Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

SUV im Crashtest: Die gefühlte Sicherheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

SUV im Crashtest  

Die gefühlte Sicherheit

14.04.2014, 17:25 Uhr | Hanne Lübbehüsen, SP-X

SUV im Crashtest: Die gefühlte Sicherheit. Bei Crashtests des amerikanischen IIHS sind SUV-spezifische Risiken in den Focus gerückt. (Quelle: IIHS)

Bei Crashtests des amerikanischen IIHS sind SUV-spezifische Risiken in den Focus gerückt. (Quelle: IIHS)

SUV geben ihren Passagieren schon aufgrund der schieren Größe ein starkes Gefühl der Sicherheit. Doch bei jüngst durchgeführten Crashtests des amerikanischen Insurance-Instituts für Highway-Sicherheit (IIHS) kamen einige Überraschungen zutage.

Die Prüfer untersuchten den so genannten Frontalaufprall mit geringer Überlappung. Damit ist der Fall gemeint, indem das Auto nicht auf gesamter Breite oder mit einem Großteil der Front auf ein Hindernis prallt, sondern nur mit einer Ecke der Front beispielsweise in einen Laternenmast oder Baum einschlägt.

Kia Sorento mit mangelhaften Ergebnissen

Neun SUV, die in den USA unter der Bezeichnung "mid-size" laufen, ließen die Tester auf ein Hindernis auffahren. Nur zwei der gecrashten SUV schnitten gut ab, eines akzeptabel, drei weitere mäßig und drei mangelhaft. Darunter waren auch zwei Modelle, die in Deutschland verkauft werden: Der Kia Sorento kassierte eine mangelhafte Wertung, der Jeep Grand Cherokee konnte ein mäßiges Ergebnis verzeichnen.

UMFRAGE
Hatten Sie schon mal einen Verkehrsunfall?

Viel hilf nicht immer viel

Üblicherweise schneiden die hochbauenden SUV aufgrund ihrer Masse und der höheren Sitzposition in Crashtests besser ab. In diesem Fall ist das größere Eigengewicht aber von Nachteil. Denn in diesem speziellen Unfallszenario werden die eigentlichen Crashstrukturen in der Fahrzeugfront, umgangssprachlich Knautschzone genannt, umgangen.

Üblicherweise wird die Aufprallenergie von zwei Längsträgern aufgenommen, die sich deformieren. "Das ist der Hauptpfad, über den sich die Energie abbaut", erklärt Volker Sandner, Bereichsleiter Fahrzeugsicherheit beim ADAC. "Das Verheerende an dieser Unfallkonstellation ist: Die eigentlichen Crashstrukturen werden gar nicht getroffen." Damit können sie auch keine Energie aufnehmen. Dieses Problem haben viele Fahrzeuge bei dem so genannten "small overlap front crash", zusätzlicher Nachteil des SUV: Es hat eine größere Masse und damit eine höhere Crashenergie, die es nicht abbauen kann. Nach den Ergebnissen des IIHS kann infolgedessen die Fahrgastzelle zerstört werden.

Erst seit 2012: Frontal-Crash mit geringer Überlappung

Dieses Unfallszenario ist bei Autoherstellern teilweise umstritten, da es nur einen kleinen Teil der Frontalunfälle umfasst. "Etwa ein Viertel bis ein Fünftel aller Frontalunfälle passieren in dieser Konstellation", erklärt Sandner. Er ist der Meinung, dass sich künftige Autos trotzdem daran messen lassen müssen. "In den kommenden Jahren werden Fahrzeuge auf den Markt kommen, die wesentlich besser mit diesen Szenarien umgehen." Das von amerikanischen Kfz-Versicherungen finanzierte IIHS hatte den Frontalaufprall mit geringer Überlappung erst im Jahr 2012 eingeführt und seitdem verschieden Fahrzeuggattungen darauf getestet.

ADAC-Experte: "Es geht um Feinschliff"

Fahrzeuge, die das Rad sozusagen als Schild benutzen, an dem sich Energie abbauen kann, oder bei denen der Federbeindom so massiv ausgelegt und abgestützt ist, dass sich das Auto um das Hindernis herumdrückt, gibt es heute bereits. "Es geht um den Feinschliff", glaubt Sandner. Eine Vision: Fahrzeuge so zu konstruieren, dass sie sich quasi mit einem Schutzschild abstützen können - ob an einem Hindernis oder gegeneinander und auch mit verschieden großer Masse.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017