Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Google-Auto zu langsam unterwegs - Polizist stoppt Fahrzeug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zu langsam gefahren  

Polizei in Kalifornien stoppt Roboter-Auto von Google

13.11.2015, 11:47 Uhr | dpa, AFP

Google-Auto zu langsam unterwegs - Polizist stoppt Fahrzeug. Ein selbst fahrendes Auto von Google - ähnlich diesem - wurde in den USA gestoppt.  (Quelle: dpa/Google)

Ein selbst fahrendes Auto von Google - ähnlich diesem - wurde in den USA gestoppt. (Quelle: Google/dpa)

Seit 2009 steuern die seltsamen Fahrzeuge testweise durch den US-Verkehr, nun ist eines gestoppt worden: Ein Motorrad-Polizist in Kalifornien hat ein selbstfahrendes Auto von Google angehalten, weil es zu langsam unterwegs war. 

Dem Beamten sei aufgefallen, dass sich hinter einem Fahrzeug der Verkehr aufstaute, erläuterte die Polizei der Google-Heimatstadt Mountain View in einem Blogeintrag. Das Roboterauto von Google fuhr demnach mit einer Geschwindigkeit von umgerechnet 39 km/h, während gut 56 km/h erlaubt waren.

Google-Autos können nur langsam fahren

Der Polizist habe das Google-Auto angehalten, um die Insassen über die Vorschriften gegen Verkehrsbehinderung zu belehren, hieß es weiter. Google erklärte in einem kurzen Blogeintrag, dass die Höchstgeschwindigkeit der Prototypen seiner selbstfahrenden Wagen aus eigener Entwicklung auf 25 umgerechnet 40 km/h begrenzt sei.

Anzeige 
Sie wollen einen neuen A3?

Autosuche leicht gemacht. Finden Sie Ihren neuen Gebrauchten. Jetzt suchen

Auch allgemein pflegen die Computer der Google-Autos einen defensiven Fahrstil, um Gefahren vorzubeugen. Bei den wenigen Unfällen, die es während der seit 2009 laufenden Testzeit gab, fuhren meist Menschen auf die Roboterwagen auf. "Wir sind stolz, dass wir noch nie einen Strafzettel bekommen haben", resümierte Google.

Google-Autos in Zukunft ohne Lenkrad und Pedale

Das Unternehmen arbeitet seit rund sechs Jahren an selbstfahrenden Autos, seit Juni sind sie auch auf öffentlichen Straßen in Mountain View unterwegs. "Wir wollen, dass sie freundlich und nahbar rüberkommen, nicht dass sie beängstigend schnell durch Wohngebiete düsen", betonte Google. Sicherheitshalber sitzt ein Fahrer im Auto, der über ein Lenkrad, ein Gas- und ein Bremspedal verfügt, um nötigenfalls einzugreifen.

Die kugeligen Elektro-Zweisitzer sollen in der Zukunft aber ohne Lenkrad und Pedale auskommen und nur vom Computer gesteuert werden. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal