Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Fiat Croma: Neues Glanzlicht am Fiat-Himmel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fiat Croma - Neues Glanzlicht am Fiat-Himmel

09.06.2005, 18:18 Uhr | mid

Der neue Fiat Croma (Foto: Fiat)Der neue Fiat Croma (Foto: Fiat) Mit dem neuen Croma will der angeschlagene Fiatkonzern das Vertrauen der Kundschaft zurück gewinnen. Das viertürige Mittelklassemodell steht seit Mitte 2005 zu Preisen ab 21.900 Euro bei den Händlern. Vor allem die Verarbeitung sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ein modernes Raumkonzept soll die Kundschaft von den Qualitäten des Italieners überzeugen.

Foto-Show Der neue Fiat Croma

Qualitätsoffensive zeigt erste Früchte
Fiats Zulassungszahlen befinden sich im freien Fall, selbst im Mutterland Italien ist der Marktanteil unter die 30 Prozent Marke gerutscht. Um dem Negativtrend entgegen zu wirken, setzt das Unternehmen seit einiger Zeit auf Qualitätsverbesserungen. Sichtbarer Ausdruck dieses Bemühens ist der neue Croma. Und so gibt es auch auf den ersten Blick an der Verarbeitung und der verwendeten Materialien nichts auszusetzen. Nichts klappert oder fühlt sich schlecht an.

Ein Hauch von Eleganz
Croma-Design: zurückhaltende Eleganz (Foto: Fiat)Croma-Design: zurückhaltende Eleganz (Foto: Fiat) Mit seinem Vorgänger aus den 80igern und 90igern des vergangenen Jahrhunderts hat der Croma nur noch den Namen gemein. Gezeichnet von Italiens Star-Designer Giugiaro, vermittelt der 4,75 Meter lange Wagen einen Hauch von unauffälliger Eleganz. Der Neue ist stilistisch zwischen Van und Kombi angesiedelt, Fiat selbst nennt ihn einen Komfort-Wagon. Sicher es gibt schönere Autos im Fiat-Konzern, die Blechkleider von Alfa oder Lancia sind im Vergleich zum Croma-Outfit Haute Couture. Aber wie im richtigen Leben kommt es in der automobilen Realität auch auf die inneren Werte an. Und davon hat der Croma einige zu bieten.

Details verraten GM-Kooperation
Der Fahrer blickt auf ein aufgeräumtes Armaturenbrett. Alles ist übersichtlich angeordnet, die Instrumentenanzeiger sind gut ablesbar. Selbst das Display vom Bordcomputer kann ohne Lupe gelesen werden. Im Gegensatz zu früher wird der Fahrer nicht durch unnötige elektronische Spielereien irritiert. Ungewöhnlich ist nur die Position des Zündschlosses: Es befindet sich in der Mitte zwischen den Vordersitzen, ein Überbleibsel aus der gescheiterten Allianz mit GM. Dass eine Kühlbox in der Armlehne beim Ziehen der Handbremse störend im Weg steht, gehört zu den wenigen Kritikpunkten. Auch der Seitenhalt der Sitze könnte besser sein.

Üppiger Platz im Innenraum
Croma: massig Platz im Innenraum (Foto: Fiat)Croma: massig Platz im Innenraum (Foto: Fiat) Dafür ist aber das Platzangebot üppig, selbst die Fondbenutzer müssen keine Einschränkungen für ihre Arm- und Beinfreiheit hinnehmen. Hier kann der 1,60 Meter hohe Wagen seinen Raumvorteil nutzen. Der Kofferraum fasst 500 Liter Gepäckvolumen, ein Wert, der auf dem Niveau der Wettbewerber liegt. Durch Umklappen der Rückbank steigert sich das Volumen bis auf 1610 Liter. Leider ist die Ladefläche nicht eben. Praktisch ist eine Ablagebox unter dem Kofferraumboden, die aber in der Basisversion 160 Euro Aufpreis kostet.

Motoren glänzen mit Laufruhe
Für den Vortrieb setzt Fiat auf bewährte Technik. Zur Markeinführung steht ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Motor mit 147 PS zur Verfügung, der auch aus dem Opel Vectra bekannt ist. Der leistungsstarke Benziner dürfte neben dem 1,9-Liter-Common-Rail-Diesel mit 150 PS die meisten Kunden auf sich vereinigen. Beide Motoren beeindrucken durch ihre Laufruhe und besonders der Selbstzünder durch seine Durchzugskraft - kein Wunder bei einem maximalen Drehmoment von 320 Nm.

Partikelfilter serienmäßig
Das straff abgestimmte Fahrwerk passt gut zu dem Leistungspotenzial der Motoren. Daneben steht noch ein weiterer 1,9-Liter-Diesel mit 120 PS zur Auswahl. Beide Diesel verfügen serienmäßig über einen wartungsfreien Partikelfilter. Ab September ergänzt ein 1,8-Liter-Benziner mit 140 PS das Angebot, ein 2,4-Liter-Diesel-Aggregat mit 200 PS folgt Anfang 2006.

Vorsichtiger Optimismus
Bei der Preisgestaltung und den Verkaufserwartungen schlägt Fiat moderate Töne an, wohl wissend, dass es für den Croma schwer sein wird, sich in dem konkurrenzstarken Umfeld von Passat, Vectra, Mondeo und Co. zu behaupten. Eine umfangreiche Sicherheits- und eine gute klassenübliche Komfortausstattung machen die Preisgestaltung jedoch attraktiv. Fiat hofft, in einem vollen Verkaufsjahr 5000 Croma zu verkaufen. Sicherlich brechen für Fiat mit dem Croma keine goldene Zeiten an, aber ein erster Glanzpunkt ist gesetzt.

Technische Daten:

2,2 Liter 16V

1,9-Liter Multijet 8V

1,9-Liter Multijet 16V

Leistung

147 PS

120 PS

150 PS

Höchstgeschw.

210 km/h

195 km/h

210 km/h

Verbrauch

8,6 Liter

6,1 Liter

6,1 Liter

Drehmoment

203 Nm

280 Nm

320 Nm

Abgasnorm

Euro4

Euro4

Euro4

Beschleunigung

10,1 s

11,3 s

9,6 s

Preis

21.900 Euro

23.050 Euro

24.250 Euro


Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal