Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Fahrbericht: Fiat Panda 100 HP - Gib Gummi, Bärchen!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrbericht  

Fiat Panda 100 HP: Gib Gummi, Bärchen!

20.06.2007, 14:51 Uhr | Spiegel-Online, t-online.de

Fiat Panda 100 HP (Foto: Fiat)Fiat Panda 100 HP (Foto: Fiat) Von Tom Grünweg

Wer braucht schon einen Kleinwagen mit 100 PS? Niemand! Aber auch wenn's vollkommen unvernünftig ist, macht es doch gewaltig Spaß, mit einem kleinen Kraftpaket um die Ecken zu flitzen. Mit den 1050 Kilo des Fiat Panda hat der 1,4-Liter-Motor buchstäblich leichtes Spiel.#

Foto-Show Fiat Panda 100 HP
Foto-Show Fiat Linea
Foto-Show Fiat Bravo

Autos entweder zu schwer oder leicht und teuer
Unsere Autos, die Klage hört man immer wieder, sind einfach zu schwer. Deshalb braucht es große, starke und mithin durstige Motoren, wenn man mit ihnen so etwas wie Fahrspaß haben möchte. Außerdem investieren die Hersteller zumindest am oberen Ende ihrer Modellpalette viel Geld, um schwergewichtige Limousinen wieder abzuspecken und mit Karbonteilen, Kunststoffen oder Aluminium den Sportler in ihnen zu wecken. Das ist zwar zielführend, treibt aber die Kosten derart in die Höhe, dass solche Autos für die Meisten unerschwinglich sind.

Es geht auch anders: 1000 Kilogramm mit 100 PS
Dass es auch anders geht, zeigt Fiat mit dem Kleinwagen Panda, den die Italiener mit einem munteren 1,4-Liter-Motor zur Rennsemmel aufgerüstet haben. Weil das Auto selbst mit Fahrer nur etwas mehr als 1000 Kilogramm auf die Waage bringt, reichen ihm 100 PS für Fahrleistungen, mit denen man auch zwei Klassen höher noch glänzen könnte. Und der Preis geht mit 13.890 Euro auch noch einigermaßen in Ordnung. Für einen Kleinwagen ist das zwar viel Geld, doch so viel Spaß bekommt man für so wenig Euro sonst wahrscheinlich nur beim Gebrauchtwagenhändler oder auf dem Rummelplatz.


Foto-Show Fiat Grande Punto
Foto-Show Fiat Panda Alessi

Spurt gelingt unter 10 Sekunden
Und der Spaß ist spätestens dann garantiert, wenn man in den Rückspiegel schaut. Denn dort sieht man immer wieder verdutzte Gesichter, wenn das brave Bärchen Gummi gibt und selbst mancher Mittelklasse-Limousine munter davonzieht. Auf dem Papier mag der Sprintwert von 9,5 Sekunden vielleicht unspektakulär aussehen, doch auf der Straße überzeugt der kleine Kraftprotz auf Anhieb.

ESP sollte mit an Bord sein
Wer die unscheinbare Sporttaste im Cockpit drückt und dann etwas mehr Kraft in der Lenkung spürt sowie einen direkteren Draht vom Gaspedal zum Motor aufbaut, der infiziert sich leicht mit dem Rennfieber, das insbesondere auf Landstraßen durchaus gewisse Risiken und Nebenwirkungen hat. Erstens ist auch der Panda nicht klein genug, um aus dem Visier von Radarpistolen herauszufahren. Zweitens können auch das etwas strammer abgestimmte Sportfahrwerk und die auf schmucke 15-Zöller aufgezogenen Breitreifchen die Physik nicht überlisten. Die 500 Euro Aufpreis für ESP sollten also unbedingt investiert werden.

Foto-Show Neuer Fiat 500
Foto-Show Fiat 500 im Wandel der Zeit
Aktuelle Meldungen Autogramm

Unauffälliges Design
Dass man den Hintermann oder manchen Autofahrer im Überholduell so wunderschön verblüffen kann, liegt auch am unauffälligen Design des kleinen Sportlers. Zwar trägt er neue Schürzen vorn und hinten, eine kleine Chromblende auf dem Auspuff, einen angedeuteten Diffusor am Wagenboden und ein winziges Spoilerchen auf dem Heckdeckel. Doch wer sich keine breiten Rennstreifen auf die Haube klebt oder eine schreiend bunte Farbe wählt, geht als unauffälliger Kleinwagenfahrer durch, dem man kaum einen Spurt im Golf-Tempo zutrauen würde. Deshalb hat Fiat ein spezielles Paket aufgelegt, das neben einer sportlichen Lackierung auch rote Bremssättel und Chromkappen für die Außenspiegel umfasst. Dann erstickt der Panda alle Zweifel schon im Keim.

Enttäuschender Innenraum
Außen kann man den Wagen aufrüsten. Innen jedoch bleibt der Sportler eine Enttäuschung. Klar, der Panda ist ein Kleinwagen für kühle Rechner und wird in Polen zum Kampfpreis montiert. Aber ein bisschen mehr Pepp als die glänzenden Einstiegsleisten und die neuen, nicht sonderlich stark konturierten Sportsitze mit eingeprägten Rallye-Streifen in Lehne und Sitzkissen hätte man sich schon gewünscht. Zwar wird niemand ernsthaft in Frage stellen, dass einem die verschiebbare Rückbank im Alltag mehr bringt als ein paar Alublenden im Fußraum oder ein bunter Stoff an den Türverkleidungen. Aber für ein paar Zierteile oder zumindest ein paar farbige Gurte hätte es selbst bei einer knappen Kalkulation doch reichen können.

Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Zum Neuheitenkalender (Foto: Archiv)Wer braucht einen Panda mit 100 PS?
Natürlich steht hinter Fahrzeugen wie dem Panda 100 HP ein dickes Fragezeichen. Denn nötig ist diese Leistung in einem Kleinwagen nicht: Den Weg zum Kindergarten, zum Bäcker oder an die Universität schafft man ganz sicher auch mit weniger PS. Und ein bisschen mehr Sicherheitsausstattung würde insbesondere einem Wagen für Einsteiger nicht schaden. Doch wenn es schon sportlich sein soll, dann gibt es kaum etwas Vernünftigeres als eine Rennsemmel wie den kleinen Italiener. Gut - mit einer Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h sollte man nicht ganz so laut prahlen. Doch wo andere Sportler mit zehn und mehr Litern Verbrauch kämpfen müssen, ist der Panda im Mittel mit 6,5 und auch im verschärften Einsatz mit etwa acht Litern zufrieden. Wenn andere also längst zur Tankstelle abbiegen, tobt das Bärchen munter weiter - selbst wenn sein Tank nur 35 Liter fasst.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal