Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Lada Kalina 1119: Das automobile Grundbedürfnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lada Kalina 1119: Das automobile Grundbedürfnis

18.10.2007, 18:10 Uhr | Jens Riedel/Auto-Reporter, t-online.de

Stufenhecklimousinen sind in Deutschland in den unteren Fahrzeugklassen wenig beliebt. Dennoch hat Lada im Herbst 2006 mit dem Typ 1118 eben jene Version seines neuen Kleinwagens Kalina zuerst auf den Markt gebracht. Nach knapp einem Jahr folgt nun das Schrägheckmodell (Typ 1119) für 7590 Euro. Das sind 100 Euro mehr als für das Stufenheck. Der Lada 1119 ist damit der drittgünstigste Neuwagen überhaupt in Deutschland. Der Kalina ist Hoffnungsträger für den Importeur, die Lada Automobile GmbH in Buxtehude, denn bis auf den legendären Niva sind die Modelle aus Russland in Deutschland kaum begehrt. Nach wie vor verkaufen sich die Fahrzeuge vor allem über den Preis.

Foto-Show Lada Kalina 1119
Foto-Show Lada Kalina 1118

Kein ABS lieferbar, immerhin Airbags
Um es gleich vorwegzunehmen, ABS gibt es auch gegen Aufpreis nicht. Erstmals bekommt der Käufer im Kalina aber serienmäßig zwei Airbags bei Lada. Zur Serienausstattung gehören elektrische Fensterheber vorne, ein höhenverstellbares Lenkrad und einen einfach zu bedienender Bordcomputer. Geblieben ist der ganz eigene Geruch, der allen Neuwagen von Lada anhaftet. Vielleicht wäre das einmal eine Idee für „Wetten, dass… (Autos an ihrem Duft im Innenraum erkennen)?“ Zum Glück sind die (vermutlich) Plastikausdünstungen aber längst nicht mehr so stark wie in früheren Modellen.

Foto-Serie Das macht Autofahren teuer
Grafik Autokosten-Entwicklung

Gefälliges Cockpit
Das Cockpit ist im schlichten zweifarbigen Hartplastiklook gehalten, aber durchaus gefällig gestaltet. Lediglich die Türerkleidung wirkt billig. Auf größere Ablagemöglichkeiten muss im Innenraum verzichtet werden. Dafür erhält der Käufer ein Auto, das mit seinen kurzen Überhängen den Raum gut ausnutzt und auch hinten Sitzenden viel Platz bietet. Der Kofferraum hat mit 260 Litern Gepäckvolumen klassenübliches Niveau und lässt sich durch die geteilte Rücksitzbank bis auf 600 Liter (Fensterunterkante) vergrößern. Die Heckklappe öffnet erfreulich weit nach oben. Über jeden Zweifel erhaben ist das leistungsstarke Gebläse, das für die verschiedenen Klimazonen des russischen Riesenreiches ausgelegt ist.

Anzeige: 100 Jahre Renault Jubiläumsangebote bei Renault

Benziner unkultiviert
Äußerlich erinnert der Lada an den Opel Corsa der letzten Generation. Der rau laufende Motor klingt beim Anfahren eher wie ein Diesel. Das Geräuschniveau hält sich bis Autobahnrichtgeschwindigkeit aber in Grenzen. Der 1,6-Liter-Benziner ist kein Temperamentsbolzen, reicht jedoch, um gut im Verkehr mit zu schwimmen. Die Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h erreicht der Kalina allerdings nur mit etwas Anlauf. Die Federung ist straff, aber nicht unkomfortabel und bügelt - ebenfalls auf die Bedürfnisse des Heimatmarktes zugeschnitten - gröbere Unebenheiten glatt, ohne dass es irgendwo klappert oder knirscht.

Ruppige Bedienelemente
Die Bedienung verlangt nach zupackenden Händen und Füßen. Bremse, Schaltung und Blinklichtschaler wollen stets mit Nachdruck bedient werden. Die Servolenkung hingegen arbeitet federleicht, ist allerdings extrem lang übersetzt. Der kleine Lada neigt dabei deutlich zum Übersteuern. Nach zwei, drei Tagen hat man sich an diese Eigenheiten des kleinen Russen aber gewöhnt und kommt gut damit zurecht.


Verbrauch zu hoch
Angesichts der eher bescheidenen Fahrleistungen wirkt der ermittelte Durchschnittsverbrauch von 7,9 Litern auf 100 Kilometer etwas zu hoch. Lada selbst gibt nach NEF-Zyklus 7,1 Liter an. Optional ist für 2300 Euro Aufpreis eine Autogasanlage lieferbar. Sie hilft, die Kraftstoffkosten um bis zu 50 Prozent zu senken.

Qualitativ verbessert
Keine Frage, mit dem Kalina hat Lada einen großen Qualitätssprung nach vorne gemacht. Das größte Plus sind der Platz und der Preis, das größte Manko ist das fehlende ABS. Das wird es voraussichtlich erst ab Mitte nächsten Jahres beim Priora geben, der den 110 ablöst. Bis dahin erfüllt der kleine rustikale Exot aus Russland das automobile Grundbedürfnis besonders preisbewusster Kunden - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Testdaten Lada 1119

Länge x Breite x Höhe:

3,85 m x 1,70 m x 1,50 m

Leergewicht, Zuladung:

1080 kg, 475 kg

Motor (Bauart, Hubraum):

1,6 l Vierzylinder

Max. Leistung:

60 kW / 81 PS bei 5200 U/min

Max. Drehmoment:

122 Nm (bei 2500 U/min)

Verbrauch NEFZ im Mittel:

7,1 Liter Super

CO2-Emission:

177 g/km

Beschleunigung 0 auf 100 km/h:

13 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit:

165 km/h

Kofferraum:

260 Liter bis 600 Liter

Basispreis:

7590 Euro

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal