Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Selbstheilende Kunststoffe: Wenn die Werkstatt nur noch Hand auflegt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selbstheilende Kunststoffe  

Wenn die Werkstatt nur noch Hand auflegt

24.03.2014, 15:25 Uhr | Hanne Lübbehüsen, SP-X

Selbstheilende Kunststoffe: Wenn die Werkstatt nur noch Hand auflegt. Selbstheilende Kunststoffe sollen Autoreparaturen in Zukunft so einfach wie ein Pflaster machen (Quelle: SP-X)

Selbstheilende Kunststoffe sollen Autoreparaturen in Zukunft so einfach wie ein Pflaster machen (Quelle: SP-X)

Die Entwicklung selbstheilender Kunststoffe in der makro-molekularen Chemie klingt futuristisch und abstrakt. Dabei ist sie näher an der Realität als mancher sich vorstellen mag. Bald könnte eine Beule im "Blech" mit etwas Wärme schnell behoben werden.

Es klingt ein bisschen wie Handauflegen, könnte aber schon bald Realität werden: Die Werkstatt der Zukunft repariert einen Kratzer in der Stoßstange nur mit ein bisschen Wärme. Das ist eine Vision der Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie. Sie haben ein neuartiges Polymernetzwerk entwickelt, das sich bei vergleichsweise geringen Temperaturen von 50 bis 120 Grad Celsius in wenigen Minuten selbst heilt.

Selbstheilender Kunststoff auf dem Weg zur Serienreife

Solche Werkstoffe können sich selbst reparieren, indem sie nach Beschädigungen ihre ursprüngliche molekulare Struktur wieder herstellen. Bei dem in rund vierjähriger Forschung neu entwickelten Kunststoff der Karlsruher um Professor Christopher Barner-Kowollik fügen sich bei den genannten Temperaturen die Einzelteile rasch wieder zusammen.

Die zur Selbstheilung benötigte Zeit zu verringern und die äußeren Bedingungen, unter denen der Heilungsprozess abläuft, zu optimieren, gehört zu den wesentlichen Herausforderungen der Forschung an selbstheilenden Materialien.

Auch bei Karbon eine Option

Die selbstheilenden Eigenschaften lassen sich auf die große Bandbreite der bekannten Kunststoffe übertragen. Deshalb wäre eine Option der neuen Entwicklung die Selbstheilung von Karbon-Karosserien. Bisher müssen hier bei einem Unfall zerstörte Teile, wie zum Beispiel ein zerbeulter Kotflügel, meist ausgetauscht werden. Mit der Verwendung des selbstheilenden Kunststoffes könnte eine Delle umgeformt werden, ähnlich wie heute ein Blech ausgebeult wird.

Risse und Dellen schnell geflickt

Die Karbonfaser muss dazu von vornherein mit dem Polymer versehen sein, erst dann bekommt der Werkstoff die gewünschten Eigenschaften. Auch Risse in der Karosserie könnten so geflickt werden. In Versuchen wiesen die Wissenschaftler nach, dass sich die ursprünglichen Eigenschaften des Materials vollständig wiederherstellen lassen, mehr noch: "Es ließ sich nachweisen, dass die Testkörper nach der ersten Heilung sogar stärker gebunden sind als vorher", so Barner-Kowollik.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal