Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Caravan Salon 2014 >

Mit dem Reisemobil in den Urlaub: Mieten statt kaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reise- und Wohnmobile für Anfänger  

Mit dem Miet-Camper in den Urlaub

16.06.2015, 15:31 Uhr | mid

Mit dem Reisemobil in den Urlaub: Mieten statt kaufen. Mit dem Miet-Camper in den Urlaub. (Quelle: Dometic)

Mit dem Miet-Camper in den Urlaub. (Quelle: Dometic)

Wer nicht das Kleingeld für ein eigenes Wohnmobil hat, kann sich für die Zeit des Urlaubs auch eines mieten. Vor allem für Einsteiger und Gelegenheits-Camper sind Miet-Mobile eine interessante Alternative.

Die Angebots-Palette reicht vom kleinen und kompakten Campingbus vom Schlage eines umgebauten VW Transporter bis hin zum riesigen Luxusliner auf Basis eines Lkw-Chassis. Wer das Fahrzeug nicht nur zum Übernachten verwenden will, sondern auch für die Shopping-Tour in die Großstadt oder zum idyllischen Ausflug in ein Bergdorf, sollte zu einem kleineren Reisemobil greifen. Denn es lässt sich einfacher durch die Straßen steuern.

Wohnmobile mieten: Wer braucht was?

Generell gilt: Wer vier oder mehr Schlafplätze benötigt, ist laut dem Vermiet-Portal cararent.de mit einem Alkoven-Modell gut beraten, während Paare mit Camping-Bussen oder Teilintegrierten auskommen. Die "vollwertigen" Reisemobile haben neben Bett und Essgruppe auch eine kleine Küchenzeile an Bord.

In der Regel verfügen die Modelle außerdem über eine kleine Duschkabine samt Toilette. Damit ist der Reisende nicht mehr auf die Sanitäranlagen am Campingplatz angewiesen. Allerdings müssen Abwasser und Toiletteninhalt nach gewisser Zeit entsorgt werden, entsprechende Stationen finden sich an einzelnen Tankstellen, Raststätten, aber auch an Stell- und Campingplätzen. Dort gibt es unter anderem auch Frischwasser.

Welcher Führerschein wird gebraucht?

Wer seinen Auto-Führerschein der Pkw-Klasse B nach dem 1. Januar 1999 erworben hat, darf sich nur ans Steuer von Fahrzeugen mit 3,5 Tonnen maximalem Gesamtgewicht setzen. Für schwerere Reisemobile ist die Klasse C1 erforderlich. Mit vor 1999 ausgestellten Pkw-Führerscheinen können dagegen Fahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 7,49 Tonnen gefahren werden. Eine weitere Voraussetzung vieler Vermieter ist das Mindestalter von 21 Jahren.

Das kostet ein Miet-Mobil

So ist ein Campingbus in der Nebensaison für zwei Wochen bereits ab 900 Euro zu haben, während der Camping-Freund für das gleiche Modell in der Hauptsaison 1600 Euro bezahlen muss. Größere und komfortablere Fahrzeuge der Oberklasse kosten zwischen 1500 und 3000 Euro für zwei Wochen.

Gute Vorbereitung ist wichtig

Vor dem Urlaub sollte sich jeder Mieter das Fahrzeug genau erklären lassen und den Zustand inklusive eventueller Macken dokumentieren. Das Mietmobil sollte bei der Übernahme sauber und gereinigt und mit grundlegendem Zubehör wie Gas, Stromkabel und Auffahrkeilen ausgerüstet sein. Für diesen Service berechnen die meisten Vermieter laut cararent.de eine Pauschale von etwa 130 Euro. Weiteres Zubehör wie Campingmöbel oder Bettzeug sind meist gegen einen Aufpreis erhältlich. Nach dem Urlaub wird wiederum ein Protokoll erstellt, das beide Seiten gegenzeichnen.

Eine Kaution ist ein notwendiges Übel

Eine Kaution in Höhe von etwa 1500 Euro ist üblich. Wer das Reisemobil nach dem Urlaub unversehrt zurückgibt, erhält die Kaution vollständig zurück. Empfehlenswert ist der Abschluss einer Zusatzversicherung, die den Selbstbehalt reduziert. Die gibt es ab etwa sechs Euro pro Tag.

Reisemobile richtig beladen

Ist das richtige Camping-Mobil gefunden, können die Urlaubskoffer gepackt werden. Beim Beladen ist darauf zu achten, dass keine Gegenstände lose im Fahrzeug liegen dürfen. Bei scharfem Bremsen können sie sonst zu gefährlichen Geschossen werden. Für das Ausland lohnt sich unter Umständen auch die Mitnahme des Euro-Adapters, mit dem die gängigen europäischen Gas-Anschlüsse genutzt werden können. Standardmäßig sind meist zwei volle Elf-Kilo-Gasflaschen im Wohnmobil vorhanden, zum Kochen und für warmes Wasser reicht das für etwa zwei Wochen Sommerurlaub.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal