Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Autopflege: Lackfinish nach der Fahrzeugwäsche Teil 3 - Lackversiegelung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autopflege: Lackfinish nach der Fahrzeugwäsche Teil 3 - Lackversiegelung

01.03.2013, 16:38 Uhr

Autopflege: Lackfinish nach der Fahrzeugwäsche Teil 3 - Lackversiegelung. CLEANEXTREME Lackfinish: Lackversiegelung (Quelle: CLEANEXTREME)

CLEANEXTREME Lackfinish: Lackversiegelung (Quelle: CLEANEXTREME)

Do-it-yourself: Professionelle Fahrzeug-Reinigung und Fahrzeug-Pflege. Mit den Tipps der Experten von CLEANEXTREME – schnell, gründlich und mit einwandfreiem Ergebnis.


Good to know – Hintergrundwissen zur Versiegelungs- bzw. Beschichtungstechnik

Häufig verwendeten Materialien:

  • Natürliche und synthetische Wachse: Das am häufigsten verwendete Naturwachs ist das Carnauba-Wachs. Bei den synthetischen Versiegelungen werden oft Stoffe auf Acryl-Basis verwendet.
  • Teflon: PTFE (PolyTetraFluorEthylen) – bekannt unter dem Handelsnamen Teflon – ist ein thermoplastischer Kunststoff. Aufgrund seiner besonderen Werkstoffeigenschaften nimmt er im Vergleich zu anderen thermoplastischen Kunststoffen eine einzigartige Stellung ein. PTFE wird weder von Lösungsmitteln noch von anderen aggressiven Chemikalien angegriffen. Es zeigt nach Kontakt mit den meisten Chemikalien keinerlei Veränderung. Seine Oberfläche ist so glatt und gleitfähig, dass kaum eine Fremdsubstanz – wie Baumsäure, Blütensaft oder Vogelkot – daran haften bleibt. Teflon ist extrem hitzebeständig (mehrere hundert Grad) und daher auch ideal zur Felgen Versiegelung geeignet.

Tipps für die Oberflächen-Beschichtung bzw. -Versiegelung

Vor der Lack-Beschichtung oder Lack-Versiegelung muss das Fahrzeug gründlich gewaschen werden. Evtl. vorhandene Wachs-Reste sollten dabei entfernt werden. Sorgfältiges Trocknen ist im Anschluss wichtig: Dabei ist insbesondere auf Gummilippen und Schiebedachumrandungen zu achten, da diese große Mengen Wasser zurückhalten. Wasserreste können bei der anschließenden Beschichtung oder Versiegelung Schwierigkeiten bereiten. Prüfen Sie die Lackoberfläche auf Kratzer, gegebenenfalls ist eine Lack-Politur vor der Versiegelung empfehlenswert. Bearbeiten Sie das Auto immer im Schatten, die Lack-Oberflächen sollten nicht aufgeheizt sein. Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Die Oberflächen-Versiegelung oder -Beschichtung dient dem Schutz des Autolacks vor Umwelteinflüssen und Straßenschmutz. Falls Sie Ihr Fahrzeug mit einer Politur ohne Füllstoffe (z.B. Wachse) bearbeitet haben, sollte direkt im Anschluss eine separate Lackversiegelung / Lack-Konservierung erfolgen.

Lackversiegelung mit Carnauba-Wachs oder einer synthetischen Lackversiegelung – von Hand:

Ein paar Tropfen des Wachses auf einen feuchten Applikations-Schwamm, z.B. einen Viskoseschwamm, geben und damit das Wachs hauchdünn auf der Lackoberfläche auftragen. Ablüften lassen, bis auf der Oberfläche ein leichter Grauschleier entsteht. Im Anschluss mit einem Mikrofaser-Poliertuch abpolieren.

Lackversiegelung mit Carnauba-Wachs oder einer synthetischen Lackversiegelung – mit Exzenterpolierer oder Poliermaschine:

Ein paar Tropfen des Wachses auf den Versiegelungs-Schwamm (super-soft) des Exzenterpolierers geben. Gleichmäßig, hauchdünn und daher sehr sparsam auf der Lack Oberfläche verteilen. Funktioniert auch bei niedriger Drehzahl mit der rotierenden Poliermaschine. Ablüften lassen, bis auf der Oberfläche ein leichter Grauschleier entsteht. Danach mit einem Mikrofaser-Poliertuch abpolieren. Lackversiegelung mit einem Teflon-Lackbeschichtungs-System: Die Lackoberfläche sollte frei von Kratzern, Hologrammen und Gebrauchspuren sein und einen hohen Glanzgrad vorweisen. Der spezielle Primer (Haftgrund) reinigt, entfettet und bereitet den Lack auf die Beschichtung vor. Kleinste Verunreinigungen werden porentief entfernt. Primer sparsam auf ein geeignetes Mikrofaser-Tuch auftragen und die Lackoberfläche sehr gründlich damit reinigen bzw. abreiben.

Auftragen der Beschichtungs-Emulsion: Ein paar Tropfen Lackbeschichtungs-Emulsion auf einen Versiegelungsschwamm oder einen feuchten Applikationsschwamm (z.B. einen Viskoseschwamm) geben. Hauchdünn mit einem Exzenterpolierer oder von Hand auf die Lackoberfläche auftragen. Ablüften lassen, bis auf der Oberfläche ein leichter Grauschleier entsteht. Abschließend mit einem Mikrofaser-Poliertuch abpolieren. Die PTFE/Acryl-Mischung füllt die Poren und Kratzer auf. Es entsteht eine absolut glatte Lackoberfläche. Perfekter Schutz und hoher Glanz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal