Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Allradantrieb: Immer mehr Hersteller setzen auf 4x4

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Allradantrieb  

Immer mehr Hersteller setzen auf 4x4

11.03.2013, 11:22 Uhr | Stefan Grundhoff, Press-Inform

Allradantrieb: Immer mehr Hersteller setzen auf 4x4. Der neue Mercedes E 63 AMG S kommt mit Allradantrieb (Quelle: Hersteller)

Der neue Mercedes E 63 AMG S kommt mit Allradantrieb (Quelle: Hersteller)

Vorne, hinten oder vorne und hinten? Bei der Frage nach dem optimalen Antrieb scheiden sich die Geister. Immer mehr Hersteller starker PS-Protze setzen jetzt auf den 4x4-Antrieb. Nach Ferrari legt nun auch Mercedes nach. Nur BMW gibt sich bei den ganz starken Modellen verhalten.

Allradantrieb: Viele haben ihn schon

Einen Porsche 911 Turbo bekommt man seit vielen Jahren nur mit Allradantrieb - das Topmodell des Panamera als 550 PS starker Turbo S sowieso. Audi hat keine andere Chance, als seine Sportversionen mit dem S oder dem RS im Signet auf vier Antriebsräder zu stellen, um die Kraft artgerecht auf den Boden zu bekommen. Abgesehen vom R8 sind die Audi-Modelle als Fronttriebler konzipiert. Kein Wunder, dass Audi S6, RS3 oder der neue RS7 ausschließlich als Allradler zu bekommen sind.

Mercedes legt nach

Auf der Detroit Motorshow legt Mercedes kraftvoll nach. Hier waren bislang nur die AMG-Versionen der SUV und Geländewagen in Form von Mercedes G- / ML / GL als 4matic-Versionen zu bekommen, wie Mercedes seinen Allradantrieb nennt. Kurzzeitig gab es sogar einmal die ungeliebte R-Klasse als R 63 AMG mit dem dynamischen Charme eines Gelenkbusses als aufgebohrtes Sportmodell. Selbst bei Cadillac oder Jaguar gibt es bzgl. zukünftiger Kombinationslösungen aus Allradantrieb und Sportambitionen erstes Nicken. Lamborghini setzt seit Jahren auf 4x4 - Ferrari und bald Maserati sowieso.

VW Touareg 
VW Touareg tritt gegen US-Truck von Chevrolet an

Welcher Kraftprotz wird dieses Duell am Ende gewinnen? zum Video

BMW hält sich zurück

Am Münchner Petuelring bei BMW sieht man das zumindest derzeit noch anders. In den letzten Jahren gibt es auch hier Planungen, die ebenso beliebten wie imageträchtigen M-Modelle mit einem zusätzlichen Allradantrieb herauszubringen. Doch zuletzt gab es für das Team um M-Chef Friedrich Nitschke eine Absage.

M-Version ohne Allrad

Allenfalls die Performance-Modelle als mildere M-Versionen bekommen Allradpower. Beste Beispiel ist der 381 PS starke BMW M 550d xDrive. Der kann den variablen Allradantrieb für seinen dreifachen Diesel-Turbo allemal gebrauchen. Doch die Volumenmodelle BMW M3 und M5 sowie der neue M6 Gran Coupé müssen mittelfristig ohne 4x4-Technik auskommen. Verstehen muss man das nicht. Gerade die M-Versionen von M5 / M6 würden in den USA, Asien und in einigen europäischen Ländern als Allradler zusätzlichen Absatz finden.

AMG-E-Klasse mit Allrad

Ein Grund dafür, weshalb Mercedes mit der Modellpflege der E-Klasse die AMG-Versionen nunmehr optional mit 4Matic-Technik ausstattet. Der normale Mercedes E 63 AMG mit Hinterradantrieb bekam eine Leistungsspritze von 525 auf 557 PS. Das neue Topmodell Mercedes E 63 AMG S hat den Allradantrieb serienmäßig, während er 585 PS und 800 Newtonmeter maximales Drehmoment leistet.

Noch mehr Kraft

Während der Standard-E-63 4,2 Sekunden auf Tempo 100 braucht, genügen der Allradler 3,7 Sekunden. Für mehr Fahrdynamik sollen insbesondere die beim S-Modell verbauten Differentialsperre an der Hinterachse und eine Kraftverteilung von 33 zu 67 Prozent sorgen. Der Normverbrauch erhöht sich durch Mehrleistung und Allradantrieb von 9,8 auf vertretbare 10,3 Liter. Kaum nachzuvollziehen bleibt, wieso die Höchstgeschwindigkeit bei allen AMG-Modellen trotzdem bei 250 km/h abgeregelt ist. Wie bei Audi und BMW geht es nur gegen ein Aufgeld Richtung 300 km/h.

Neue Kunden im Visier

AMG-Chef Ola Källenius: "Mit den neuen allradgetriebenen S-Modellen erreichen wir neue Kunden und Märkte.“ Das wäre bei Marken wie BMW M oder Jaguar R nicht anders. Und selbst traditionelle Sportwagenhersteller wie Porsche, Ferrari oder Maserati setzen längst oder zunehmend auf Allradtechnik.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal