Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Lada Kalina 1117: Der günstigste Kombi im Autotest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lada Kalina 1117  

Lada: Der günstigste Kombi im Autotest

05.09.2008, 16:22 Uhr | auto-reporter.net

Lada Kalina 1117: Günstigster Kombi auf dem deutschen Markt (Foto: Auto-Reporter)Lada Kalina 1117: Günstigster Kombi auf dem deutschen Markt (Foto: Auto-Reporter) Auf 1118 und 1119, Stufen- und Fließheck der Kalina-Baureihe, folgt bei Lada der 1117. Mit einem Einstiegspreis von 8230 Euro ist der Kleinwagen aus russischer Produktion der günstigste Kombi auf dem deutschen Markt. Was bleibt sind Defizite bei der Sicherheitsausstattung, an denen gearbeitet wird, aber auch die Erkenntnis, dass der Kalina von der Verarbeitung her gegenüber früheren Lada-Modellen einen Quantensprung darstellt.#

Foto-Show Lada Kalina 1117
Foto-Show Lada Kalina 1119
Foto-Show Dacia Logan MCV

Sagen Sie Ihre Meinung zum Lada Kalina 1117! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Das Design ist unauffällig-gefällig

Das Design der Kalina-Modelle wirkt gefällig, ohne aufregend zu sein. Der kleine Kombi reiht sich unauffällig in den Verkehr ein. Nur Kennern fällt auf, dass es sich um ein auf unseren Straßen nach wie vor recht seltenes Modell handelt. Hinter der weit öffnenden Heckklappe des 4,04 Meter langen 1117 finden sich 350 Liter Gepäckvolumen. Das sind de facto nicht mehr als bei einer VW Golf Limousine, aber immerhin rund 30 Prozent mehr als bei der Steilheckversion Lada 1119 und sogar ein Hauch mehr als bei der Konkurrenz. Die Sitzbank ist ab Werk asymmetrisch geteilt und sorgt für ausreichend Flexibilität.

Technische Daten Lada Kalina

Motor

1,6 Liter-Benziner

Leistung

81 PS

0-100 km/h

13 s

V-Max

165 km/h

Verbrauch

7,1 Liter

CO2

177 g

Preis ab

8230 Euro


Schwergängige Schaltung beim Lada Kalina

Die Schaltung gehört nicht zu den Stärken des kleinen Russen, denn sie ist ungewöhnlich schwergängig und erfordert Krafteinsatz. Das schmälert die Fahrfreude ein wenig, denn der Motor an sich wartet mit akzeptablen Durchzugswerten an, klingt allerdings beim Start rau wie ein Diesel. Ab etwa 2200 Umdrehungen pro Minute liegt ausreichend Schub an. Im Gegensatz zu einem früheren Kalina hatte der Testwagen keine Schwierigkeiten, die angegebene Höchstgeschwindigkeit problemlos zu erreichen. 180 km/h auf dem Tachometer waren immer zu erzielen und bergab ging es auch schon einmal bis zum Ende der Skala (200 km/h). Allerdings wird es jenseits der 150 km/h auch merklich lauter. Darunter darf die Geräuschdämmung des 1117 aber als zufrieden stellend gewertet werden.

Foto-Show Dacia Logan Prestige
Foto-Show Dacia Logan

Wer Sprit sparen möchte, sollte auf Autogas umrüsten

Auch bei Vollgas zeigt das Fahrwerk keine Schwächen, allerdings ist der 1117 seitenwindempfindlich. Die auf die Straßenverhältnisse des Heimatlandes abgestimmte Federung ist straff, aber ausreichend komfortabel. Die Servolenkung arbeitet vor allem im Stadtverkehr extrem leichtgängig, ist aber recht lang übersetzt und fördert die Neigung des Kalina zum Untersteuern nachhaltig. Lada gibt für den Achtventiler einen Normverbrauch 7,1 Litern auf 100 Kilometer an. Wir verbrauchten im Alltag etwa einen Liter mehr. Wer die Kraftstoffkosten drücken möchte, kann den 1117 - wie jeden Lada - mit einer Autogasanlage ordern.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Viel Plastik im Innenraum, weiterhin kein ABS

Das Armaturenbrett ist schlichtes Hartplastik, wirkt durch kontrastreiche zweifarbige Auslegung aber dennoch gefällig. Die extrem billig wirkenden Türverkleidungen fallen deutlich dagegen ab. Tachometer und Drehzahlmesser sowie Tank- und Temperaturanzeige sind schnörkellos gestaltet. Die Zeiten, in denen Drehzahlmessernadel und Tankanzeige bei Lada wild hin- und herschwankten, sind mit der neuen Baureihe vorbei. Nicht hingegen die ABS-freie Ära. Zwar verfügt der Kalina als erster Lada auch über zwei Frontairbags, doch das Anti-Blockier-System wird es erst mit der Einführung eines 1,4-Liter-Motors im Herbst geben - und dann auch nur optional.

An Platz mangelt es nicht, aber an Ablageflächen

Der Kalina erfreut - wie fast alle Lada-Modelle - mit einem sehr leistungsfähigen Gebläse für Heizung und Lüftung. Zur Serienausstattung gehören vordere elektrische Fensterheber und ein kleiner Bordcomputer. Die nur wenigen, und vor allem schmalen Ablagemöglichkeiten machen deutlich, dass der kleine Lada nicht für den Weltmarkt entwickelt wurde und nicht ganz auf der Höhe der Zeit ist. Auf Flaschenhalter oder ähnliches muss verzichtet werden. Der Innenraum ist ansonsten recht großzügig geschnitten. Keinen Anlass zu Klagen bietet vor allem die ordentliche Beinfreiheit im Fond, dafür die fehlenden hinteren Kopfstützen umso mehr. Auch die soll es ab Herbst endlich geben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal