Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Rolls-Royce-Gründer Henry Royce: sein Leben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rolls-Royce-Gründer Henry Royce: zu seinem 150. Geburtstag

04.04.2013, 15:05 Uhr | mid

Rolls-Royce-Gründer Henry Royce: sein Leben. Rolls-Royce: der "Silver Ghost" (Quelle: mid)

Rolls-Royce: Das erste Auto (Quelle: mid)

Rolls-Royce ist nicht nur ein Autohersteller, sondern ein britischer Mythos. "The best car in the world" ("Das beste Auto der Welt") - so bezeichnete das Magazin "Autocar" den Rolls-Royce von 1907. Der Gründer Frederick Henry Royce wäre am 27. März 150 Jahre alt geworden.

Rolls-Royce stand schon immer für Luxus pur. Henry Royce war jedoch Kind kleiner Leute und schlug sich schon seit seinem neunten Lebensjahr als Zeitungsjunge und Telegrafenbote durch. Vierzehnjährig begann er eine Lehre im Lokomotiven-Werk der "Great Northern Railway".

Henry Royce: Mit Elektro-Firma zum Erfolg

Über eine Werkzeugmaschinenfabrik in Leeds führte Royce der Weg zur "Electric Lighting and Power Generation Company". Mit einem Elektroingenieur gründete Henry Royce als 21-Jähriger einen kleinen Betrieb, der Elektromotoren, Fassungen für Glühlampen oder elektrische Türklingeln baute. Mit der Innovation, Kräne statt wie bislang mit Dampfmaschinen mit Elektromotoren anzutreiben, gelang 1894 der Durchbruch.

Vom Royce zu Rolls-Royce

Henry Royce war zu diesem Zeitpunkt schwer erkrankt und erhielt von seinem Arzt den Rat, öfters Ausfahrten an der frischen Luft zu unternehmen. Aus Mangel an einheimischen Autos fiel seine Wahl auf einen französischen Decauville. Royce war mit dem Produkt sehr unzufrieden. Er fasste den Entschluss, ein eigenes Auto zu bauen, und nannte es schlicht "Royce". Von den drei gebauten Exemplaren ist nicht eines erhalten geblieben. Sie erregten freilich die Aufmerksamkeit von Charles Stewart Rolls (1877-1910).

Rolls und Royce

Rolls stammte als Sohn eines Barons vom anderen Ende der britischen Gesellschaft. Sein Interesse an Motoren führte ihn am 4.Mai 1904 mit Henry Royce zusammen. Die beiden Männer besiegelten am 23. Dezember 1904 schriftlich die Kooperation: Während sich Henry Royce um die technischen Belange kümmerte, organisierte Charles Rolls die Vermarktung.

Rolls-Royce Silver Ghost

Bereits im Rahmen des Autosalon in Paris im Dezember 1904 präsentierten die beiden ihr erstes gemeinsam entwickeltes Auto. Die offizielle Gründung der Firma Rolls-Royce erfolgte 1906. Das erste Auto der Marke erhielt den Namen "Silver Ghost". Die ursprüngliche Bezeichnung war 40/50 hp nach dem Motor, einem Reihensechszylinder mit sieben Litern Hubraum, der zwischen 40 bhp und 50 bhp (British Horse Power = englische PS) leistete. Erst der zwölfte Rolls Royce 40/50 hp erhielt aufgrund seiner Laufruhe und silbernen Lackierung den Beinamen "Silver Ghost", der schließlich für die gesamte Baureihe übernommen wurde.

Charles Rolls als Flugpionier

Charles Rolls feierte auch als Luftfahrtpionier Erfolge. Am 10. Juni 1910 überquerte er als erster Mensch den Ärmelkanal mit einem Flugzeug nonstop in beiden Richtungen Rolls starb auch als erster Engländer bei einem Flugzeugabsturz am 12. Juli 1910.

"Spirit of Ecstasy" als Kühlerfigur von Rolls-Royce

Somit erlebte Charles Rolls eine der entscheidenden Innovationen nicht mehr, die nicht zuletzt die Identität der Marke stiftete. Am 6. Februar 1911 feierte die neue "Spirit of Ecstasy" ihre Premiere. Die Skulptur aus Metallguss war die erste Kühlerfigur bei einem englischen Auto. Der Bildhauer Charles Robert Sykes hatte die Figur nach dem Vorbild der griechischen Göttin "Nike von Samothrake" gestaltet.

Die Ursprünge der "Emily"

Für die Figur stand Eleanor Velasco Thornton (1880 - 1915) Modell. Sie war die Sekretärin und Geliebte von John Douglas-Scott-Montagu, 2. Baron Montagu of Beaulieu (1866-1929), einem passionierten Autofahrer. Ihr Chef hatte es für eine gute Idee gehalten, mit der Figur seinen neuen Rolls Royce zu schmücken. Eine Idee, die so gut ankam, dass sich die immer fälschlich als "Emily" bezeichnete Figur in der Serie durchsetzte.

Rolls Royce und Bentley

Um sein Angebot zu diversifizieren, erwarb Henry Royce im November 1931 für 125.175 Pfund den wichtigsten Wettbewerber Bentley. Bereits 1930 war ihm wegen seiner Verdienste der Titel eines Barons verliehen worden. Henry Royce starb am 22. April 1933. Noch in der Nacht vor seinem Tod fertigte er im Bett sitzend eine technische Zeichnung an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017