Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto-Technik: Viele Parkassistenten versagen im Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Parkassistenten erkennen oft nur große Parklücken

15.05.2012, 11:30 Uhr | dpa-tmn

Auto-Technik: Viele Parkassistenten versagen im Test. Parkassistenten funktionieren nicht immer so reibungslos wie hier gezeigt (Quelle: BMW)

Parkassistenten funktionieren nicht immer so reibungslos wie hier gezeigt (Quelle: BMW)

Parkassistenten erkennen nicht jede Parklücke. Die Helfer benötigen je nach Fahrzeughersteller teils Parklücken, die um bis zu 1,20 Meter länger als das zu rangierende Auto sind. Das hat ein Test der "Auto Bild" ergeben.

Parkassistenten: große Preisunterschiede

Die Fachzeitschrift nahm Systeme in acht Fahrzeuge unter die Lupe und kamen zu dem Ergebnis: Die Systeme funktionieren allesamt, sobald eine Parkbucht erkannt ist. Allerdings gibt es große Preisspannen. Der günstigste getestete Assistent kostet 345 Euro, der teuerste 2240 Euro.

Schnell - aber unpräzise

Generell gilt: Je schneller ein System das Auto einparkt, desto unpräziser arbeitet es. So dirigiert der Assistent des 1er BMW den Kompaktwagen Test zügig, akzeptiert Lücken aber erst ab 1,20 Meter über Fahrzeuglänge. Zudem steht das Fahrzeug oft weit entfernt vom Bordstein.

Auto 
VW Tiguan und BMW X1 im Vergleich

Wolfsburg fordert die Münchner heraus. zum Video

Mülltonnen werden oft nicht erkannt

Quer zur Fahrbahn markierte Lücken erkennt das System ebenso wenig wie Mülltonnen oder ähnliche Hindernisse. Mit 2240 Euro ist der Assistent im 1er auch der teuerste im Testfeld - auch weil es ihn nur im Paket zusammen mit Radio und Alufelgen gibt.

Günstiges System bei Seat

Länger für den Einparkvorgang benötigt der Assistent im Seat Alhambra. Dafür aber akzeptiert er Lücken, die nur 60 Zentimeter länger als das Auto selbst sind. Allerdings rangiert es den Van oft hin und her, bis er - manchmal schräg zum Randstein - in der Lücke steht. Mülltonnen und Querlücken sind für den Seat kein Problem, und das bei einem Aufpreis von 345 Euro.

Bei VW und Audi klappt es gut

Ebenfalls Lücken in der Größenordnung von 60 Zentimetern über Autolänge meistert der Parklenk-Assistent im VW Tiguan, der mit 755 Euro in der Aufpreisliste steht. 1860 Euro kostet ein entsprechendes System im Audi A6 Avant, das Buchten erkennt, die 80 Zentimeter länger sind und schnell rangiert.

Nachholbedarf bei Hyundai

Ein eher schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis attestierten die Tester dem im Paket 1970 Euro teuren System im Hyundai i40 CW: Es parke oft schräg ein, erkenne keine Mülltonnen und benötige Lücken von einem Meter Überlänge.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal