Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Fünf sind einer zu viel: Fünfsitzer patzen im Test

...

Fünf sind einer zu viel: Fünfsitzer patzen im Test

04.04.2013, 15:13 Uhr | t-online.de

Fünf sind einer zu viel: Fünfsitzer patzen im Test. Viele Autos schwächeln im Fünfsitzer-Test der "Auto-Bild" (Quelle: Hersteller)

Viele Autos schwächeln im Fünfsitzer-Test der "Auto-Bild" (Quelle: Hersteller)

Viele Autos mit fünf Sitzen sind nur unzureichend für fünf erwachsene Passagiere ausgelegt. Zu diesem Ergebnis kommt die "Auto-Bild" in ihrer neuesten Ausgabe. Nur einer von zehn getesteten Fünfsitzern konnte in allen Kategorien überzeugen.

Honda CR-V gewinnt Auto-Vergleich

Einzig der Honda CR-V war der gestellten Aufgabe laut "Auto-Bild" gewachsen. Auf den Prüfstand kamen neben dem Japaner auch der Opel Meriva, BMW 5er Touring und 530d GT, Mercedes A-Klasse und C-Klasse Kombi, Seat Alhambra, Ford Fiesta, Ford B-Max sowie der VW Golf. Alle Autos sind für fünf Passagiere zugelassen.

Beim Test müssten neben Fahrer und Beifahrer auch drei erwachsene Männer im Fond Platz nehmen. Außer Sitzkomfort und Sicherheit untersuchte die Fachzeitung den zusätzlichen Verbrauch, den Tempo-Verlust, den verlängerten Bremsweg, das veränderte Fahrverhalten und die Federung.

Erste Hilfe 
Könnten Sie im Notfall wirklich Leben retten?

Studie zu Erste-Hilfe-Kenntnissen gibt zu denken. zum Video

BMW 5er GT patzt bei Zuladung

Wichtig war auch, wie viel Ladung im Fahrzeug zusätzlich untergebracht werden konnte, wobei die "Auto-Bild" das maximal gestattete Zuladungsgewicht berücksichtigte. Gleich bei drei Modellen, darunter auch der fünf Meter lange BMW 530d GT, war die maximale Zuladung zu gering für den Test.

Zu wenig Platz auf der Rückbank

Die meisten der getesteten Fahrzeuge boten auf der Rückbank zudem schlichtweg nicht ausreichend Platz für drei Passagiere im Fond. Neben dem Honda CR-V konnte hier nur der Seat Alhambra überzeugen. Selbst vergleichsweise große Fahrzeuge wie ein 5er-BMW-Kombi oder der Kombi der C-Klasse von Mercedes waren hinten zu eng.

Vollbeladene C-Klasse setzt bei Ausfahrt auf

Generell haperte es bei manchen Autos an der Sicherheit. Die Mängel reichten dabei von zu kleinen Kopfstützen, über schlechte Kontrollierbarkeit bei Ausweichmanövern bis hin zum Aufsetzer der C-Klasse bei der Ausfahrt aus der Tiefgarage.

Sicherheit geht auf Kosten der Zuladung

Dass viele Autos im Test versagten, liegt vor allem am gewachsenen Leergewicht moderner Fahrzeuge. Dicke Karosseriesäulen und massivere Türverkleidungen sind zwar gut für die Sicherheit, machen den Wagen aber auch schwerer und rauben Platz im Innenraum. Das wiederum geht zu Lasten der Zuladung.

Diesel 
ADAC-Test: Mogelpackung Winterdiesel

Für viele Autofahrer birgt der Winter eine Überraschung. zum Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Lebensgefahr 
Bagger rettet Mann in letzter Sekunde

Ein Fahrer wurde in China von Überschwemmungen überrascht und landete mitsamt seinem Auto in einem Fluss. Video

Hitze frei 
Blick in das Innere eines Lavastroms auf Hawaii

Seit mehr als vier Monaten ergießt sich die Lava des Vulkans Kilauea über die Insel. mehr

Anzeige


Anzeige