Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Alfa Romeo GT: Der Gitarrero

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alfa Romeo GT: Der Gitarrero

03.03.2004, 12:31 Uhr | Jürgen Pander/Spiegel-Online, t-online.de

Mal angenommen, der Manager einer Rockband sollte für die Musiker passende Automodelle aussuchen - der Lead-Gitarrist bekäme auf jeden Fall einen Alfa GT. Scharfes Auftreten, fetziger Sound, coole Show - das hebt das Modell der Italiener aus der Coupé-Konkurrenz heraus.

Foto-Show Alfa GT und seine Vorbilder

"Disegno Bertone"
Der neue Alfa Romeo GT (Foto: Alfa Romeo)Der neue Alfa Romeo GT (Foto: Alfa Romeo)Zuerst ein Kompliment an Bertone. Für ein Auto, das hinreißend aussieht und beweist, dass ein moderner Windkanal und durchschnittlich begabte Designer eben nicht ausreichen, um wirklich tolle Karosserien zu modellieren. Zum Dank und als Gütesiegel befestigt Alfa an jeder GT-Flanke ein kleines Emblem mit der Aufschrift "Disegno Bertone".

Von sportlich bis elegant
Bevor wir die Schwärmerei beenden, nur noch drei kurze Anmerkungen: Von vorne wirkt die Kombination aus schildförmiger Kühlernase (genannt "scudetto"), schmalen Scheinwerfern und gepfeilter Motorhaube sehr sportlich. Von der Seite wirken die eingebuchtete Taille des Wagens und die gestreckte Dachlinie sehr elegant. Von hinten bleibt das Auge an den Bananen-Rücklichtern hängen.

Am Aussehen liegt's nicht
Jetzt aber zurück in die weniger schicke Realität. Die Neuzulassungen von Alfa Romeo sackten 2003 im Vergleich zu 2002 um erschreckende 20 Prozent. Fest steht: Am Aussehen liegt es nicht. Es bleibt also: Alles andere, was ein Auto ausmacht und Kunden zufrieden stellt.

Ein Innenraum wie ein Maßanzug
Der GT bietet Platz für Fünf (Foto: Alfa Romeo) Der GT bietet Platz für Fünf (Foto: Alfa Romeo)Vielleicht kann der neue GT da ein bisschen was tun. Beim ersten Kennenlernen in Bremen, wo der Wagen offiziell vorgestellt wurde, machte er jedenfalls einen durchweg ordentlichen Eindruck. Der Innenraum sitzt, typisch Alfa, knapp wie ein Maßanzug, wirkt aber gut verarbeitet und fein eingerichtet. Was uns fehlte, war eine vernünftige Ablagemöglichkeit für die üblichen Utensilien, die man als Autofahrer so dabei hat, eine logischer aufgebaute Bedienung der serienmäßigen Zweizonen-Klimaanlage und eine bessere Sicht nach hinten.

Ordentlich Laderaum
Alfa preist den Wagen als 2+3-Sitzer, wobei auf den Fondplätzen das Platzangebot stark eingeschränkt ist und Erwachsene nur auf kürzeren Strecken halbwegs bequem unterkommen. Erstaunlich ist dagegen das Kofferraumvolumen, das je nach Stellung der geteilten und umklappbaren Rücksitzbank zwischen 320 und 905 Litern variiert. Der Autourlaub zu zweit wäre damit gerettet.

Drehfreudig und kraftvoll
Und wie fährt er sich nun? Nicht schlecht. Einstiegsmotor ist vorläufig, ehe am Jahresende ein 1,8-Liter-Benziner für knapp 25.000 Euro angeboten wird, ein Zwei-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit 165 PS Leistung. Mit diesem Auto waren wir unterwegs. Die Maschine läuft ein wenig rau und klingt ein bisschen heiser - also genau so, wie Alfisti es mögen. Vor allem aber ist der Motor drehfreudig und kraftvoll, ohne durch Nervosität oder übertriebene Muskelspielereien zu nerven.

Keine Rede von Sparsamkeit
Erschrocken haben wir uns erst, als der Bordcomputer nach der Testrunde einen Durchschnittsverbrauch von 11,4 Liter anzeigte. Nein, wir sind nicht gerast und nein, wir haben keine Geschwindigkeitsbeschränkung übersehen. Es war eine ganz normale Runde rund um Bremen: mit zirka 30 Ampeln, einem Stück Autobahn, einigen schönen Landstraßen und einer Fährpassage über die Weser bei Lemwerder.

"Jo, sieht gut aus"
Alfa GT: Disegno Bertone (Foto: Alfa Romeo)Alfa GT: Disegno Bertone (Foto: Alfa Romeo)Die kurze Schiffspassage war doch lang genug, dass sich einige andere Autofahrer um den Alfa GT versammelten und anerkennend nickten. "Jo, sieht gut aus" und "was soll der kosten?" waren die wesentlichen Äußerungen, dann erreichten wir das andere Ufer.

Fast alles serienmäßig
Noch in diesem Jahr plant Alfa Romeo den Verkauf von 3600 GT-Modellen in Deutschland. Der Wagen wird ab Werk mit sechs Airbags, ESP und Bremsassistent (das System heißt bei Alfa VDC), Tempomat, elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln, CD-Musikanlage, Sportsitzen, 16-Zoll-Leichtmetallrädern und der bereits erwähnten Zweizonen-Klimaanlage ausstaffiert.

Aufpreis für Selespeed-Getriebe
Größere Räder und feinere Details bietet die Ausstattungsvariante "Distinctive" für 2500 Euro Aufpreis. Und weitere 1000 Euro Aufpreis werden fällig, wenn man das Modell mit Zwei-Liter-Motor statt mit dem Fünfgang-Handschaltung mit einem Fünfgang-Selespeed-Getriebe bestellt, bei dem das Kuppeln entfällt und die Gangwechsel per Schaltstick oder Schalttasten am Lenkrad befehligt werden.

Top-Modell für 37.000 Euro
Der 3,2-Liter-Sechszylinder (Foto: Alfa Romeo) Der 3,2-Liter-Sechszylinder (Foto: Alfa Romeo)Es gibt den Alfa GT außerdem noch mit einem 1,9-Liter-Dieselmotor (150 PS) und in der Topversion mit tiefer gelegtem Fahrwerk, 17-Zoll-Rädern und 3,2-Liter-V6-Motor mit 240 PS. Der kostet dann 37.000 Euro und ist damit für wirklich gute Rockgitarristen durchaus erschwinglich.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal