Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Fahrbericht: Volvo V70 - König der Kombis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Volvo V70 im Fahrbericht  

Der König der Kombis

29.05.2007, 10:18 Uhr

Volvo V70 (Foto: Volvo)Volvo V70 (Foto: Volvo) Billy, Sten und Ivar aufgepasst: Bei Ikea fährt ein neuer Lademeister vor. Ende September bringt Volvo den nächsten V70 an den Start. Zwar hat die Evolution wieder ein paar Kanten abgeschliffen. Doch auch nach dem Abschied von der Kastenoptik bleibt er ein Kombi-König.

XL-Foto-Show Neuer Volvo V70
Finanzkrise Kauft BMW Volvo?
Autos in Videos Neue Modelle in bewegten Bildern
Video

Rectangle Auto

Vom Erfinder der Kombis
Eines muss man Volvo lassen: Viel mehr Erfahrung als die Schweden hat mit dem Kombi keiner. Denn während die deutschen Edelmarken aufs Stufenheck setzten, liefen für Lasse und Lisa im hohen Norden schon die ersten Lastenträger vom Band. Als wären sie maßgeschneidert für die Warenausgabe von Ikea, hat Volvo bereits vor 54 Jahren Kombis gebaut und damit die Basis für eine weltweite Erfolgsgeschichte gelegt. "Dieses Segment war unsere Spezialität, seit wir es damals in den fünfziger Jahren erfunden haben", sagt Volvo-Chef Frederik Arp mit Verweis auf den PV445 und gibt sich siegessicher. "Unsere Wettbewerber können darauf zählen, dass wir hier auch künftig die Nase vorn haben werden."

XL-Foto-Show Volvo C30
XL-Foto-Show Volvo XC60 Concept
Foto-Show Volvo XC90
Foto-Show Volvo S80
Aktuelle Meldungen Autogramm

"Ikone der Marke"
Der Kampfgeist kommt nicht von ungefähr. Im September geht die nächste Generation des V70 ins Rennen, den Produktmanager Michael Gerber als "Ikone der Marke" feiert. Und als Erfolgsmodell obendrein: Seit der Premiere im Jahr 2000 haben die Schweden weltweit 800.000 Exemplare des V70 verkauft, von denen mehr als 100.000 nach Deutschland geliefert wurden. Damit der Erfolg anhält, haben die Nordländer beim Modellwechsel kräftig Hand angelegt und den Kombi mit neuen Motoren, neuem Format und neuer Ausstattung noch größer, luxuriöser, sportlicher und sicherer gemacht. Außerdem ist das Design wieder ein wenig runder und dynamischer geworden.

XL-Foto-Show Volvo S40/V50 Facelift
XL-Foto-Show Volvo XC60 Concept

Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Länger, breiter, höher
Sechs Zentimeter mehr Radstand, elf Zentimeter mehr Gesamtlänge, acht Zentimeter mehr Höhe und plus sechs Zentimeter Breite sind die Eckdaten, die das Wachstum umschreiben. Greifbar werden diese Zahlen erst, wenn man sie in Kopf- oder Kniefreiheit und Ladevolumen übersetzt: Kein Wunder also, dass vorn nun selbst Sitzriesen fast schon den Hut auflassen können, dass hinten auch große Erwachsene bequem reisen und dass der Kofferraum noch einmal größer geworden ist: 575 statt 485 Liter machen den V70 zu einem der besten Lademeister. Wird die dreigeteilte Rückbank umgelegt, steigt das Fassungsvermögen gar auf 1600 Liter.

Autos in Videos: Neue Modelle in bewegten Bildern

Pfiffige Detaillösungen
Doch weil Größe nicht alles ist, gibt es auch ein paar pfiffige Detaillösungen: Im Wagenboden haben die Ingenieure ein Geheimfach untergebracht, das mit der Heckklappe automatisch verschlossen wird, in den Flanken gibt es bewegliche Haken für Einkaufstüten und über allem schwebt ein Netz, das als Raumteiler, Kleinteilfänger oder Befestigungsspinne genutzt werden kann.

Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Viele Luxus-Features
Für den neuen Luxus an Bord stehen neben dem sachlich-kühlen, stark vom Flaggschiff S80 inspirierten Ambiente aus Echtholz, Leder und blankem Metall viele Extras aus der Oberklasse zur Verfügung. So gibt es nun neben Bluetooth und dem Musiksystem von Dynaudio zum Beispiel eine elektrische Parkbremse, ein schlüsselloses Startsystem, beheizte Rück- und belüftete Vordersitze.

Traditionell hohe Sicherheitsstandard
Die Sicherheit stärkt Volvo unter anderem mit einem Kamerasystem für den toten Winkel, einem Abstandstempomat mit Kollisionswarnung und integrierter Notbremse, adaptiven LED-Bremsleuchten, verbesserten Kopfstützen sowie kindgerecht vergrößerten Airbagvorhängen und neuartigen Kindersitzen, die stufenweise aus der Rückbank geklappt werden können.

Erstmals mit Sechszylinder
Und als Beweis für die neue Sportlichkeit führt Produktmanager Gerber die aktive Fahrwerksregelung und die selbst justierbare Unterstützung der Servolenkung an. Und natürlich die neuen Motoren. Denn neben den beiden Fünfzylinder-Dieseln mit 163 und 185 PS und dem 2,5 Liter großen Turbo-Benziner mit 200 PS gibt es nun erstmals im V70 auch einen Sechszylinder. Der Motor mit dem sonoren Klang und dem kraftvollen Antritt leistet als Sauger 238 PS und geht als Turbo sogar mit 285 PS zu Werke. Damit seine bis zu 400 Newtonmeter nicht im Rauch der Reifen aufgehen, liefert Volvo diesen Motor ausschließlich mit Allradantrieb aus, der auch für den schwächeren V6 und den starken Diesel als Option verfügbar ist.

Der XC70 für unwegsames Gelände
Mit dem V70 geht auch der neue Geländekombi XC70 an den Start. Angetrieben vom stärkeren Diesel oder dem schwächeren V6 trägt er künftig eine noch auffälligere Freizeitkleidung und stempelt seinen Fahrer zum Lifestyle-Jünger. "Zwar ist der Wagen vor allem gedacht, um sie bis ans Ende der Straße zu bringen", sagt ein Ingenieur aus Schweden. "Doch wenn Sie wollen, kann die Reise dort im XC70 weitergehen", betont er und schickt uns auf einen wüsten Schotterweg durch Feld, Wald und Wiesen, wo der Allradantrieb den Wagen flott auch steile Passagen hinauf bringt. Nur runter geht es jetzt schön langsam: Eine elektronische Bergabfahrhilfe soll dem Fahrer die Angst vor dem Gefälle nehmen.

Grundpreis unverändert
Auch Produktmanager Gerber muss kein Gefälle fürchten: Zumindest in der Statistik sollte es mit den neuen Modellen bergauf gehen. Dafür sorgt nicht zuletzt auch der Preis: Der XC70 ist mit einem Einstieg bei von 42.480 Euro im Schnitt sechs Prozent günstiger als der Audi Allroad. Und beim V70 hat Volvo der Versuchung eines XL-Zuschlags widerstanden: "Obwohl der Wagen deutlich größer geworden ist, bleibt der Grundpreis von 37.550 Euro unverändert."

Seite weiterempfehlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal