Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Immer hellere Scheinwerfer sind ein Problem für Autofahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwei Sekunden Blindflug  

Immer hellere Scheinwerfer sind ein Problem für ältere Autofahrer

15.12.2016, 09:52 Uhr | dpa

Immer hellere Scheinwerfer sind ein Problem für Autofahrer. Passanten überqueren eine Straße vor den hellen Scheinwerfern stehender Autos. Augenärzte sehen die immer helleren Autoscheinwerfer kritisch.  (Quelle: dpa)

Passanten überqueren eine Straße vor den hellen Scheinwerfern stehender Autos. Augenärzte sehen die immer helleren Autoscheinwerfer kritisch. (Quelle: dpa)

Autohersteller entwickeln immer hellere Scheinwerfer. Augenärzte sehen das kritisch. "Ein Hochleistungsblendlicht gefährdet Verkehrsteilnehmer, weil sie nichts mehr sehen", sagt Professor Bernhard Lachenmayr. Zudem würden die Menschen immer älter. "Das gibt Probleme, das ist gar keine Frage."

Blendet ein Scheinwerfer einen anderen Verkehrsteilnehmer, entstehe zwar kein Schaden am Auge, so Lachenmayr. "Aber der entgegen kommt, für den wird es finstere Nacht." 30- bis 40-Jährige würden für den Bruchteil einer Sekunde nichts mehr sehen. Bei 60- bis 70-Jährigen seien es sogar bis zu zwei Sekunden. Lachenmayr ist Sprecher der Verkehrskommission des Bundesverbands der Augenärzte Deutschlands und der Deutschen Ophtamologischen Gesellschaft

Top-Scheinwerfer sollen blendfrei sein

Die Hersteller stecken seit Jahren immer mehr Aufwand in die Scheinwerferentwicklung. Blendfreies Fernlicht hält Einzug in die ersten Modelle der Autohersteller. "Wenn das mit den intelligenten Scheinwerfern funktioniert, ist das super", sagt Lachenmayr.

Dank der für Fahrerassistenzsysteme in Autos eingebauten Sensoren sollen die Scheinwerfer sich in Teilbereichen automatisch ausschalten, wenn Autos, aber auch Fahrradfahrer oder Fußgänger entgegen kommen. Der Leuchtenhersteller Osram beispielsweise arbeitet mit Autoherstellern daran, die LEDs immer exakter zu machen. Daimler arbeitet parallel an hochmodernen LED-Scheinwerfern, die sogar Bilder auf die Straße projizieren können. Das digitale Licht ist allerdings bislang nur für die Fernlicht-Funktion gedacht - und funktioniert entsprechend nicht in der Stadt. Flächendeckend durchsetzen dürften sich die intelligenten Scheinwerfer auch erst in einigen Jahren.

Schlechteres Dämmerungssehen ab 50

"Wir haben immer mehr ältere, aktive Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr", warnt Lachenmayr. "Die haben ab 50 aufwärts immer mehr Probleme mit dem Dämmerungssehen." Grund ist oft eine Linsentrübung, womit Objekte in der Dämmerung schlechter erkannt werden können. "Auf der einen Seite haben wir also extrem helle Leuchten, auf der anderen Seite viele Fahrer, die Probleme mit dem Dämmerungssehen haben."

Das Ausmaß der Blendung hänge von zwei Dingen ab, so Lachenmayr. "Das erste ist die sogenannte Leuchtdichte der Lichtquelle." Moderne Leuchten haben eine Stärke von weit mehr als 1000 Candela pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Normale Bildschirme erreichen bis zu 200 Candela pro Quadratmeter.

Die Tendenz gehe zudem aus kosmetischen Gründen hin zu kleineren Leuchtquellen innerhalb der Scheinwerfer. "Je kleiner die Leuchtquelle, desto höher die Blendwirkung", warnt Lachenmayr. "Diese beiden Dinge addieren sich", so der Augenarzt. "Der unbeteiligte Verkehrsteilnehmer ist der Leidtragende."

Dabei müssen auch neue Scheinwerfer den gesetzlichen Vorschriften - also der Straßenverkehrsordnung - entsprechen. Für Änderungen und Anpassungen würden Forschungsprojekte durchgeführt, heißt es bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). "Somit geht die Anpassung der Vorschriften immer einher mit der Scheinwerfer-Weiterentwicklung, um eine optimale Ausleuchtung bei möglichst geringer Blendung zu gewährleisten."

Ein Drittel der Fahrzeuge hat falsch eingestellte Scheinwerfer

Bei der jährlichen Lichttestaktion des ADAC im Oktober wird die Helligkeit der Scheinwerfer bislang nicht getestet. Die falsche Einstellung der Scheinwerfer, die unter Umständen ebenfalls zu Blendeffekten führe, sei aber eine der häufigsten Fehlerquellen, sagte Helmut Klein vom Technischen Zentrum des ADAC in Landsberg. An gut einem Drittel der Fahrzeuge stimmte die Einstellung nicht. Das liege vor allem daran, dass die Autos im Straßenverkehr im Schnitt neun Jahre alt seien. Häufig seien schlicht die Einstellmöglichkeiten defekt oder schwergängig, andere Ursachen seien getauschte Lampen, bei denen keine Scheinwerfereinstellung erfolgt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017