Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Reifen >

Tankstellen: Jetzt kostet Luft für Reifen Geld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sprit-Kette Gulf führt flächendeckend Gebühr für Reifenluftdruck ein

22.02.2012, 10:58 Uhr | dapd

"Haste mal 'nen Euro für die Luft?" Diese Frage stellen sich immer mehr Autofahrer vorrangig an ostdeutschen Tankstellen. Denn nachdem astronomische Preise für den Sprit die Gemüter seit Monaten erhitzen, hat die Kette Gulf nun auch die Luft als Einnahmequelle entdeckt. An ihren rund 60 Tankstellen vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stellt der Konzern derzeit Luftdruckautomaten auf. Fünf Minuten Reifenluft kosten einen Euro.

Kunden fühlen sich abgezockt

Gulf ist die erste Kette, die flächendeckend ihre Tankstellen mit den Automaten ausrüstet. Die Luftnummer ausbaden müssen vor allem die Tankstellenpächter. Denn die trifft nach der Spritwut nun auch die Luftwut der Autofahrer. "Unsere Kunden sind richtig sauer und beschweren sich teilweise sehr lautstark", sagt etwa eine Pächterin aus dem Vogtland. Vor allem Stammkunden reagierten erbost, weil sie sich "von uns abgezockt" fühlen, sagt die Frau.

Zunehmende Tendenz

Neu ist die Masche indes nicht. Nach Angaben des ADAC gab es im vergangenen Jahr an rund 200 der insgesamt 15.000 Tankstellen in Deutschland Reifenluft nur noch gegen Bares - mit zunehmender Tendenz. Die Einführung der Automaten sieht der Automobilclub sehr skeptisch.

ADAC hat Bedenken

Sollte sich die Luftdruckgebühr durchsetzen, könnte das zu einem echten Sicherheitsrisiko werden, sagt Falk Forhoff, Sprecher des ADAC Sachsen. "Der Reifendruck muss regelmäßig kontrolliert werden. Wenn das zukünftig Geld kostet, werden sich das viele Fahrer sparen", sagt Forhoff.

Vielerorts Luft noch kostenlos

Pkw-Besitzern rät der ADAC, die neue Einnahmequelle der Mineralöl-Konzerne schlichtweg zu ignorieren. "Noch gibt es ja genügend Tankstellen, an denen die Luft kostenlos ist", sagt Forhoff. Offenbar sehen das auch viele Autofahrer so. "Seit der Automat dort steht, habe ich noch niemanden seine Reifen aufpumpen sehen", sagt Julia Aniol, Bedienung in einem Bistro neben einer Gulf-Tankstelle in Schneeberg im Erzgebirge.

"Zum Tanken kommen nur noch sehr wenige"

Zugleich scheint sich auch das Interesse der Kundschaft am eigentlichen Produkt - dem Sprit - in Luft verflüchtigt zu haben. "Und zum Tanken kommen auch nur noch sehr wenige", sagt Aniol.

Kein Kommentar von Gulf

Der amerikanische Konzern Gulf, der seine Geschäfte in Deutschland von Eisleben in Sachsen-Anhalt aus betreibt, wollte sich zu dem Thema auf Nachfrage nicht äußern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Geld für Luft nehmen - in Ordnung?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal