Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Tuning >

Hamann Range Rover V8: Tuning für das Edel-SUV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamann Range Rover V8: Tuning für das Edel-SUV

04.07.2012, 18:33 Uhr | Henry Dinger, Auto-News

Hamann Range Rover V8: Tuning für das Edel-SUV. Hamann Range Rover V8: markante Schützen verbinden die Schweller. (Quelle: Hamann)

Hamann Range Rover V8: markante Schützen verbinden die Schweller. (Quelle: Hamann)

Der Hamann Range Rover V8 entfernt sich von seinen Wurzeln. Der Veredler hat dank umfangreichem Tuning dem SUV ein neues Gewand und ein komplettes Fitnessprogramm verpasst.

Doch während die einen ins Sportstudio gehen, um schmaler zu werden, legt der Engländer beim Training in der Breite zu. Mittels einer neuen Frontschürze mit größeren Kühllufteinlässen und harmonisch integrierten LED-Tagfahrleuchten wirkt der Offroader im Rückspiegel bereits deutlich bulliger.

Range Rover V8 mit dickem Hintern

Dieser Eindruck wird durch die verbreiterten Kotflügel verstärkt. Hinten wächst der Range Rover um rund 70 Millimeter in die Breite, vorn kommen etwa 60 Millimeter dazu. Am Heck bietet eine neue Schürze Platz für zwei mittige Endrohre der neuen Sportabgasanlage des Hamann Range Rover V8. Ein auf Wunsch in Karbon gefertigter Dachspoiler generiert zusätzlichen Anpressdruck. Das Karosseriekit ist ab 11.365 Euro zu haben, der Spoiler schlägt mit 1890 Euro zu Buche.

Leichte Leistungssteigerung

Der V8-Antrieb wird ordentlich gedopt: Mit rund 530 PS und 660 Newtonmeter bei 2600 Touren übertrifft der Hamann Range Rover die Ausgangswerte von 510 PS und 625 Newtonmeter bei 2500 Umdrehungen. Möglich wird dieses Leistungsplus durch die Verwendung einer komplett neuen Abgasanlage samt X-Verbindungsrohr, Mittelrohr sowie einer optimierten Motorelektronik.

Von null auf hundert in sechs Sekunden

Natürlich profitieren die Fahrleistungen des Hamann Range Rover V8 von diesen Eingriffen: In nur 6,0 Sekunden sprintet der getunte Geländewagen auf Tempo 100 und erreicht bis zu 227 km/h Spitze. Die Serienausführung nimmt sich dafür 6,2 Sekunden Zeit und wird bei 225 km/h nicht mehr schneller. Den Kontakt zur Straße halten markante 22 Zoll große Schmiederäder für 2.290 Euro. Die Felgen werden mit 295er-Reifen bezogen, die ordentlichen Grip bieten sollen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal