fünf Prozent davon beigemischt. Es wurde bei der Umstellung in großen Teilen des Landes praktisch über Nacht von E10 ersetzt.

Motorschäden befürchtet

Drei große Bedenken gab es bei den Autofahrern aber gegen den neuen Sprit, der ohne große Werbung eingeführt wurde. 64 Prozent der Fahrer ärgerte in einer Umfrage des Verbandes der Ölindustrie MWV der höhere Verbrauch: Weil Bioethanol weniger Energie enthält als Benzin aus Öl, steigt der Verbrauch. 52 Prozent fürchteten die angeblichen Motorschäden. Aber 37 Prozent erklärten: "Ich möchte nicht bevormundet werden."

"Gebräu kommt mir nicht in den Tank"

Anfang 2011 war die Hochzeit der Wutbürger: Der Kampf um den Stuttgarter Tiefbahnhof fesselte das ganze Land. Offenbar gab es auch unter Autofahrern solche Gefühle: In Blogs schimpften Fahrzeughalter, das "Gebräu kommt mir nicht in den Tank" und so weiter.

Teuer für die Industrie

Für die Ölkonzerne wurde die Verweigerung zum Desaster. Die Wut-Fahrer wechselten im großen Stil zum teuren Super Plus. Das aber ließ die Benzinversorgung beinahe zusammenbrechen: Es gab nicht genug Super Plus aus den Raffinerien, die Tankstellen mussten mehrfach am Tag nachbeliefert werden. Die Konzerne kostete der ganze Ärger nach Schätzungen einen guten dreistelligen Millionenbetrag.

Wahl zwischen E10 und E5

Nach einigen Wochen und einem sogenannten Benzingipfel samt Wirtschaftsminister in Berlin ruderte die Industrie zurück. Das alte Super E5 kam wieder an die Tankstellen. Heute können die Fahrer an den meisten Stationen der großen Ketten zwischen E10 und E5 wählen.

E10-Anteil steigt langsam an

Und sie geben ihre Abneigung gegen den Biosprit offenbar langsam auf. Bei den beiden größten deutschen Tankstellenketten Shell und Aral liegt der Absatz des auf Druck der Bundesregierung eingeführten Ökobenzins inzwischen bei bis zu 20 Prozent und damit weit über dem Durchschnitt. Aral-Sprecher Detlef Brandenburg sagt: "Der Anteil steigt langsam an."

Etwa elft Prozent E10-Anteil

Der Ölverband MWV meldet für Dezember einen bundesweiten Anteil von 11,6 Prozent E10, im Februar 2011 waren es erst 8 Prozent. Vor allem im Osten und Süden Deutschlands, wo das Biobenzin als erstes eingeführt wurde, steigt die Nachfrage, wie ein Experte aus der Branche unter der Hand berichtete.

Konzerne sind optimistisch

So könnte sich ein Millionendesaster doch noch zu einem Erfolg wandeln: "Wir sind überzeugt, dass E10 mittelfristig das absatzstärkste Produkt wird", sagt Aral-Sprecher Brandenburg, die übrigen Ölkonzerne sehen es ähnlich. Offenbar setzt sich der Spartrieb der deutschen Autofahrer doch noch durch: E10 ist in der Regel drei Cent billiger als E5. Die Ölkonzerne erklären, so solle der Absatz des Biosprits angekurbelt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Tanken Sie mittlerweile E10?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal