Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Fahrbericht: Porsche 911 Turbo Cabrio - Wilde Freiheit im Turbo Cabrio

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrbericht  

Die dritte Generation gibt ab September Vollgas

11.06.2007, 16:19 Uhr | Silke Koppers/mid, mid

Porsche 911 Turbo Cabrio (Foto: Porsche)Porsche 911 Turbo Cabrio (Foto: Porsche) Ein Gefühl der wilden Freiheit vermittelt Porsche jetzt mit dem neuen 911 Turbo Cabriolet. Nach 20 Jahren steht jetzt die dritte Generation des offenen Top-Modells ab dem 8. September zum Preis von rund 150.900 Euro bei den deutschen Händlern. Vom Turbo-Coupé unterscheidet sich der luftige 2+2-Sitzer lediglich durch die typischen Cabrio-Merkmale des offenen Daches, der Karosserieversteifung und der Überrollbügel. Die Ausstattung bleibt die gleiche.#

XL-Foto-Show Porsche 911 Turbo Cabrio
Foto-Show Porsche 911
Foto-Show Porsche 911 Turbo
Foto-Show Porsche 911 im Rückblick

Rectangle Auto

Urgewaltige Kraft
Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk) Ebenso wie das Coupé mit Turbo-Motorisierung wird auch das Cabrio von dem 3,6-Liter-Sechszylinder-Boxermotor angetrieben, der mittels Biturbo-Aufladung und variabler Turbinengeometrie eine Leistung von 353 kW/480 PS erbringt. Das maximale Drehmoment von 620 Newtonmetern liegt zwischen 1950 und 5000 Umdrehungen pro Minute an. Optional gibt es einen Overboost, der das maximale Drehmoment auf 680 Newtonmeter steigert. Das klingt nicht nur urgewaltig, das geht auch genau so zur Sache: Ein beherzter Tritt aufs Gaspedal, der Porsche-typische Klang des starken Triebwerkes donnert im Rücken der Insassen und der mächtige Vortrieb des Gefährts drückt den Fahrer in den ledernen Sportsitz, der in jeder Fahrsituation souveränen Halt bietet.

Foto-Show Porsche 911 Targa 4/4S
Foto-Show Porsche 911 GT3 RS
Foto-Show Porsche 911 GT3
Foto-Show Porsche 911 im Rückblick
Video: Mit Kool Savas in Essen

In 3,9 Sekunden auf 100 km/h
Für den Spurt von null auf Tempo 100 benötigt das Oben-ohne-Gefährt mit permanentem Allradantrieb und der manuellen Sechsgang-Schaltung lediglich 3,9 Sekunden, mit der Fünfgang-Automatik geht es sogar noch einmal 0,1 Sekunden schneller. Doch nicht nur Geradeaus-Fahrten bescheren dem Fahrer Freude. Die Kurvenhatz zaubert wohl jedem ein Lächeln aufs Gesicht, da sich der Porsche scheinbar mühelos in den Asphalt krallt und selbst Motorrädern davon sprintet. Trotz des stattlichen Gewichtes von 1,7 Tonnen kann jede Strecke nach Belieben sanft und geschmeidig oder sportlich und mit Biss gefahren werden.

XL-Foto-Show Porsche Cayenne Facelift
XL-Foto-Show Porsche RS Spyder 2007
Foto-Show Der neue Porsche Cayman
Video: Vorstellung Porsche Cayman S


Heckspoiler sorgt für Anpressdruck
Das Cabrio beherrscht wie das Coupé jede Spielart mit der für Porsche üblichen Sicherheit, die unter anderem durch die Karosserieversteifung und ESP gewährleistet ist. Zudem sorgt der ab 120 km/h um 65 Millimeter ausfahrende Heckspoiler für verstärkten Anpressdruck. Bis zu sechs Airbags öffnen sich bei einem Unfall, Überrollbügel schnellen im Falle eines Überschlags hinter den Rücksitzen hervor und sollen vor schweren Verletzung schützen. Doch den Boliden zum Überschlag zu bewegen, dürfte schwerfallen, weil schon der tiefe Schwerpunkt für solide Bodenhaftung sorgt. Mit Leichtigkeit kann dagegen die Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h erreicht werden.

Solide Straßenlage
Für passgenaue Verzögerung sorgt eine Hochleistungs-Bremsanlage, deren Sechskolben-Festsattel am Vorderrad aus dem Porsche Carrera GT stammt. Auf Wunsch ist eine fast 9000 Euro teure Keramikbremsanlage erhältlich. Die solide Straßenlage, der Grip und die zuverlässige Verzögerung überzeugen auf ganzer Linie. Den Durchschnittsverbrauch beziffert Porsche auf 12,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometern, was angesichts der Leistung als akzeptabel bezeichnet werden kann. Wer jedoch immer Bleifuß fährt, muss mit einigem Mehrverbrauch rechnen.

Dach öffnet sich in 20 Sekunden
Doch Geschwindigkeit ist bei einem Cabrio nicht alles, vielmehr spielt das Dach eine entscheidende Rolle. Ohne aufwendige Klapp- oder Faltmechanismen öffnet sich das Verdeck auf Knopfdruck vollautomatisch und verschwindet in der so genannten Z-Faltung innerhalb von 20 Sekunden im Verdeckkasten hinter den Fondsitzen. Ebenso schnell lässt es sich wieder schließen. Der Mechanismus funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Mit der Falttechnik und der Entscheidung für ein Stoff- und gegen ein Stahlklappdach bleibt Porsche seiner klassischen Linie treu. Angenehm ist auch, dass das offene Verdeck kein Kofferraumvolumen klaut, da der Stauraum sich wie für den Hersteller üblich vorn befindet.

Klimaanlage ist im Dauereinsatz
Die drei Stofflagen des Verdecks überraschen mit einer recht guten Geräuschdämmung. Selbst bei höherem Tempo dringt nicht viel mehr Lärm in den Innenraum als beim Coupé. Unangenehme Windverwirbelungen werden durch das zur Serienausstattung zählende Windschott weitgehend fern gehalten. Dafür staut sich nach rund 140 Kilometern Fahrt im Fußraum des Fahrers eine enorme Hitze, so dass die serienmäßige Klimaanlage auch bei offener Fahrweise quasi im Dauereinsatz ist.

Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)19-Zoll-Felgen
Das stolze Gewicht von 1700 Kilogramm resultiert nicht aus den üblichen Cabrio-Merkmalen wie Karosserieversteifung und Überrollbügel, sondern aus den technischen Zugaben wie etwa der Allradantrieb, das aktive Dämpfungssystem und vor allem aus der Ausstattung: Ab Werk verfügt der offene Turbo unter anderem über Bi-Xenon-Scheinwerfer, 19-Zoll-Felgen, ein Navigationssystem und ein Bose-Surround-Sound-System.


Aktuelle Meldungen Autogramm


Günstiger als die Konkurrenz
Angesichts des Preises darf der Käufer aber auch solche Serienmerkmale erwarten. Mit einem Preis von 150.862 Euro ist das neue 911 Turbo Cabriolet der teuerste Porsche in der aktuellen Modellpalette. Doch im Wettbewerberfeld der Freiluft-Boliden tummeln sich noch andere Kaliber: So kostet beispielsweise der Lamborghini Gallardo Spyder rund 175.000 Euro, ein Mercedes SL 65 AMG kostet gar über 200.000 Euro. Da ist das Porsche 911 Turbo Cabriolet schon fast wieder günstig.

Technische Daten Porsche 911 Turbo Cabriolet
2+2-sitziger offener Sportwagen mit automatischem Stoffverdeck; Antrieb: 3,6-Liter-Sechszylinderboxermotor, 353 kW/480 PS Leistung, max. Drehmoment 620 Newtonmeter ab 1950 Umdrehungen pro Minute, mit Overboost 680 Newtonmeter, mit Sechsgangschaltung von 0-100 in 3,9 Sekunden, mit Fünf-Stufen-Automatikgetriebe in 3,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 310 km/h, Verbrauch: 12,9 Liter Superbenzin auf 100 km, Preis: 150.862 Euro.

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal