Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

TÜV: Hauptuntersuchung für ältere Fahrzeuge bald jährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TÜV  

Ältere Autos sollen bald jährlich zum TÜV

18.06.2012, 09:39 Uhr | AFP, dpa, dapd

TÜV: Hauptuntersuchung für ältere Fahrzeuge bald jährlich. Ältere Fahrzeuge - hier ein Golf aus dem Jahr 2003 - sollen künftig jährlich zum TÜV  (Quelle: Hersteller)

Ältere Fahrzeuge - hier ein Golf aus dem Jahr 2003 - sollen künftig jährlich zum TÜV (Quelle: Hersteller)

Autobesitzern droht zusätzlicher Aufwand: Ältere Autos und Autos mit hoher Kilometerzahl sollen künftig häufiger zum TÜV. Nach übereinstimmenden Berichten des "Focus" und der Online-Ausgabe der "Financial Times Deutschland" will die EU-Kommission für diese Wagen eine jährliche TÜV-Untersuchung. Eine entsprechende Verordnung solle Anfang Juli vorgelegt werden, der Zeitpunkt für ihr Inkrafttreten sei aber noch offen.

Neue Prüfpraxis ab 2015?

Bisher müssen Autos in Deutschland alle zwei Jahre zum TÜV. Nun will die EU den Berichten zufolge die Prüfpraxis in Europa vereinheitlichen. Die Mehrzahl der Autofahrer in Deutschland wäre davon betroffen. In Kreisen des Europa-Parlaments wird damit gerechnet, dass der Vorschlag noch vor der Sommerpause kommt, die Ende Juli beginnt. Die EU strebt dem "Focus" zufolge an, bis 2015 die Prüfpraxis in ihren Mitgliedstaaten zu vereinheitlichen.

Jährliche Prüfpflicht auch bei hoher Kilometer-Leistung

Die "FTD" berichtet unter Berufung auf den vertraulichen Entwurf von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas, dass neue Autos nach diesen Plänen spätestens vier Jahre nach der Erstzulassung eine Hauptuntersuchung machen müssen, die zweite Prüfung soll zwei Jahre später sein. Ab dem siebten Jahr soll es dann eine jährliche TÜV-Pflicht geben. Falls Autos schon nach vier Jahren über 160.000 Kilometer auf dem Tacho haben, solle die jährliche TÜV-Pflicht direkt greifen.

Auto 
Automechaniker repariert seit 20 Jahren blind

Old Merv' ist eine Legende im aus- tralischen Queensland. zum Video

Auch Motorräder betroffen

Die neuen Vorgaben sollen anscheinend für alle Fahrzeuge bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen gültig sein. Außerdem sieht Kallas' Entwurf vor, dass die jährliche TÜV-Pflicht künftig auch für ältere Motorräder gilt.

Sicherheit im Straßenverkehr gefährdet

Die EU begründet ihre Initiative den Berichten zufolge damit, dass ältere Autos häufiger technische Mängel haben. Es gebe eine "klare Korrelation zwischen dem Niveau an Sicherheit im Straßenverkehr und der Zahl der technischen Mängel bei Fahrzeugen", zitierte die "FTD" aus dem Entwurf. Deshalb sei es angemessen, für die Pkw die Prüffrequenz zu erhöhen. "Wir müssen das Thema ältere Autos unbedingt angehen", hieß es aus Kommissionskreisen.

Hohe Mehrkosten

Laut "Focus" wären in Deutschland rund 25 Millionen ältere Autos von dem Entwurf betroffen. Das Durchschnittsalter eines deutschen Pkw beträgt demnach 8,5 Jahre. Der Automobilclub ADAC rechne mit Mehrkosten von insgesamt weit über einer Milliarde Euro (bei Prüfgebühr von 60 Euro), die pro Jahr auf deutsche Fahrzeughalter zukommen könnten. Der ADAC hält kürzere Prüfintervalle für ältere Autos für überflüssig. Er verwies darauf, dass es keine Untersuchung gebe, die eindeutig beweise, dass ein höheres Fahrzeugalter auch ein höheres Unfallrisiko bedeute. Betroffen wären vor allem sozial schwache Bevölkerungsgruppen, da diese in der Regel ältere Autos besäßen.

Andererseits ist man beim ADAC auch nicht überrascht. "Die Forderung ist nichts Neues, jetzt kommt sie eben von der EU. Damit ist aber nicht gesagt, dass die Zahl der Unfälle reduziert wird", sagte eine Sprecherin des Automobilclubs. Technische Defekte seien weder bei neuen noch bei alten Modellen eine häufige Unfallursache.

Wirtschaft 
Europas Automarkt weiter auf Schrumpfkurs

Im Mai wurden nur gut 1,15 Mio. neue Autos zugelassen. zum Video

Politiker: "Bürokratischer Quatsch"

Deutlicher wurde der Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Florian Pronold. "Eine jährliche TÜV-Pflicht für sieben Jahre alte Autos ist ein unsinniger, bürokratischer Quatsch", sagte Pronold in München. Die Verkehrssicherheit sei in Deutschland mit den bisherigen Regeln gewährleistet. Der bayerische SPD-Landeschef rief Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf, den "TÜV-Irrsinn aus Brüssel" zu stoppen. Aus dem Ministerium hieß es am Wochenende, man habe von solchen Plänen noch keine Kenntnis.

Ratgeber - Wie Sie TÜV-Kosten sparen können

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal