Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Reifen >

ADAC: Vergleich von Pannenset, Run-Flat, Reserverad und Notrad

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reserverad ade?  

Pannenset, Run-Flat, Reserverad oder Notrad?

06.06.2008, 14:23 Uhr | ADAC

ADAC: Vergleich von Pannenset, Run-Flat, Reserverad und Notrad. Reifenpanne - Ersatzreifen ade? (Foto: imago)

Reifenpanne - Ersatzreifen ade? (Foto: imago) (Quelle: imago)

Womit kommt man im Fall der Fälle am weitesten - mit einem mitgeführten Pannenset, mit montierten Run-Flat-Reifen, dem klassischen Reserverad oder einem kleinen Notrad? Der ADAC hat die verschiedenen Hilfen bei Reifenpannen miteinander verglichen (hier geht's zu den Testergebnissen).

Pannenset: Leicht und klein

Reifen-Pannensets sind leicht und benötigen wenig Platz. Da das Mehrgewicht annähernd vernachlässigbar ist, führt dies zu keinem messbaren Mehrverbrauch. Das verwendete Dichtmittel kann generell nur Stichverletzungen oder kleine Risse in der Lauffläche abdichten. Bei Flankenbeschädigungen (z.B. durch einen Bordsteinrempler) bleibt das Dichtmittel wirkungslos. Weitere Beschädigungsbilder wie Laufflächenablösung, größere Risse, Gewebebruch oder auch undichte Ventile lassen sich ebenfalls nicht abdichten. Da zur Behebung der Panne das Fahrzeug verlassen werden muss, besteht speziell bei einem Plattfuß auf der Fahrseite ein Sicherheitsrisiko.

Hilfsmittel sind nur für Notfälle

Pannenhilfsmittel gelten als temporärer Notbehelf für eine begrenzte Mobilitätssicherung. Damit reparierte Reifen dürfen nur vorsichtig und mit geringer Geschwindigkeit bis zur nächsten Fachwerkstatt gefahren werden. Laut Straßenverkehrs-Zulassungsordnung darf ein mit Reifendichtmittel behandelter Reifen nicht wieder repariert werden.

Run-Flat-Reifen schützt bei Pannen

Ein zusätzliches Gummielement im Inneren der selbsttragenden Run-Flat-Reifen verhindert das Einfallen der beschädigten Pneus bei einem Druckverlust. Die weitaus größere Stabilität des Run-Flat-Reifens kann im Notfall bei hoher Fahrgeschwindigkeit und besonders in Kurven vor schweren Unfällen schützen. Weiterer Vorteil: Fahrzeuge mit Run-Flat-Reifen müssen mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Da der Fahrer bei einer Panne nicht auszusteigen braucht, entsteht kein Sicherheitsrisiko.

Schlechterer Fahrkomfort

Run-Flat-Reifen bringen aber auch Nachteile mit sich: Der verstärkte Pneu wiegt etwa 40 Prozent mehr als ein vergleichbarer Standardreifen. Daher ist auch kein Minderverbrauch gegenüber einer Ausstattung mit vier konventionellen Reifen plus Ersatzrad feststellbar. Der Fahrkomfort wird durch die schweren Reifen verschlechtert. Ein Run-Flat-Reifen kostet bis zu 40 Euro mehr als ein vergleichbarer Standardreifen. Die Montage gestaltet sich aufwändiger und ist dadurch ebenfalls teurer. Run-Flat-Reifen sind anfällig für Montageschäden.

Das klassische Ersatzrad

Das Ersatzrad bietet nach einer Reifenpanne eine uneingeschränkte Mobilität. Selbst nach extremen Reifenschäden (Laufflächenablösung, Reifenplatzer) kann man weiterfahren - sobald das Ersatzrad montiert wurde. Dies ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden und stellt ein Sicherheitsrisiko dar, insbesondere, wenn der beschädigte Reifen an der linken Fahrzeugseite sitzt und Gefahr durch vorbeifahrende Autos droht – man denke an einen Reifenwechsel auf der Autobahn. Außerdem können moderne große Räder – insbesondere bei SUV – von Personen mit ungenügender Konstitution kaum aus dem Kofferraum und auf die Achse gewuchtet werden. Ein Ersatzrad benötigt viel Platz und ist schwer. Liegt es im Kofferraum, werden auf 100.000 Kilometer etwa 60 Liter Kraftstoff zusätzlich verbraucht.

Notrad höchsten bis 80 km/h fahrbar

Häufig werden Noträder als günstigere Alternative zum vollwertigen Ersatzrad angeboten. Die Reifendimension ist deutlich kleiner, dadurch wird nicht so viel Platz beim Verstauen benötigt. Ein Notrad kann nach allen Reifenschäden angewendet werden (sofern nicht in seltenen Fällen das Radhaus oder die Bremsleitung in Mitleidenschaft gezogen wurden), allerdings ist eine Weiterfahrt nur mit höchstens 80 km/h möglich. Die maximale Fahrstrecke hat ebenfalls Grenzen, unter anderem, weil das Differential durch die unterschiedlichen Dimensionen von Fahrbereifung und Notrad stärker beansprucht wird. Der Kraftstoffmehrverbrauch ist aufgrund des Gewichtes feststellbar, allerdings geringer als bei einem vollwertigen Ersatzrad.

Ratgeber - Richtiges Verhalten bei einer Reifenpanne

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal