Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

US-Crashtest: Deutsche Premiumautos patzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Crashtest der IIHS 2012  

Deutsche Premiumautos patzen

17.08.2012, 15:24 Uhr | dpa-AFX, dapd, auto-medienportal.net, t-online.de

Neuer US-Crashtest zeigt Verblüffendes

Nur drei von elf Premiumautos schneiden beim simulierten Überlappungsunfall gut ab.

Nur drei von elf Premiumautos schneiden gut ab.


Ein neuer US-Crashtest sorgt für Verdruss unter deutschen Autobauern. Das Insurance Institute für Highway Safety (IIHS) unterzog Luxuswagen einem Test, bei dem das Auto mit 64 km/h auf einen Pfahl geschossen wird, der 25 Prozent der Frontpartie abdeckt. Zwei deutsche Hersteller scheitern im Test, darunter Mercedes. Die Stuttgarter üben scharfe Kritik am neuen US-Test.

US-Crashtest: nur drei Autos gut

Nur drei von insgesamt elf getesteten Modellen aus dem Jahr 2012 erzielten zufriedenstellende Testresultate. Dazu zählen der Acura TL von der gleichnamigen Honda-Tochter, der Volvo S60 und der Infinity G. Vier Autos verhielten sich ausreichend gut, darunter auch der BMW 3er und der Volkswagen CC.

Mangelhaft für Daimler und Audi

Die Ergebnisse der Mercedes-Benz C-Klasse, des Lexus IS 250, des Audi A4 und des Lexus ES 350 wertete die IIHS als mangelhaft. Das Institut erwartet noch schlechtere Werte, wenn in einem nächsten Durchgang sogenannte Non-Luxury-Cars, also Fahrzeuge aus niedrigeren Preisklassen, auf den Prüfstand kommen.

Fuß bei Mercedes-C-Klasse eingeklemmt

Das Institut stellte mit den neuen Crashtest-Kriterien fest, dass bei Unfällen, bei denen das Fahrzeug nicht mittig auf das Hindernis trifft, unter Umständen die Seiten-Airbags zu langsam öffnen, um die Passagiere optimal zu schützen. Außerdem hätten sich beim Crash Gurte zu weit abgespult, so dass die Crashtest-Dummies auf harte Flächen aufschlagen konnten. Beim Audi monierten die US-Tester eine Tür, die sich beim Crash öffnete. Bei der C-Klasse wurde der Fuß der Dummy-Puppe eingeklemmt.

Mercedes: Wenig Vertrauen in Test

Mercedes-Benz wies in seinem Statement darauf hin, dass IIHS die C-Klasse bisher als vorbildlich hingestellt habe (Top Safety Pick). Außerdem gingen die Testkriterien von einem außergewöhnlich schweren Szenario aus. Als führendes Unternehmen in der Automobilsicherheit habe man wenig Vertrauen in einen Test, der das nicht berücksichtige. "Kollisionen dieser Art ereignen sich in aller Regel selten", teilte der Konzern mit. Dennoch werde sich der Autohersteller intensiv mit den Ergebnissen auseinandersetzen.

Audi: Test nicht bagatellisieren

Audi will die Ergebnisse der Untersuchung bei der Entwicklung neuer Autos berücksichtigen. "Wir wollen das nicht bagatellisieren und nehmen das Ergebnis ernst", sagte ein Sprecher in Ingolstadt. Zugleich betonte er, dass der Testaufbau, der einen Zusammenstoß mit einem starren, schmalen Hindernis in Scheinwerferbreite simuliert, nur selten in der Realität geschehe.

IIHS will Kriterien anpassen

Um nicht auch in Zukunft die eigene Top-Safety-Pick-Bewertung mit dem neuen Test abzuwerten, will die IIHS die Kriterien für das kommende Jahr anpassen. Da das IIHS im amerikanischen Markt eine bedeutende Rolle spielt, wird den Hersteller letztlich nichts übrig bleiben, als auch die IIHS-Vorstellungen für einen Crashtest noch zu erfüllen. Das Institut beharrt darauf, die Kriterien seien das Ergebnis der Auswertung von Frontalunfällen, bei denen in den USA jährlich rund 10.000 Menschen sterben.

Spektakuläre Fehleinschätzung

Das IIHS hat sich in der Vergangenheit allerdings einige spektakuläre Fehleinschätzungen geleistet. So hatte das Institut ABS als gefährlich gebrandmarkt. Wer ABS in einer kritischen Situation einsetze, gefährde sich und andere, weil das System den Fahrer in die Lage versetze, in den Gegenverkehr zu fahren.

Das IIHS von der Nützlichkeit von ABS und später von ESP zu überzeugen, kostete die Beteiligten viel Zeit unter anderem auch deshalb, weil die Institution immer noch zunächst auf die Vermeidung von Unfallfolgen und nicht die Vermeidung von Unfällen setzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal