Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Fahrbericht - Land Rover Defender: Komfortzuwachs für den Klassiker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrbericht Land Rover  

Defender: Komfortzuwachs für den Klassiker

24.05.2007, 11:37 Uhr | mid

Land Rover Defender (Foto: Land Rover)Land Rover Defender (Foto: Land Rover) Eine Geländewagen-Ikone geht in die nächste Runde: Knapp 60 Jahre nach seinem Debüt frischt Land Rover den Defender mit einem neuen Motor und einigen technischen Modifikationen auf. Optisch nur an einem Hügel auf der Motorhaube zu erkennen, will der Allradler weiterhin als robustes Arbeitstier mit einem verbesserten Komfortniveau überzeugen.#

Foto-Show Land Rover Defender
Foto-Show Der neue Land Rover Freelander
Foto-Show Range Rover TDV8
Foto-Show Land Rover Discovery
Foto-Show Range Rover

Kein schickes Edel-SUV
Die aktuelle CO2-Debatte lässt den Defender ziemlich kalt: Er ist keiner der schicken Edel-SUVs, die vornehmlich als Lifestyle-Schmuckstück gekauft werden und deswegen momentan am Pranger stehen. Wer den Briten erwirbt, braucht ihn auch: Förster, Landwirte, Rettungsdienste, die Bergwacht und 60 militärische Streitkräfte weltweit vertrauen auf die Dienste des belastbaren Allradlers. Drei Viertel der rund 1,9 Millionen Fahrzeuge, die in den vergangenen 60 Jahren weltweit verkauft wurden, sind angeblich heute noch im Einsatz. Die robuste Konstruktion mit Leiterrahmen, Aluminium-Karosserie sowie die Wartungsfreundlichkeit der simplen Bauweise machen es möglich.

Foto-Show Audi Q7
Foto-Show Audi Q7 V12 TDI
Foto-Show Porsche Cayenne Facelift
Foto-Show VW Touareg Facelift
Foto-Show BMW X5

Neuer Diesel deutlich besser
Gründe, auf das neue Modell umzusteigen, gibt es dennoch: beispielsweise den 2,4-Liter-Dieselmotor mit 122 PS Leistung. Der Vierzylinder-Common-Rail-Selbstzünder stammt von Ford und ersetzt den bislang verwendeten Fünfzylinder-Diesel, der auf die gleiche Leistung kam, dabei aber deutlich spröder und knurriger zu Werke ging. Der neue Diesel arbeitet im Vergleich dazu kultivierter. Das frühe Einsetzen des Drehmomentschubs von 360 Newtonmetern bei 1500 Umdrehungen in der Minute hilft vor allem beim Bewältigen schwieriger Geländepassagen, aber auch im normalen Straßenverkehr, wo sich der Allradler gelassen und schaltfaul bewegen lässt. Die Antriebskraft wird wie gehabt über ein Mittendifferenzial permanent an alle vier Räder übertragen; die Kraftverteilung kann für Geländefahrten im Verhältnis 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse gesperrt werden.


Foto-Show Jeep Wrangler
Foto-Show Jeep Compass
Foto-Show Jeep Commander
Foto-Show Hummer H3

Neues Sechsgang-Getriebe
Neu ist auch das manuelle Sechsgang-Getriebe, dessen extrem kurz übersetzter erster Gang wiederum Geländefahrten erleichtert, während die besonders lange Übersetzung des höchsten Gangs den Geräuschpegel und Kraftstoffverbrauch auf Autobahnetappen senken soll. Dort wird sich der Defender angesichts der Höchstgeschwindigkeit von 132 km/h allerdings auch in Zukunft eher selten aufhalten.

Mehr Komfort im Innenraum
Verbessert wurde auch das Komfortniveau im Innenraum. Die schlichten Instrumente stammen aus dem aktuellen Discovery, die Armaturentafel wirkt robust, aber nicht unansehnlich. Die je nach Karosserieversion und Fahrzeuglänge maximal sieben Sitze sind neu und jetzt - auch die Fondsitze - alle in Fahrtrichtung angeordnet. Das neue Heizungs- und Lüftungssystem soll den Innenraum im Winter um 40 Prozent schneller erwärmen als bisher, während die optionale Klimaanlage den Fahrgastraum im Sommer um bis zu 50 Prozent schneller abkühlen soll. Und gegen Aufpreis kann jetzt sogar ein iPod mit dem Soundsystem des Defender verbunden werden.

Foto-Show Toyota RAV4
Foto-Show Hyundai Tucson
Foto-Show Suzuki SX4

Weiterhin ein knochiger Typ
Die Gemeinde der Defender-Fans steht solchem technischen Fortschritt traditionell skeptisch gegenüber. Objektiv ist gegen das Plus an Komfort aber natürlich nichts einzuwenden - zumal sich der Defender seine Einfachheit und Robustheit sowie eine gewisse charmante Unwirtlichkeit im Innenraum weiterhin bewahrt: Der Einstieg ist beschwerlich, die Verstellmöglichkeiten der Sitze für große Menschen zu gering, die Rückspiegel sind arg schmal, und für den Kupplungsfuß gibt es keinen Platz zum Abstellen. Doch solche Kleinigkeiten werden am weiteren Erfolg des britischen Dauerbrenners, der stabil bei rund 23.000 verkauften Einheiten pro Jahr liegt und nächstes Jahr seinen 60. Geburtstag feiert, nichts ändern.

Knapp 25.000 Euro teuer
Zu Preisen ab 24.800 Euro steht der Defender ab sofort in drei Fahrzeuglängen und verschiedenen Karosserievarianten mit Softtop und Hardtop sowie als Pick-up beim Händler.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal