Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Reifen >

Autozubehör: Reifenhändler werden Winterreifen nicht los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reifen  

Händler werden Pneus nicht los

06.01.2007, 17:07 Uhr | dpa, t-online.de

Die Lager sind voll mit Winterreifen (Foto: ddp) Wegen des warmen Wetters bleiben Reifenhändler auf ihren Winterreifen sitzen. "Die Lagerbestände sind um 30 Prozent höher als in den Vorjahren", sagte Peter Hülzer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkanisierhandwerk, dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Test Billig-Winterreifen 195/65 R15 T
Test Winter- und Ganzjahresreifen 185/60 R14 T
Hintergrund So testet der ADAC Reifen
Tipps So machen Reifen nicht schlapp
Q, Y, T Was diese Reifenmarkierungen bedeuten
ADAC-Sommerreifentest Viel Licht, aber auch Schatten
Reifen gesucht? Hier günstig ordern!

"Die Lage ist dieses Jahr schwierig"
In den Vorjahren seien die Lager zum Jahreswechsel nahezu geräumt gewesen. "Die Lage ist dieses Jahr schwierig", sagte Hülzer. Dabei hatte der Verband Ende vergangenen Jahres noch vor Engpässen gewarnt: Die Industrie produziere nicht genug Reifen, um die wegen der bevorstehenden Mehrwertsteuererhöhung und der Änderung der Straßenverkehrsordnung höhere Nachfrage decken zu können, rügte Hülzer noch im November. 1,5 Millionen zusätzlich hergestellter Winterreifen seien nicht genug.

"Druck auf die Preise"
Es kam anders. "Die Industrie hat nach unserer Warnung weiter für den Winter produziert, statt wie üblich auf Sommerreifen umzustellen", sagte Hülzer der Zeitung. Nun seien die Läger übervoll, wie erste Stichproben bei Händlern ergeben hätten. Die Verbraucher kann das freuen. "Es wird deutlichen Druck auf die Preise geben", prognostiziert Hülzer, in dessen Verband bundesweit 1800 Händler mit 3500 Filialen organisiert sind.

"Deutlich weniger Sofortlieferungen"
Auch Europas größter Produzent von Streusalz, die Kasseler K+S AG, bekommt den milden Winter zu spüren. "Wir haben deutlich weniger Sofort- und Ersatzlieferungen", sagte ein Sprecher der Zeitung. K+S stellt in regulären Wintern mehr als zwei Millionen Tonnen Auftausalz pro Jahr her, knapp ein Drittel der gesamten Salzproduktion.

Vorsichtiger Optimismus
"Das Geschäft ist ganz wichtig für uns", sagt der Sprecher. Die Saison sei für K+S aber noch nicht verloren. Das so genannte Frühbezugsgeschäft, bei dem die Straßenmeistereien schon im September mit Streusalz versorgt werden, sei 2006 sehr erfreulich verlaufen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal