Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Ein Schiff wird kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes R 280 CDI  

Ein Schiff wird kommen

25.01.2007, 13:11 Uhr

Von Jürgen Pander

Mercedes R 280 CDI (Foto: Mercedes)Mercedes R 280 CDI (Foto: Mercedes) "Das extravagante, spannende Design, die hohe Funktionalität und der Raumkomfort haben mit überzeugt", sagt die Designerin Jette Joop über ihr neues Auto, eine Mercedes R-Klasse. Die Schwaben sind froh über dieses Lob - vor allem, weil sie damit für ihren Luxusallradler werben dürfen, von dem im vergangenen Jahr laut Kraftfahrt-Bundesamt 4449 Modelle in Deutschland neu zugelassen wurden. Das ist für einen Hersteller mit dem Anspruch von Mercedes nicht besonders viel, andererseits aber dennoch überraschend, denn der Wagen ist für deutsche Kunden aus mehreren Gründen ungewohnt.

XL-Foto-Show Mercedes R 280 CDI
XL-Foto-Show A, B, C: Kennen Sie alle Mercedes-Klassen?
Autos in Videos Neue Modelle in bewegten Bildern
Rectangle Auto

Problem dritte Sitzreihe
Erstens: Die R-Klasse bietet sechs Sitze in drei Reihen, was ideal ist, solange lediglich vier Leute unterwegs sind, was aber recht umständlich wird, sobald die Plätze fünf und sechs auch gebraucht werden. Denn weder gelangt man bequem dorthin noch sitzt man dann komfortabel. Der Gepäckraum verschwindet fast völlig, wenn die Sitze im Heck aufgeklappt sind.

Falk Textlink

Säulen im Blickfeld
Zweitens: Das Auto ist mit 4,92 Meter Länge und 1,92 Meter Breite enorm groß und vom Fahrerplatz aus auch ziemlich unübersichtlich. Im Stadtverkehr, bei der Parkplatzsuche, beim Rangieren kann das schon mal zum Problem werden. Und bei einem Schulterblick nach links sieht man außer B- und C-Säule nicht viel. Für Fahrrad- oder Motorradfahrer ist das keine gute Nachricht.

Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Großer Auftritt - und trotzdem fehlt es an Platz
Drittens: Trotz des stattlichen Auftritts ist der Wagen drinnen kein Raumwunder. Das Kofferraumvolumen reicht von 244 bis 1950 Liter; selbst das vier Zentimeter kürzere Kombi-Modell der E-Klasse kann hier locker mithalten (690 bis 1950 Liter), und die M-Klasse liegt deutlich drüber (500 bis 2050 Liter). Allerdings - die R-Klasse ist eben weder Kombi noch SUV, sondern ein Automobil dazwischen, und damit zugeschnitten auf ganz besondere Ansprüche.

Aktuelle Meldungen Autogramm
Neuheiten, Foto-Shows, Testberichte Mercedes-Benz

Permanenter Allradantrieb
Wer zum Beispiel nur ab und an mal etwas mehr Laderaum braucht und nur sehr selten mit mehr als vier Insassen im Wagen unterwegs ist, dafür aber häufig sowie bei jedem Wetter lange Strecken zurücklegen muss und dabei möglichst kommod vorankommen möchte: Bitte sehr, für den ist die R-Klasse sozusagen maßgeschneidert. Denn permanenter Allradantrieb, Siebengang-Automatikgetriebe, Luftfederung an der Hinterachse und jede Menge elektronischer Assistenten gehören zur Serienausstattung des Wagens und sorgen für höchst entspanntes Langstrecken-Reisen.

Viele elektronische Helfer
Man sollte sich jedoch vor der Fahrt mit all den Helferlein vertraut machen, denn die umfangreiche Bedienungsanleitung befindet sich nicht etwa dort, wo sie gebraucht wird, sondern hat ihren Platz unter der Kofferraumabdeckung.

Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Grundmodell mehr als 50.000 Euro
Wir waren mit dem neuen Basismodell der Baureihe unterwegs, das ab 50.337 Euro angeboten wird, womit klar wäre, dass die R-Klasse in der Luxusklasse antritt. Unter der Haube des R 280 CDI werkelt ein Dreiliter-V6-Dieselmotor mit 190 PS, der 440 Nm mobilisiert und das Auto ganz ordentlich in Schwung bringt.

Saftiger Verbrauch
Allerdings drücken der Allradantrieb, die große Stirnfläche und das Gewicht von gut 2,2 Tonnen den Verbrauch nach oben. 9,3 Liter gibt Mercedes als Durchschnittswert an - während unserer Testfahrten meldete der Bordrechner aber stets mehr als 10,5 Liter im Schnitt. Sparsam und erst recht Ressourcen schonend ist etwas anderes.

Gemütliches "Reise-SUV"
Das Tolle an der R-Klasse ist, dass man auch nach einer Marathonfahrt so frisch und locker aussteigt, als sei man nur um die Ecke gefahren. Insofern trifft die Bezeichnung "Reise-SUV" durchaus zu. Doch selbst nach einer entspannten Königsetappe über die Autobahn trüben ein paar Kleinigkeiten das gute Gefühl.

Nervende Heckklappen-Automatik
Die Heckklappe unseres Testautos beispielsweise öffnete und schloss sich per Tastendruck. Das mag manchmal hilfreich sein, doch wenn eine Tasche auch nur einen halben Zentimeter zu weit in die Öffnung ragt, die Klappe dann statt einzurasten unter freundlichem Piepen wieder nach oben fährt, sich dieser Vorgang mehrmals wiederholt, es regnet und man diese Heckklappenautomatik nicht abstellen und stattdessen selbst einmal feste auf den Deckel drücken kann - dann nervt es. Ebenso fiel auf, dass beim Schließen der Türen die Schlösser immer wieder mal nicht richtig einrasteten, so dass ein kräftiger Nachschlag fällig wurde.

Fahren wie Jette Joop
Zum Glück ist die R-Klasse noch so neu und auffällig und ungewöhnlich, dass man bei solchen Aktionen nie lange allein bleibt, sondern sich interessierte Zeitgenossen erkundigen, was das denn für ein Auto sei, wie es denn so fahre und überhaupt. Das ist dann wieder ein schönes Gefühl, und man beginnt zu reden und zu erklären - und klingt dabei wahrscheinlich so ähnlich wie Jette Joop.

Seite weiterempfehlen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal