Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Reifen >

Sommerreifen: "Auto, Motor und Sport" testet elf Reifen der Kompaktklasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sommerreifen im Test  

Böse Schlappe für zwei China-Schlappen

20.03.2014, 11:58 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Sommerreifen: "Auto, Motor und Sport" testet elf Reifen der Kompaktklasse. Die "Auto, Motor und Sport" hat elf Sommerreigen unter die Lupe genommen (Quelle: dpa)

Die "Auto, Motor und Sport" hat elf Sommerreigen unter die Lupe genommen (Quelle: dpa)

Der Winter ist wohl endgültig vorbei, jetzt dürfen sich Autofahrer guten Gewissens nach neuen Sommerreifen umschauen. Die Zeitschrift "Auto, Motor und Sport" hat elf der beliebtesten Reifen in der Kompaktklasse (Größe 205/55 R16) bei Nässe und Trockenheit in 14 Einzeldisziplinen getestet.

Sommerreifen-Test: Blamage für China-Pneus

Nicht bestanden haben den Test die zwei chinesischen Modelle Westlake Radial RP 18 und als schlechtester Reifen im Test der GT Radial Champiro VP1. Der Westlake hat klare Schwächen auf nasser und trockener Fahrbahn gleichermaßen, lenkt wenig präzise und zeigt unangenehme Lastwechselreaktionen.

Noch schwächere Leistungen zeigt der GT Radial Champiro VP1. Trotz des Namens zeigt sich der Reifen nicht als Champion auf der Straße, sondern hat viel zu lange Bremswege, zeigt Unter- und Übersteuern in Kurven und hat besonders auf Nässe ein deutliches Stabilitätsdefizit. Gleich in mehreren Disziplinen zeigt der GT Radial die schlechtesten Leistungen aller Reifen im Test, so beim Bremsweg, Handling, Seitenführungen und im Verhalten bei Aquaplaning.

UMFRAGE - WINTERREIFEN
Würden Sie Ihre Winterreifen noch im Sommer fahren?

Günstigster Reifen "bedingt empfehlenswert"

Immerhin bedingt empfehlenswert sind der Premiorri Solazo aus der Ukraine, mit 65 Euro der günstigste Reifen im Test, und der Turanza T001 von Bridgestone. Beide Reifen haben bei sonst akzeptablen Gesamtleistungen punktuelle Schwächen. Beim Premiorri sind es deutliche Defizite bei Aquaplaning und Rollwiderstand, der Bridgestone knickt beim Nassbremsen ein.

Testsieger von Continental

Topleistung bietet dagegen der Testsieger PremiumContact 5 von Continental, mit 98 Euro zwar der zweitteuerste Reifen im Test, aber trotzdem nur zehn bis 20 Euro teurer als das Gros der Modelle. Der Conti-Reifen überzeugt gleichermaßen auf trockener wie nasser Fahrbahn, mit kürzesten Bremswegen und, besonders auf trockener Bahn, mit sicherem, ausgewogenem Handling.

Pirelli-Reifen überzeugt

Nach dem Continental als Testsieger folgt der Uniroyal Rainsport 3, der fast die gleiche Gesamtpunktzahl erreichte. Ebenfalls gute Leistungen zeigen der Pirelli Cinturato P7, der Sport BluResponse von Dunlop, der mit 79 Euro Stückpreis recht günstige Toyo Proxes CF2 und der Michelin Energy Saver plus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal